24.8.2014 12:00 Uhr

Lieber böser Hacker (wo bist Du denn hergekommen? Alles deutet auf Russland)

sorry wir haben unser System wieder hergestellt und besser abgesichert.
Leider hat es lange gedauert und wir werden unsere Leser in Kürze auf den aktuellen Stand bringen ;-)

27.5.2014 17:00 Uhr

Senior Vice President Zoja Paskaljevic verlässt das Unternehmen

Es kam selbst für dei Insider überraschend: WIGE verliert seinen Senior Vice Presidenten, allerdings nicht wegen der immer noch nicht vorliegenden Jahresergebnisse und der vermiutlich zu erwartenden katastrophalen Bilanz, wenn Sie dann irgendwann kommt.

Anfang Juli kehrt Zoja Paskaljevic in die Mediaagenturbranche zurück und steigt bei Carat ein. Bei dem Medianetwork des Dentsu Aegis Network (DAN) wird der 53-Jährige als Executive Vice President den europaweiten Mediaetat von General Motors (GM) führen.

(...) dabei hatte doch für WIGE alles so gut begonnen:

Zoja Paskaljevic ist neuer Senior Vice President des Unternehmensbereichs Wige Vision. Der 52-Jährige ist Experte im Umfeld der Media- und Kreativagenturen und für Wige seit Juli 2012 als Media Consultant aktiv. In seiner neuen Funktion soll er sich der Konzeption von markenrelevanten, in allen Medienkanälen einsetzbaren Kommunikationsstrategien widmen und neuartige, bewegtbildorientierte Angebote entwickeln. Außerdem teilt die Wige Group mit, dass sie durch die Etablierung neuer Geschäftsfelder analog zum Geschäftsjahr 2012 für das Jahr 2013 mit einem zweistelligen Umsatzwachstum rechnet.
Pressemitteilung von 2012

Na ja, mit dem Umsatzwachstum hatte es für 2013 nicht gereicht. Allerdings war auch von "neuen Konzeptionen und neuartigen bewegtbildorientierten Angeboten" nicht wirklich was zu spüren.

_wige hat allerdings auch noch andere Problemzonen:
Die Bilanz ist immer nocht nicht da; Quartalsergebnisse werden verschoben und alles wegen Russland ;-))

Seit September 2013 gibt es keine aktuellen Zahlen mehr und viele fragen sich, warum wohl (...)

26.4.2014 22:00 Uhr

Und wieder keine Zahlen ;-) und wieder Russland schuld ..

Wir bereits geahnt kam dann Freitags nach Börsenschluss um 18:00 Uhr die AdHoc, die viele bereits erahnt hatten. WIGE bringt mal wieder keine Zahlen, die allerdings auch tiefrot mit einem neuen Rekord erwartet werden. Selbst für 2014 gibt es schon eine Gewinnwarnung der CB. Damit wird es auch weiterhin erst eventuell nach rund 8 Monate offiziellen Zahlen geben und die Zwischenmitteilung wurde bei der Gelegenheit gleich mit verschoben.

Dumm nur, dass jetzt wieder das arme Sochi dafür herhalten muss und die Russen angeblich eine Rate nicht pünktlich (später als erwartet) bezahlt haben. ... und jetzt ist das Projekt auch noch maßgeblich für den 2013 Abschluss, wo wir dann ja vermutlich eine interessante Aktiv-Position für bereits geleistete Arbeiten finden werden. Schwierig wird es allerdings, weil die unübersehbare wirtschaftliche Entwicklung und die geplanten Sanktionen keine Rücksicht auf _wige nehmen.

Dumm nur, dass Insider immer wieder murmeln, dass es sowieso spezielle Kenntnisse und Kontakte sowie eine NIederlassung vor Ort erfordert, in Russland Geschäfte in Millionenhöhe (wofür werden die eigentlich gezahlt?) zu machen.

Köln, 25. April 2014: Die _wige MEDIA AG teilt mit, dass sich die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2013 von Ende April 2014 auf voraussichtlich Ende Mai 2014 verschieben wird. Grund dafür ist eine einmalige zeitliche Verzögerung beim Großauftrag zur Realisierung der vollständigen technischen Ausstattung der neuen Formel 1 Rennstrecke in Sochi, die durch eine später als erwartet erhaltene Teilzahlung seitens des Auftragsgebers aufgetreten ist. Zuvor gingen alle Zahlungen rechtzeitig ein und es wurden alle Leistungen des _wige-Konzerns vertragsgerecht erbracht.

Die _wige MEDIA AG geht derzeit davon aus, dass das Projekt nach der nun erhaltenen Zahlung wie geplant positiv voranschreitet, es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt und fristgerecht abgeschlossen werden kann. Da das Projekt jedoch maßgeblich für den Jahresabschluss und den Ausblick sowie die Risikobewertung für das Geschäftsjahr 2014 ist, verspätet sich die Veröffentlichung des Jahresabschlusses und entsprechend auch die der ersten Zwischenmitteilung, die darauffolgend vorgesehen ist.

Es darf gewettet werden, wann die nächste Kapitalerhöhung kommt und ob die Bilanz vorher oder danach veröffentlicht wird ;-))
Es ist schon faszinierend, wie _wige agiert.

Da klang es doch zunächst noch etwas anders:

Köln, 17. Februar 2014: Die _wige MEDIA AG hat aufgrund aktueller Ereignisse im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2013 die Rückstellungen für Risiken aus den Akquisitionen der MOOD AND MOTION AG und deren operativer Einheiten sowie für Steuernachzahlungen, die sich auf die Jahre 1999 und fortfolgende beziehen, erhöht. Entsprechend rechnet _wige mit einem erhöhten potenziellen Risiko, so dass durch die Bereinigung dieser Altlasten das Ergebnis bei rund minus EUR 4,9 Mio. und damit unter dem im Jahresverlauf prognostizierten Ergebnis von minus EUR 3,5 Mio. (Vorjahr: minus EUR 5,5 Mio.) liegen wird. Die veränderten Ergebnisse betreffen nicht das aktuell gut laufende operative Geschäft des Jahres 2014, sondern beziehen sich rein auf Aktivitäten und Sachverhalte aus der Vergangenheit.

Also erst die MOOD AND MOTION AG, dann STeuernachzahlungen und jetzt auch noch Sotchi. Man stelle sich das einmal vor: Die AG ist nicht in der Lage nach über 4 Monaten den Jahresabschluss zu präsentieren. Statt dessen nebulöse Meldungen eines neuen HD-Ü-Wagen, der sich als Uralt-Recyeltes Modell heraus stellt. Dann eine nebulöse Gewinnwarnung über 4.9 Mio. Diese wird vermutlich jetzt noch einmal getoppt, denn Sotchi könnte weitere Rückstellungen erfordern und man darf gespannt sein, wo die Bilanz enden wird.

Aber keine Sorge um die LIquidität. _wige macht zwar anscheinend keine (erkennbaren) Fortschritte, aber kann sich durch Kapitalerhöhungen
Liquidität sichern. Allerdings hat bis heute anscheinend noch kein Investor sich gemeldet, der meldepflichtige Teile der letzte Kapitalerhöhung gezeichnet hat.

4.4.2014 12:00 Uhr

Close Brothers verkündigt Gewinnwarnung für 2014

Das war eine Überraschung und ich danke für die zahlreichen Infos auch mit gesperrten Gästebuch. Sie erreichen mich unter recherche@gerners.com

Ich hatte bereits am 18.3. auf die Probleme mit Sotchi hingewiesen.
Jetzt die Bestätigung des designierten Sponsors Close Brothers, die sonst nur für die Jubelstürme zuständig sind. Ich kenne keine Prognose, die überhaupt eingetroffen ist. Wann und wie soll _wige denn 1.80 erreichen ?

Die Ergebnisprognose für das laufende Jahr wird geändert und weist jetzt wieder einen Verlust aus. WIGE lebt und existiert nur durch die Kapitalerhöhungen und wir erwarten bereits die nächste KE in Kürze. Bleibt die spannende Frage, wer investiert in eine Firma, die nur Verluste verzeigen kann. Wenn im April nach einer berichtslosen Zeit seit September 2013 die neuen Zahlen kommen, werden sich einige Leute wundern.
Toll die Prognose von 0,18 Euro für das letzte Jahr. Lesen denn die Analysten ihre eigenen Auswertungen nicht?

Jetzt hat WIGE also die Assets der south + browse übernommen. "Saus und Braus" in internen Sprachgebrauch bringt weitere Münchner Ostereier in das Kölner Nest und hat natürlich ein "vielversprechendes Potenzial". Da sollen WIGE für 2013 einen Gewinn von 0,18 Euro pro Aktie ausweisen ;-))

04.04.2014 - Die Analysten bei Close Brothers Seydler Research haben ihre Einstufungen der Aktie von Wige Media mit einem Kursziel von 1,80 Euro und einer Kaufempfehlung beibehalten. Neu sind die Ergebnisprognosen für die Jahr 2014 und 2015. Je Aktie erwarten die Experten im laufenden Jahr nun einen Verlust von 0,03 Euro nach einem Gewinn von 0,18 Euro zuvor. Die Gewinnprognose für das kommende Jahr wird dagegen von 0,22 Euro auf 0,36 Euro erhöht. Die Analysten werten die Übernahme der Assets der south+browse GmbH durch Wige Media als Zukauf mit vielversprechendem Potenzial. Mit der Insolvenz der south+browse GmbH habe Wige nichts zu tun, da man lediglich das operative Geschäft kaufe. Investoren sollten beachten, dass Wiges Projekt im russischen Sotchi aufgrund der Krim-Krise und ihrer Folgen Verzögerungen erleiden könnte.

24.03.2014 12:45 Uhr

_wige erklimmt den NRW-MIX Zenit

Gratulation an Herrn Lauterbach und sein Team.

_wige ist einer der drei Aufsteiger in dem Regionalindex NRW - MIX der Börse Düsseldorf.
Hier sind die 50 größten NRW - Aktiengesellschaften, die an der Börse Düsseldorf gelistet sind, vertreten.

_wige zählt jetzt mit dazu. Kompliment von mir .....

18.03.2014 11:45 Uhr

"Die Russen kommen"

Frank Plasberg thematisierte in seiner Sendung am 17.3.2014 die Investitionsvorhaben russischer Firmen in Deutschland und umgekehrt.
Tenor der Sendung aufgrund der aktuellen Lage:

1.) Werden die Russen in Deutschland weiter investieren?
2.) Firmen stoppen ihr Engagement in Russland und befürchten Enteignungen, zumal sich die Lage auch in den nächsten Monaten weiter destabilisieren könnte.

Diese Entwicklung könnte für _wige ein ensthaftes Problem werden, da man doch zweistellige Millionenumsätze aus dem Geschäft mit der F1 Rennstrecke in Sotchi erwartet. Völlig unklar ist mir allerdings immer noch, wo hier die Millionen in zweistelliger Höhe verbaut werden sollen.
Und was macht _wige eigentlich, wenn die Russen die Aktivitäten der deutschen Firmen in Russland stoppen und im schlimmsten Fall enteignen?

17.03.2014 11:05 Uhr Nachtrag adHoc vom 17.2.2014

_wige gibt Gewinnwarnung aus

Danke für den Hinweis durch meine treuen Leser. Seit Samstag schnellen die Zugriffe wieder sprunghaft nach oben.
Ich habe tatsächlich eine AdHoc vom 17.2. nicht kommentiert, die ich gerne nachreichen möchte

Köln, 17. Februar 2014: Die _wige MEDIA AG hat aufgrund aktueller Ereignisse im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2013 die Rückstellungen für Risiken aus den Akquisitionen der MOOD AND MOTION AG und deren operativer Einheiten sowie für Steuernachzahlungen, die sich auf die Jahre 1999 und fortfolgende beziehen, erhöht. Entsprechend rechnet _wige mit einem erhöhten potenziellen Risiko, so dass durch die Bereinigung dieser Altlasten das Ergebnis bei rund minus EUR 4,9 Mio. und damit unter dem im Jahresverlauf prognostizierten Ergebnis von minus EUR 3,5 Mio. (Vorjahr: minus EUR 5,5 Mio.) liegen wird. Die veränderten Ergebnisse betreffen nicht das aktuell gut laufende operative Geschäft des Jahres 2014, sondern beziehen sich rein auf Aktivitäten und Sachverhalte aus der Vergangenheit.

Tja, da waren es wieder die Aktivitäten aus der Vergangenheit und die längst verstorbene MOOD and MOTION AG. Mit anderen Worten: Da hat der damalige Vorstand wohl viel Mist gebaut, der jetzt erst einmal ausgeräumt werden muss. Ok, nur hatte man damals noch keine Gelddruckmaschine und Interessenten, die mit "egal was kostet die Welt" bei WIGE einsteigen.

Wollen wir wetten, dass _wige demnächst die schlechteste Bilanz seiner Firmengeschichte veröffentlicht .... es sei denn es werden Sotchi und Porsche schon in Ansatz gebracht.

Die Gründe kennen wir ja schon, Missmanagement, wie MuM und Steuernachzahlungen (allerdings ohne Selbstanzeige*) War bei Eishold denn wirklich alles so schlecht ?
*Hinweis für die Anwälte, Satire in Bezug auf Ulli aus München

15.03.2014 11:05 Uhr adHoc vom 11.3.2014

Wandelschuldverschreibung spült 3,5 Mio. in die WIGE-Kasse

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG vom 11. März 2014

_wige MEDIA AG platziert Wandelteilschuldverschreibung in vollem Umfang
- Bruttoemissionserlös von EUR 3,5 Mio.
- Mittel sollen für mögliche Vorfinanzierungen bei neuen Projekten genutzt werden

Köln, 11. März 2014: Die _wige MEDIA AG gibt die erfolgreiche Platzierung von 1.842.106 Stücken der Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von EUR 3,5 Mio. bekannt. Die mit 6% p.a. verzinste Wandelschuldverschreibung wurde im Bezugszeitraum (24. Februar bis 10. März 2014) von bestehenden Aktionären bezogen. Nicht bezogene Schuldverschreibungen wurden durch die Close Brothers Seydler Bank AG im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Anlegern im Inland und europäischen Ausland platziert.
(...)
Der Bruttoemissionserlös von rund EUR 3,5 Mio. wird das Working Capital des Unternehmens stärken, hauptsächlich aber für mögliche Vorfinanzierungen von neuen Projekten, die sich derzeit in der Akquise befinden, genutzt werden.

Faszinierend, wieder hat die Gelddruckmaschine funktioniert. Zunächst wurde die Wandelschuldverschreibung von bestehenden Aktionären bezogen .... und dann .. nicht bezogene Schuldverschreibungen wurden durch die Close Brothers im Rahmen einer Privatplatzierung (...) platziert.

Damit können wir vermutlich davon ausgehen, dass wir den Bezieher auch diesmal eventuell schon kennen ... ;-))

15.03.2014 8:05 Uhr Nachtrag

Nachttrag einer AdHoc _wige gibt weltweite Distribution der Ausstrahlungsrechte Motorsport ab

Komisch, etwas ähnliches hatten mir bereits Dritte angekündigt; allerdings in etwas krasserer Form.
Fassen wir doch einmal zusammen:
_wige wird in Zukunft nicht mehr die weltweite Verteilung der Ausstrahlungsrechte vornehmen, sobdern bleibt nur noch "Repräsentant".
Dabei war die Distribution aber in der Vergangenheit eines der Highights in der bisherigen WIGE-Verwertungskette.

Köln, 27. Februar 2014: Die _wige MEDIA AG gibt bekannt, dass sie mit der schwedischen Sportmarketing-Agentur IEC in Sports, eine Tochtergesellschaft der französischen Groupe Lagardère, eine langfristige Kooperation für die weltweite Distribution von Medienrechten im Motorsportbereich geschlossen hat. In der gemeinsamen Partnerschaft fungiert _wige wie bisher als offizieller Repräsentant der Motorsportrechte auf Kunden- und Veranstalterseite, während IEC die weltweite Distribution derAusstrahlungsrechte über alle medialen Kanäle hinweg übernimmt.

05.03.2014 8:05 Uhr UPDATE

Jetzt wird es richtig spannend

GÄSTEBUCH wurde auf EIS gelegt ....
Ich habe eine (mein Arbeitstitel) "ARSCHLOCH-ABMAHNUNG" erhalten.

Erwartet hatte ich den Rundumschlag der WIGE-Anwälte schon länger; Sie wissen, die damals bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige gemacht hatten, dass Asterixx in einem Wallstreet-Forum "Geschäftsgeheimnisse verraten hatte, die alle unwahr seien". Dieses ist durch Anwälte eine durchaus übliche Methode, um durch eine Strafanzeige zunächst die Staatsanwaltschaft einzuschalten um dann durch Akteneinsicht Adressen zu bekommen. Man erreichte damals, dass zahlreiche "nicht sehr günstige Fakten über die Geschäftsvorgänge" gelöscht wurden. Erst nach Einstellung war das Forum wieder frei; die alten belastenden Einträge aber unwiderruflich gelöscht.

Jetzt habe ich eine Abmahnung erhalten, weil ich u.a. für die Einträge Dritter verantwortlich sein soll (könnte), da im Gästebuch u.a. ANONYM "wahrheitswidrig" glauben würde, dass der WIGE

- Kursmanipulation
- schwere Steuerhinterziehung
- Insolvenzverschleppung
- Betrug

vorgewofen werden könnte. Nun soll wieder die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden sein, die von Amts wegen ermitteln müsste. Das Gästebuch wurde angeblich bereits gesichert und auf Eis gelegt. In der Praxis dürften bei Ermittlungen eventuell die Postenden befragt werden, was mit den Eintragungen gemeint ist.
Haben wir alles schon einmal erlebt.

Sollten Sie zu den Betreffenden gehören und eine Anfrage der Ermittlungsbehörden erhalten, so stehe ich Ihnen als möglicher Zeuge mit zahlreichen Belegen für verschiedene Hintergrundinfos zur Verfügung. Ob eventuell bestimmte Vorgänge schon aktenkundig sind? Kontaktieren Sie mich einfach.

Weitere Details und die komplette Abmahnung in Kürze auf einer Sonderseite.

Hier ein erster Auszug der in Arbeit befindlichen Seite:




Keineswegs handelt es sich hierbei um Schmähungen ohne Bezug zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung. ANONYM hatte diesen Bezug bereits deutlich in seinen zahlreichen Postings dargestellt. Ich kann allerdings auch zudem nicht erkennen, wo die Führungskräfte der _wige bewusst oder unbewusst diffamiert werden und wo die Rechtsanwälte ihre interessanten phantasievollen unmissverständlichen Rückschlüsse hernehmen.

An keiner Stelle hatte ANONYM in seinem Posting irgend jemand als "Arschloch" bezeichnet.

Hier stand zunächst schlicht "Indvidium" statt der "..." . Dieses erschien mir nicht sehr nett und wurde von mir durch die "..." ersetzt. Wenn nunmehr die Anwälte der Meinung sind, dass hier "Arschloch" gemeint ist, so liegen den Anwälten anscheinend weitergehende Erkenntnisse vor. Bei mir würde ein solcher Kraftausdruck auch nicht erscheinen und sofort gelöscht, wie es in der Vergangenheit schon öfters passiert ist.

Für mich als Journalist ist hier allerdings deutlich erkennbar, dass ANONYM anscheinend deutlich verärgert ist, der damit einen deutlichen Bezug hat und vermutlich dem Kreis der freien Mitarbeiter zuzuordnen ist, von den viele auf Ihre Honorare verzichtet haben, um damals die drohende Insolvenz (so Eishold) abzuwenden und die anscheinend noch heute, bzw. eventuell wieder auf ihr Honorar warteten.

... "die Pest an den Hals wünschen" ist eine Redensart aus dem Volksmund mit der Erläuterung:
jemanden verfluchen, verdammen oder verwünschen; für mich eine nachvollziehbare Einstellung, die anscheinend weit verbreitet ist. Dieses vermutlich insbesondere deshalb, da damals viele freie MItarbeiter auf ihre Honorare zur Vermeidung der Insolvenz verzichteten, während dieses an anderer Stelle anscheinend nicht notwendig war (...).

Diese Meinung kann allerdings jemand durchaus haben und nachvollziehbar frei vertreten, insbesondere wenn der Postende einen Bezug zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung hat. Grundsätzlich genießen Werturteile zudem als Meinungsäußerung den Schutz des Grundrechts auf Meinungsfreiheit nach Art. 5 Abs.1 GG.

Welchen deutlicheren Bezug zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung könnte denn der Postende haben, wenn er anscheinend zum Zeitpunkt des Postungs immer noch auf sein Honorar wartet. Er teilt damit anscheinend das Schicksal mit vielen freien Mitarbeitern, die angeblich öfters auf ihr Honorar warten oder darauf verzichten mussten, um damals eine Insolvenz zu vermeiden.

12.02.2014 22:05 Uhr

Tricksy News

Eigentlich habe zur Zeit kaum Zeit, an meinem Buch und an der Seite zu arbeiten, da ich in zwei andere Großprojekte eingebunden bin.
Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Als ich die Vorankündigung zu einem neuen HD_one erhielt, stieg ich in meine WIGE Archiv und es kam mir alles sehr bekannt vor.




Bleibt die Frage, warum man einfach ein altes Foto für ein neues Fahrzeug ausgibt und dabei dilettantisch einfach _wige (proportional falsch) einkopiert. Man hat sich nicht einmal die Mühe gemacht, die auffällige Bodenstruktur zu verändern.

Warum glaubt man eigentlich, dass so etwas nicht auffällt.

5.1.2014 22:05 Uhr

Happy New 2014

Die "Welt am Sonntag" brachte heute eine bemerkenswerte "34 Jahre unkaputtbar" Story über WIGE


Ich habe mich lange gefragt, warum ein Wirtschaftsredakteur eine solche Lobeshymne auf die Aktie schreibt und dabei die Fakten völlig aussen vor läßt. Ob die Chefredaktion solche Artikel von Christian Euler wirklich vertreten kann ?

Nun muß man wissen, dass Christian Euler in der Finanzszene kein unbekannter Journalist ist und bereits durch "uneigennützige" Hurraschreierei aufgefallen ist.



Da lag es nah, dass man sich den Artikel kritisch ansieht.

Allein die Überschrift "34 Jahre unkaputtbar" erinnert eher an den am 23.12.2013 verstorbenen legendären Waffenkonstrukteur Kalischnikow. Russland läßt grüßen.

Peter Lauterbach hat den Motorsport im Blut. Mit 26 Jahren tourte der heutige Wige-Media-Chef als Moderator der Formal 1 für Sky Deutschland um die Welt, um die O-Töne der Rennpiloten bei den großen TV-Sendern zu vermarkten. Der Hochleistungssport bestimmt auch elf Jahre später sein Leben. Heute versteht sich Lauterbach als "Geschichtenerzähler" rund um Olympia, Porsche und Red Bull.
Welt am Sonntag:
Herr Lauterbach, Ihr Unternehmen nennt sich "The Storytelling Company". Was wird hier erzählt?
Peter Lauterbach:
Wir wollen Geschichten erzählen und erreichen, dass sie von den Menschen verstanden werden. Im Mittelpunkt steht, wie wir diese Geschichte oder ein Produkt am besten so beschreiben, dass sie oder es größtmögliche Aufmerksamkeit erlangt. Wige hat früher schon spannende Dinge erfunden, nehmen Sie die elektronische Zeitnahme im Motorsport oder die visualisierten Weltrekordlinien beim Schwimmen.

Lauterbach irrt sich gewaltig: WIGE hat allerdings weder die elektronische Zeitnahme noch die visiualisierten Weltrekordlinien erfunden.

Sie sitzen seit Sommer vergangenen Jahres im Chefsessel. Zunächst galt es, aufzuräumen. Ist der radikale Umbau nun abgeschlossen?
Wir sind fast durch. Trotz der vorangegangenen Sanierung gab es seit meinem Amtsantritt weiteren Restrukturierungsbedarf. Wir sind 250 Leute bei Wige, und es ist absolut unnötig, dass man hier mehrere Geschäftsführer installiert, die sich in ihren Silos verstecken.

Überraschung: Anscheinend hat Lauterbach weitere 38 Leute eingestellt, von denen man in der Firma noch nichts weiß

Das heißt, Sie sind jetzt Alleinherrscher im Hause Wige?
Wir haben von zehn Geschäftsleitern sieben verabschiedet, ich bin Geschäftsführer in allen Tochtergesellschaften. Wir haben aber nicht nur Personal abgebaut, sondern auch Leute an Bord geholt, die durchaus in der Lage sind, komplexe Strukturen zu leben, darunter Sven Froberg, der Sportchef bei ProSiebenSat1 war. Oder Oliver Grodowski, einer der fünf Rennleiter des Automobil-Weltverbandes Fia. Auch er ist inzwischen Wige-Kollege.

"komplexe Strukturen zu leben" scheint bei _wige auch dringend nötig zu sein.

Was unterscheidet Sie von Ihrer Konkurrenz?
In der ganzen Welt gibt es kein anderes Unternehmen, das alle Dienstleistungen rund um ein Live-Event unter einem Dach anbietet. Nehmen Sie beispielsweise ein Autorennen. Hier sind wir in der Lage, von den Sponsoren rund um die Strecke, der Organisation der Teilnehmer, dem Anbringen von Licht und Ton bis hin zur Übertragung ins Fernsehen mit Ü-Wagen und der redaktionellen Begleitung in den Medien und der internationalen Vermarktung, sämtliche Bereiche abzudecken.

"der Organisation der Teilnehmer, dem Anbringen von Licht und Ton bis hin zur Übertragung ins Fernsehen mit Ü-Wagen" Wahnsinn, dass bisher keiner davon gehört hat, dass WIGE auch die Teilnehmer organisiert und Licht und Ton anbringt.

Im kommenden Jahr wollen Sie erstmals seit dem Jahr 2010 einen operativen Gewinn erzielen. Wie lauten Ihre Ziele für 2014?

Aä Sorry, WIGE hat noch keinen operativen Gewinn erwirtschaftet, macht nur Verluste und existiert nur noch durch Kapitalmaßnahmen




Hier kann man das WIGE "Erfolgsmodell" gut nachvollziehen.


Es gab überhaupt nur 2 x einen Jahresüberschuß

1) Verkauf der WIGE - DATA an die Schweizer
2) Verzicht der Banken und freien MItarbeiter

Als Peter Geishecker abtrat war 2009 das schlechteste WIGE Jahr gewesen und die Firma stand kurz vor der Insolvenz. Jetzt haben wir eine ähnliche Situation nach dem Eishold-Abgang.

2) Eishold erreichte den Bankenverzicht und lies sich als Retter feiern.
In der Realität erwirtschaftete WIGE unter einem anderen Vorstand zusammen mit dem Data-Bereich bis 2005 deutlich geringere Verluste bzw, nahezu ausgeglichene Ergebnisse. Erst nach dem Verkauf des von mir gegründeten Kernstückes, der WIGE-DATA brachen die Zahlen ein. Allerdings erfolgte der Verkauf auf Druck der Banken.

Ohne die Data wurden dann nur noch Verluste produziert.

Während früher bei Umsätzen im 37 Mio.-Bereich noch ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erreicht wurde, ist dieses unter Eishold auf - 5.5 Mio gerutscht und weitere Verluste sind angesagt.

Nach meiner Einschätzung wird der Umsatz kaum weiter steigen, die Kosten durch die zahlreichen Osterhasen jedoch auch weiterhin.

Ein bilanzieller Verlust von 8 - 10 Mio liegt im Bereich des Möglichen.






Wir wollen uns im Umsatz um 50 Prozent steigern. Das operative Ergebnis wird definitiv über null liegen und 2015 weiter zulegen. Das Feld ist bestellt.
Was könnte die Durchsetzung Ihrer Pläne behindern?
Ich sehe aktuell nichts, was uns von unserem Weg abbringen könnte. Wige ist seit 34 Jahren unkaputtbar, obwohl zwischenzeitlich einige ihr Unwesen getrieben haben, sodass auch ich mich manchmal wundere, dass es das Unternehmen noch gibt.

Das geht nicht nur Ihnen so. Auf der Strecke sind lediglich die Anleger und die freien Mitarbeiter geblieben, die für den Vorstand bluten durften. Sorry, auch die Banken sind immer noch ein wenig böse, nachdem WIGE ihnen einen Forderungsverzicht zur Vermeidung einer Insolvenz aberpresst hatten.

Keine Konkurrenz, kein Wettbewerb?
Wir sind so einzigartig im Markt aufgestellt, dass ich mir bei allem Respekt nicht vorstellen kann, wegen der Konkurrenz in Bedrängnis zu geraten. Wir können gegen jeden, gegen den wir antreten, auch gewinnen. Das hat man bei unseren letzten Großaufträgen gesehen, wo wir uns gleich gegen mehrere Hochkaräter durchsetzen mussten.

Bei welchen Events denn ? Bisher fiel _wige immer nur durch "günstigste Preise" auf. Ein Grund für die negativen Ergebnisse in der Bilanz.

Sie spielen auf die Vermarktung der Formel-1-Rennstrecke in Sotschi an. Ist das wirklich so attraktiv? Die Korruption ist enorm, und Menschenrechte zählen dort offenbar nicht besonders viel.

Hammerhart, WIGE hat mit der Vermarktung der Rennstrecke überhaupt nichts zu tun! Verkauft sich aber besser, als einen technischen Teilausrüstungsvertrag z.B. für Telefonanlagen und Verkabelung der F1 Anlage, durch den eine russische Firma in Sotschi einen interessanten Auftrag erhalten hat.

Über Recht oder Unrecht in diesem Land möchte ich nicht diskutieren, das wäre vermessen. Aber ich glaube, dass Russland zur Marktwirtschaft der Zukunft werden kann. Daher halte ich es für intelligent, dass wir dort unsere Fühler ausstrecken.

zur Marktwirtschaft der Zukunft werden kann ....... und jetzt fragen sich alle, welche Produkte _wige für den russischen Markt hat ;-))

Hatte der milliardenschwere russische Oligarch Wladimir Jewtuschenkow, der sich über seine Beteiligungsgesellschaft Redline Capital Management an Wige beteiligt hat, beim Auftrag in Sotschi die Hände im Spiel?

Eine gute gezielte Frage, die von Lauterbach überhaupt nicht beantwortet wurde.

Wir haben Sotschi gegen große Industriekonglomerate wie Siemens und AT&T gewonnen. Den Auftrag haben wir dank unserer guten Kontakte in die Formel 1, einer überzeugenden Präsentation und eines wettbewerbsfähigen Angebotes erhalten.

Es wird in der Branche gemunkelt, dass die Telefonspezialisten nicht unbedingt sehr interessiert waren um ein "wettbewerbsfähiges Angebot" abzugeben.

Jewtuschenkow wird bestimmt auch von Ihren ambitionierten Plänen gehört haben. Warum hat er nicht gleich die ganze Wige übernommen?
Er könnte uns höchstwahrscheinlich aus der Portokasse zahlen, aber wenn man die Firmenunterlagen zur Hand nimmt und sich anschaut, was Wige in den vergangenen Jahren an Negativschlagzeilen produziert hat, kann man durchaus vorsichtig werden. Ab dem zweiten Halbjahr 2014 werden wir die Fakten sprechen lassen und dann ist das Interesse von Herrn Jewtuschenkow vielleicht noch größer.

Glaubt Lauterbach wirklich an seine Worte oder sind es nur erzählte Geschichten? Der Oligarch kann sicherlich Bilanzen lesen.

Porsche beauftragte Sie im August mit der Vermarktung der Porsche Driving Experience, dem größten Auftrag Ihrer Unternehmensgeschichte. Welche weiteren Aufträge sind momentan in der Pipeline?

Porsche Driving Experience, dem größten Auftrag Ihrer Unternehmensgeschichte
Keinesfalls dürfte es der größte Auftrag der _wige sein. Hier werden bewusst Summen und Jahreserwartungen sowie Laufzeit verschwiegen. Selbst wenn man mit einem Teilnehmer 2.600 Euro umsetzt, dann sind es bei gefühlten 1.000 Teilnehmern rund 2.6 Mio. abzgl. Kosten. Eine Millionenertragsquelle sieht anders aus.

Wir werden erstmals in großem Umfang für Red Bull tätig. Dabei geht es um die Fliegershow Air Race, für die wir den kompletten Inhalt verantworten werden.

"den kompletten Inhalt verantworten" Da sollen sich also die Macher von Red Bull die Butter vom Brot nehmen lassen. Man darf gespannt sein.

Der Bundesanzeiger warnte im August vergangenen Jahres vor einer sehr angespannten Liquiditätslage. Wie sieht es heute aus?
Ich kann noch immer nicht unbedingt in Jubel ausbrechen. Aufgrund unserer Vergangenheit haben wir immer noch ein kritisches Verhältnis zu den Banken. Dank des Einstiegs von Redline und der Barkapitalerhöhung im Herbst haben wir aber erst einmal für Entspannung gesorgt. Wir können allerdings nicht stark im Umsatz wachsen, ohne Geld in die Hand zu nehmen. Daher werden wir auch in diesem Jahr den Weg an den Kapitalmarkt gehen.

"haben wir immer noch ein kritisches Verhältnis zu den Banken" Das dürfte eher umgekehrt sein ;-))
und dann der nächste Hammer, den ich schon angekündigt hatte:
... ohne Geld in die Hand zu nehmen. Daher werden wir auch in diesem Jahr den Weg an den Kapitalmarkt gehen.
Es dürfte erwartungsgemäß nicht lange dauern, bis die Gelddruckmaschine wieder angeworfen wird, damit das Unternehmen überhaupt liquide bleibt.

Wie erklären Sie sich die Kursachterbahn der Wige-Aktie im vergangenen Jahr? Zwischen Januar und Juli viertelte sich der Kurs, um sich danach fast zu verdreifachen.
Die meisten Anleger wissen zu unterscheiden, was ein Potemkinsches Dorf ist und was Farbe und Kraft besitzt. Möglicherweise haben sie sich zunächst nicht richtig aufgehoben gefühlt. Im Zuge unserer offenen und klaren Kommunikation wurde dann möglicherweise der Glaube zurückgewonnen und wieder investiert.

... was ein Potemkinsches Dorf ist und was Farbe und Kraft besitzt. Genau hier liegt das Problem von Lauterbach. Wie lange nehmen die Aktionäre die Potemkinschen Dörfer im Kauf?

Warum sollte man auf dem aktuellen Niveau noch Anteilscheine der Wige Media kaufen?
Wir sind noch nicht einmal ansatzweise da angekommen, wo wir sein können. Sowohl auf der Umsatz- als auch auf der Ertragsseite werden wir in den kommenden drei Jahren die eine oder andere Duftmarke setzen.

Ich bin selbst mit über fünf Prozent investiert und werde jeden frei verfügbaren Euro in die Firma stecken

.. die eine oder andere Duftmarke setzen. Mit anderen Worten: Wir werden naoch viele stinkende Stellen erleben, genau wie mein Hund, der auch an sein Revier mit Duftmarken markiert. Und was Ihre Investition betrifft, so haben Sie statt Cash WIGE-Aktien erhalten. Nur wohin jetzt damit? Eventuell hat ein Oligarch noch Interesse an einer 36jährigen Firma.

11.12.2013 12:05 Uhr

Kölner Stadtanzeiger berichtet über russischen Investor

Details -- >
http://www.ksta.de/wirtschaft/tv-dienstleister-oligarch-steigt-bei-wige-media-ein,15187248,25583360.html

Interessante Neuheiten:



Quelle: Kölner Stadtanzeiger

Dabei geht doch die Ausweitung des PR-Geschäftes ganz einfach:
Man versorgt Klatsch- und Lifestyle-Magazine verschiedener Fernsehsender mit Filmbeiträgen von Veranstaltungen mit Prominenten vor werblicher Kulisse.
Da muss man erst einmal darauf kommen. Es gibt derzeit etwa 20 Kollegen, die für diese Beiträge jeweils ca. 300 - 400 Euro erhalten. Aber halt; _wige macht das vor werblicher Kulisse. Genial, wie die Preise dann steigen werden ;-))

1.12.2013 12:05 Uhr

Russischer Oligarch erwirbt bei _wige 16,94% = 1.920.283 Aktien

... die Spatzen haben es schon lange von den Dächern gepfiffen., nachdem die Redline Capital Investment bereits im Oktober eine Minderbeteiligung an _wige erworben hatte. Dann kam der interessante Auftrag aus Sotchi ( die finanziellen Verhältnisse sind bekannt aus den TV-Berichten und der Presse) mit einem Volumen, dass etwas "heftig" anmutet. Niedriger zweistelliger Millionenbetrag! Nur war damals schon die Frage, wie _wige die Garantien stellt, wenn die Hausbank gerade die Kontokorrentlinien zusammengeschrumpft hat. Welch glücklicher Zufall dass einer der reichsten Oligarchen in Russland mit seiner Redline aus Luxemburg heraus rund 17% an _wige übernommen hat.

Bleibt die Frage, warum steigt ein russischer Oligarch bei einer Firma ein, die nur Verluste schreibt .... und was wird sich bei _wige ändern ? Ich bin gespannt, wann die nächste Kapitalerhöhung kommt und welcher Unbekannte die dann erwerben wird (...)
Findet hier eventuell schleichend eine "feindliche Übernahme" statt, weil die Firma durch den Sotschiauftrag der ideale Partner für die Russlandgeschäfte ist.

Wie werden das die anderen Geschäftspartner von _wige finden? Erfolgen jetzt die Gratulationen?






Hier kann man das WIGE "Erfolgsmodell" gut nachvollziehen.


Es gab überhaupt nur 2 x einen Jahresüberschuß

1) Verkauf der WIGE - DATA an die Schweizer
2) Verzicht der Banken und freien MItarbeiter

Als Peter Geishecker abtrat war 2009 das schlechteste WIGE Jahr gewesen und die Firma stand kurz vor der Insolvenz. Jetzt haben wir eine ähnliche Situation nach dem Eishold-Abgang.

2) Eishold erreichte den Bankenverzicht und lies sich als Retter feiern.
In der Realität erwirtschaftete WIGE unter einem anderen Vorstand zusammen mit dem Data-Bereich bis 2005 deutlich geringere Verluste bzw, nahezu ausgeglichene Ergebnisse. Erst nach dem Verkauf des von mir gegründeten Kernstückes, der WIGE-DATA brachen die Zahlen ein. Allerdings erfolgte der Verkauf auf Druck der Banken.

Ohne die Data wurden dann nur noch Verluste produziert.

Während früher bei Umsätzen im 37 Mio.-Bereich noch ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erreicht wurde, ist dieses unter Eishold auf - 5.5 Mio gerutscht und weitere Verluste sind angesagt.

Nach meiner Einschätzung wird der Umsatz kaum weiter steigen, die Kosten durch die zahlreichen Osterhasen jedoch auch weiterhin.

Ein bilanzieller Verlust von 8 - 10 Mio liegt im Bereich des Möglichen.











Demnach haben lediglich 24 Leute und einige Entlassungen zu einem Zuwachs der Personalkosten von 3 Millionen geführt.

how, 2008 hatte WIGE 47 Leute mehr und 800 TEur weniger. Welche Spitzenverdiener sind dann dazu gekommen und warum verdienen anscheinend die




Na lieber Osterhase, da warten wir doch mal auf die Herbsteier. Gut bewegt und voran gekommen ist sicherlich der Weihnachtsmann, der mit dickem Sack auf dem Rücken mal wieder "einen Schritt voraus" war (nicht mehr gesehen wurde) aber vermutlich nicht "mehr zeitgemäß und zulunftsgerichtet erschien".

Bitte aktualisieren Sie täglich Ihre Seite, da ständige Ergänzungen

Willkommen bei "Bemerkungen", meinem Notizbuch für das WIGE - Buch

Hier finden Sie tagesaktuelle Gedanken, Faktensammlungen und Recherchen für mein Buch,
die ausschliesslich meine persönliche Einschätzung und journalistische Meinung darstellen.

Unbestätigte Meldungen und Gerüchte sind als solche gekennzeichnet.
Wenn Personen, Ereignisse oder beschriebene Abläufe von der Realität abweichen, bitte ich um einen zügigen Korrekturhinweis für meine Recherchen.

Bemerkungen bis 31.12.2013