WIGE - Story

•• --> Start

die Buchidee

geplante Kapitel

WIGE Gründung

Peter`s Märchen

Kapitelbeispiele

Bilanz 2008 VIEW

Zwischenbericht Q1

Leserbrief

Strukturchange

GP Masters Fake

GmbH -> AG

Börsenprospekt

Aufsichtsrat

HD Signs Fakten

HD Signs Presse

AG Fakten

Kurskapriolen

WIGE G+V

2008 HJ Zahlen

2008 Bilanz

2009 Q1 ZB

2009 HJ Zahlen

Kurs unter 1 €

Kurspflege ?

Staatsanwalt

Strafantrag WIGE

falsche Angaben

Kursmanipulationen

Sonstiges

mein Tagebuch

Bemerkungen

Bemerkungen 2010

Insolvenzanfechtung

Gästebuch

Impressum

 Ad-hoc-Meldung WIGE MEDIA AG nach § 15 WpHG vom 19. November 2007

* Ausgeglichenes Jahresergebnis 2007 durch externe Einflüsse nicht erreichbar


Die WIGE MEDIA AG (WKN: 634770) revidiert die Prognose für das Gesamtjahr 2007, ein ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern (EBT) zu erreichen.

Aufgrund evidenter externer Faktoren
werden für das vierte Quartal Umsatzeinbußen von rund EUR 3,5 Mio. erwartet. (1)

Dementsprechend wird das
vierte Quartal im Übergangsjahr der strategischen Neuausrichtung nicht an die operativ erfolgreichen ersten zwei Quartale (2) im Jahr 2007 anschließen können.

Hintergrund dieser Entwicklungen sind externe, nicht im Einflussbereich der WIGE MEDIA AG liegende Faktoren.

Hierzu zählen die Absage einer Rennserie im Ausland durch den Veranstalter sowie Unsicherheiten bei Übertragungsrechten von Großveranstaltungen im Wintersportbereich.
(3)

(...) Für das Gesamtjahr prognostiziert der Vorstand nun einen Verlust im niedrigem einstelligen Millionen Euro Bereich
(4). Die eingeleiteten Maßnahmen zur Neuausrichtung der WIGE MEDIA AG werden - trotz der außerplanmäßigen Ergebnisbelastungen (5) – auch zukünftig konsequent umgesetzt und bis Ende 2008 durch weitere Maßnahmenpakete ergänzt.“

Diese Ad-hoc ist inhaltlich nicht nachvollziehbar und entspricht nicht der Chronologie der tatsächlichen Umsatzeinbuße, die bereits im Q1 erfolgte.

Hier wurden die Anleger anscheinend bewusst und vermutlich vorsätzlich über den Zeitpunkt des Verlustes getäuscht.
Spätestens bei der Erstellung der Bilanz, die dann im April erschien, waren diese Fakten bekannt. Trotzdem wurde das Märchen von den Verlusten in der Bilanz weiter gepflegt und im Geschäftsbericht 2007 auf Seite 32 wiederholt

Die auf dieser Seite beschriebenen Ereignisse stellen die Aufzeichnungen des Verfassers aufgrund seiner Recherchen und Erlebnisse. Die präsentierten Zahlen sind gerundet und dienen nur zur Trendanalyse und vereinfachten Darstellung. Details befinden sich in der jeweiligen Bilanz. Alle Fakten sind als "Fakt" gekennzeichnet. Links auf den Seiten sind durch Unterstrich gekennzeichnet.

(1) Es gab dummerweise überhaupt keineerwarteten Umsatzeinbußen im vierten Quartal. Im Gegenteil der Umsatz wurde im Jahresvergleich sogar um 655.000 € gesteigert.


Umsatzstand                    2006             2007

3. Quartal                  29.585         31.249
4. Quartal                  37.006         39.325
-------------------------------------------------------------------
Quartalsergebnis        7.421 Mio     8.076 Mio

Quartalszuwachs                             655.000 €

Quelle: WIGE Geschäftsberichten 2006 und 2007

(2) Das erste Quartal hatte das negativste WIGE Quartalergebnis überhaupt und war keinesfalls „operativ erfolgreich“.  Bereits im ersten Quartal entstanden operative Verluste von 2,22 Mio., die dann  nicht mehr aufgeholt werden konnten.  Eine Gewinnwarnung erfolgte erst Ende November.

(3) Weiterhin stand bereits Anfang Mai die Absage für den ersten Lauf der Rennserie, bzw. vermutlich der gesamten Rennserie bereits fest.

„Für das Jahr 2007 waren drei Rennen GP Masters offiziell angekündigt. Der Lauf auf einem Stadtkurs in Bukarest, welcher am 20. Mai hätte stattfinden sollen, wurde abgesagt. Auch die Rennen in Kyalami am 23. September und auf dem Losail International Circuit am 17. November fanden nicht statt.“

Eine Unsicherheit bei den Übertragungsrechten für die Wintersaison wurde vor Saisonbeginn geklärt und die meisten umsatzstarken Wintersportveranstaltungen fanden ohnehin erst nach dem Jahreswechsel statt.

(4) Der niedrige einstellige Millionenbereich endete dann offiziell bei einem operativen Verlust von 4,7 Mio., wobei die HD-Signs noch zusätzlich mit 1,4 Mio. auftaucht und in den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen noch weitere geschätze 2 Mio. schlummern dürften. Spötter könnten den möglichen Verlust schnell auf rund 8 Mio. taxieren.

(5) Welche “außerplanmäßigen Ergebnisbelastungen gab es denn?

Hier meint man vermutlich die Umsatzausfälle! Von welchen Maßnahmen und welcher Neuausrichtung wird denn seit Jahren gesprochen und was soll das letztendlich sein?

An keiner Stelle werden die "außerplanmäigen Ergebnisbelastungen" weiter beschrieben. Es gibt sie anscheinend nicht oder meint man bereits die stark ansteigenden Lieferungen und Leistungen. Ein weiterer nebulöser Vorgang mit einem merkwürdigem Beigeschmack.

merkwürdige Ad-Hoc und verspätete Gewinnwarnung

Es ist faszinierend, wie man mit einer AdHoc, die schlicht an den Fakten vorbeigeht, die Aktionäre abspeist. Glaubt man denn bei WIGE wirklich, dass keiner die Zahlen mit den Fakten vergleicht? Immer wieder gibt es überraschende AdHocs, die aber mit der Realität wenig übereinstimmen.

Bereits Ende 2007 hatte WIGE ein riesiges Problem. Bisher hatte man von tollen Ergebnissen und der Effizienz der Umstrukturierungen geschwärmt, obwohl man bereits im ersten Quartal ein operatives Minus von über 2 Mio. hatte. Nur, man hatte dieses anscheinend das ganze Jahr über vor sich hergeschoben und nun musste man die Verluste ja irgendwie begründen, denn spätestens mit der Bilanz würde jeder das gesamte Aussmaß erkennen, dass nun überhaupt nicht zu den ständigen Jubelarien passte.

Flugs wurden plötzlich im vierten Quartal "Umsatzeinbußen in Höhe von 3,5 Mio. erwartet", obwohl man in Wirklichkeit das Quartalsergebnis deutlich steigerte. Der normale Aktionär wird es vermutlich nicht hinterfragen.

Schnell noch ein paar externe Faktoren und das "externe" noch schnell erklärt mit "
nicht im Einflussbereich der WIGE liegenden Faktoren" und schon passt die AdHoc.
Dieses ist ein weiteres Beispiel für die selbstgepriesene "effektive Öffentlichkeitsarbeit" der WIGE und diese Methode zieht sich nach meinen Recherchen wie ein roter Faden durch die AG - Geschichte. Egal, ob tolle Versprechungen im Börsenprospekt, ob falsche AdHoc zur Kursbeeinflussung oder nichtssagende Berichte. Die Methodik ist für mich bei meinen Recherchen deutlich erkennbar.

Die jetzt berichtslose Zeit von nahezu 7 Monaten bis zum nächsten Jahresabschluss 2008 im April 2009 ist ein typisches Beispiel dafür. Als Feigenblattfunktion wurde eher beiläufig erwähnt, dass ein Verlust erwartet wird. Nur über die Höhe schweigt man sich aus.

Nach Gerüchten und Insiderinfos dürfte das Geschäftsjahr 2008 noch deutlich schlechter ausfallen, als 2007.
2007 hatten wir bereits einen Verlust im "mittleren einstelligen Millionenbetrag". Aber das hatte ich ja bereits erwähnt ......