11.12.2013 12:05 Uhr

Kölner Stadtanzeiger berichtet über russischen Investor

Details -- >
http://www.ksta.de/wirtschaft/tv-dienstleister-oligarch-steigt-bei-wige-media-ein,15187248,25583360.html

Interessante Neuheiten:



Quelle: Kölner Stadtanzeiger

Dabei geht doch die Ausweitung des PR-Geschäftes ganz einfach:
Man versorgt Klatsch- und Lifestyle-Magazine verschiedener Fernsehsender mit Filmbeiträgen von Veranstaltungen mit Prominenten vor werblicher Kulisse.
Da muss man erst einmal darauf kommen. Es gibt derzeit etwa 20 Kollegen, die für diese Beiträge jeweils ca. 300 - 400 Euro erhalten. Aber halt; _wige macht das vor werblicher Kulisse. Genial, wie die Preise dann steigen werden ;-))

1.12.2013 12:05 Uhr

Russischer Oligarch erwirbt bei _wige 16,94% = 1.920.283 Aktien

... die Spatzen haben es schon lange von den Dächern gepfiffen., nachdem die Redline Capital Investment bereits im Oktober eine Minderbeteiligung an _wige erworben hatte. Dann kam der interessante Auftrag aus Sotchi ( die finanziellen Verhältnisse sind bekannt aus den TV-Berichten und der Presse) mit einem Volumen, dass etwas "heftig" anmutet. Niedriger zweistelliger Millionenbetrag! Nur war damals schon die Frage, wie _wige die Garantien stellt, wenn die Hausbank gerade die Kontokorrentlinien zusammengeschrumpft hat. Welch glücklicher Zufall dass einer der reichsten Oligarchen in Russland mit seiner Redline aus Luxemburg heraus rund 17% an _wige übernommen hat.

Bleibt die Frage, warum steigt ein russischer Oligarch bei einer Firma ein, die nur Verluste schreibt .... und was wird sich bei _wige ändern ? Ich bin gespannt, wann die nächste Kapitalerhöhung kommt und welcher Unbekannte die dann erwerben wird (...)
Findet hier eventuell schleichend eine "feindliche Übernahme" statt, weil die Firma durch den Sotschiauftrag der ideale Partner für die Russlandgeschäfte ist.

Wie werden das die anderen Geschäftspartner von _wige finden? Erfolgen jetzt die Gratulationen?

29.11.2013 17:05 Uhr

Wer hat die Kapitalerhöhung gekauft und ist eingestiegen ?

... es bleibt eigentlich wenig Zeit auf die Q3 gross einzugehen, da sich die Ereignisse in letzter Zeit überschlagen.

Trotzdem zur Info:
Im Vorfeld der Zahlen gab es am 31.10.13 eine denkwürdige Kapitalerhöhung mit 862.452 Aktien für institutionelle Anleger, die sofort verkauft war, wobei das Bezugsrecht der Altaktionäre ausgeschlossen wurde. Dann meldet die begleitende Bank, der designierte Sponsor plötzlich an, dass er jetzt überraschend 962.452 Aktien besitzt.

Tja, Zufälle gibt´s (...)
Da hat vermutlich Close Brothers die gesamte Kapitalerhöhung in den Bestand genommen und dabei noch kräftig an der Emission verdient. Kurz darauf verkauft Close Brothers dann 787.500 Aktien.

Interessante Frage an wen?

Sieht für die Altaktionäre dumm aus, weil vermutlich die Aktienpreise verwässert werden und man davon ausgehen muss, dass _wige weitere Kapitalerhöhungen von den genehmigten 20 Mio. durchführen wird. Es wurde schon laut diskutiert, wer denn bei den Verlusten überhaupt noch weitere Aktien zeichnet. Jetzt wissen wir es, wobei die interessante Frage im Raum bleibt, ob der designierte Sponsor, der ja vermutlich Altaktionär mit 100.000 Stück war überhaupt Aktien erwerben konnte?

Dann folgten 2 nicht näher bezifferte Grossaufträge, zu denen ich ja meine Meinung schon gesagt habe. War nur noch die Frage, wie sich diese bereits in den Q3 auswirken würden.

Und dann kam der Q3, die letzten Zahlen, bevor wir in die Winterpause gehen und in 5 Monaten Ende April die nächsten Zahlen erhalten.

-5.688 T€ Bilanzergebnis
-4.783 T€ Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
+2.911 T€ Forderungen aus Lieferungen und Leistungen


Hier erkennst Du deutlich, dass die Verbindlichkeiten deutlich höher sind.
Bemerkenswerte Positionen
3.328 T€ Vorräte (für einen langen Winter eines Dienstleisters)
6.687 T€ erhaltene Anzahlungen

Bei der GuV ist die Position
2.758 T€ Erhöhung des Bestandes an unfertigen Erzeugnissen
sehr vieldeutig, kann doch vermutlich völlig legal nach den Fertigstellungsgrad eine unfertigen Erzeugnisses bilanziert werde. Das hat WIGE schon oft die Bilanz gerettet.
Trotzdem spricht der Vorstand bereits jetzt von einem Verlust bis zu 3,5 Mio.
Betrachten wir uns einmal die Vergangenheit, dann können es auch schnell einmal das doppelte werden. Zum Glück gibt es die "unfertigen Erzeugnisse." Meiner Meinung nach wird das Ergebnis schlechter als 2012 werden. (Rechne doch einfach einmal die unfertigen Erzeugnisse heraus),

6.10.2013 12:45 Uhr

Die WIGE PR Abteilung gibt richtig Gas

... es bleibt interessant zu beobachten, wie der designierte Sponsor versucht, den Kurs zu beeinflussen. Hierbei wird selbst vor Halbwahrheiten nicht halt gemacht und der Anleger etwas vera...... (hochdeutsch: Auf den Arm genommen)



"Die Zahlen zum ersten Halbjahr kommen relativ gut an (...) zwei Großaufträge gemeldet, die sich in den kommenden Quartalen positiv auswirken können.
Auftraggeber sind Porsche und die Formel 1"

Die finanzstarke "Formel 1" wäre als Auftraggeber sicherlich super, ist es aber nicht !

Dieses dürfte das Wunschdenken des designierten Sponsors Close Brothjers sein, der bereits in der Vergangenheit mit tollkühnen Meldungen versuchte, den Kurs zu beeinfliussen. Nur zur Information: Die Zeitnahme der F1 ist in festen Händen, die nicht _wige heissen.

Tatsächlich aber ist WIGE nur der Generalunternehmer für einen kleinen überschaubaren Bereich der russischen F1 Streckenplanung in Sochi. Als Generalunternehmer zeichnet man die logistische und finanzielle Verantwortung für zahlreiche Gewerke vor Ort. Russische Sprachkenntnisse der Mitarbeitern werden vertraglich vorausgesetzt. Die Verträge sind in russisch, Dieses dürfte u.a. bei einigen Anbietern mit entsprechenden Erfahrungen dazu geführt haben, dass man nicht sonderlich interessiert war. Hinzu kommt, das nicht nur die logistischen Verhältnisse "äusserst schwierig" sind und zahlreiche Spezialisten die russischen Verhältnisse als sehr problematisch einstufen.

Wieder einmal droht ein neuer Formel-1-Kurs nicht rechtzeitig fertig zu werden. Eigentlich sollte bereits in der Saison 2014 auf der neuen Strecke in Russland gefahren werden, momentan befindet sich im Olympia-Park von Sochi allerdings nur eine große Baustelle. Im Winter müssen die Bauarbeiten zudem mehrere Monate lang unterbrochen werden. "Wir müssen Anfang November mit den Bauarbeiten aufhören und werden dann nicht in der Lage sein, vor dem kommenden März weiterzumachen", erklärte Architekt Hermann Tilke gegen über F1 Racing. Grund für den Baustopp sind die in Sochi stattfindenden Olympischen Winterspiele. Erst anschließend werde man dann damit beginnen, den Asphalt zu legen. "Das ist ein riesiges und sehr kompliziertes Projekt", betonte Tilke.
Quelle: F1 Racing

Insider diskutieren bereits beim Kölsch darüber, ob sich _wige hier nicht gewaltig verhoben hat um noch schnell positive Schlagzeilen zu liefern. Welche russisch sprechenden Mitarbeiter hat _wige denn eigentlich? Wird man wieder Firmengründungen vornehmen, wie in Südafrika, Saltlake City oder schon in Osteuropa? Alle Firmen verschwanden nach kurzer Zeit wieder von der Bildfläche, bzw. wurden liquidiert.

Da sollen also 20 Millionen Umsatz generiert werden (...) Erstaunlich nur , dass über eine Marge nicht gesprochen wird. Man stelle sich einmal vor, dass _wige eventuell eines der bekannt "günstigen Angebote" abgegeben hat (...) tja, wir werden es vermutlich erst 2015 erfahren, tja wenn (...)

Im Augenblick wird mit Spannung darauf gewartet, wann die _wige die nächste Kapitalerhöhung durchführen wird. Die letzten 2 Mio. neuen Aktien sind im Markt verraucht und dürfen für einen kurzen Liquidationsschub gesorgt haben. Aufträge, die in kurzer Zeit Erträge bringen, sind nicht in Sicht und die extremen Kosten laufen weiter. Jetzt kommt zudem die veranstaltungsarme Motorsportzeit und _wige hat schon im letzten Jahr im Wintersport keine Rolle mehr gespielt.

Wie wollen die Osterhasen eigentlich die futterarme Zeit überleben, wenn kein Winterspeck angelegt werden konnte.
Wenn schon Close Brothers für dieses Jahr mit einem Verlust von über 30 Cent pro Aktie rechnet, dann können es auch gut über 8 Mio. Verlust werden.

... aber zum Glück gibt es ja noch genügend "institunielle Anleger" für die Kapitlerhöhungen .....

18.9.2013 12:16 Uhr

bemerkenswerte zahlenlose zweideutige AdHoc von _wige

Gestern abend war wieder so eine typische Kölner Runde als nach zahlreichen Kölsch eine interessante Theorie aufgestellt wurde.

Stell Dir theoretisch vor, Du bist kurz vor der Pleite und musst schnell 2 Mio. einsammeln. Dummerweise will keiner so recht ran, weil Du bereits einen Millionenverlust prognostiziert hast und bisher überhaupt keine operativen Gewinne vorzeigen konntest. Zum Glück kennst Du einen netten Investor, der gerne Schuldverschreibungen übernimmt, wenn Du für eine Kurssteigerung sorgen kannst. Wie können jetzt schnell 2 Mio. weggedrückt werden? Dazu ist es theoretisch am Günstigsten, wenn ein richtiger Kursschub einsetzt und dann schnell schon mal Kasse gemacht werden kann. Dazu brauchst Du theoretisch nur noch eine nichtssagende AdHoc; möglichst mit einem unbezifferten Rekordauftrag eines bedeutenden Auftraggebers. Du darfst natürlich keine Summe nennen, aber nebulös von dem größten Einzelauftrag der Firmengeschichte sprechen (...). Du musst nur vorher die Firma bezeichnen.

Zur Umsetzung der Aufgaben wird die _wige EVENT gmbh in Kürze eine Niederlassung in Stuttgart eröffnen. Dort wird ein 15-köpfiges Team alle Vorbereitungen für die ab sofort beginnende Partnerschaft treffen. Der Einzelauftrag ist der bisher größte der Unternehmensgeschichte (ganz sicher bei der _wige-Event) und stellt einen Meilenstein bei der Erreichung der Umsatz- und Ertragsplanungen für die kommenden Jahre dar.

Es versteht dann theoretisch sowieso keiner, dass Du eventuell nur von dem größten Einzelauftrag einer untergruppierten GmbH sprichst. Deren Zahlen kennt sowieso keiner.

Dann theoretisch nur noch abwarten und im richtigen Augenblick verkaufen. Mindestens 20% sind dann locker drin.
Soweit die Theorie (...)

Die Fakten sind bei der Recherche etwas ernüchtender
Der größte Einzelauftrag der WIGE lag bei etwa 30 Millionen und liegt schon einige Jahre zurück.

"Porsche Driving Experience" ist schon eine tolle Einrichtung.

Vereinfacht geht es um Konzeption, Organisation und Durchführung der Internationalen Erlebnisreisen und -touren und des professionelle Fahrtrainings, sowie der Winterfahrprogramme mit allem was dazu gehört. Es gibt hierfür zahlreiche Spezialanbieter, aber WIGE-Event hat hier schon tolle Sachen durchgeführt. Das Hauptproblem liegt nebender Logistik darin, dass Reise- und Hotelpreise gewissen Gesetzen folgen. Hier kann man oft zwar gewaltige Umsätze durch das Volumen machen; aber die Margen sind sehr überschaubar. Da die Porsche AG vermutlich bei der Ausschreibung den günstigsten Anbieter genommen hat, werden bereits Gerüchte laut, dass _wige wieder einmal das (vorsichtig ausgedrückt) günstigste Angebot abgegeben hat.

Interessant ist bei Studium der Porsche Driving Experience Seiten, dass es sich um eine überschaubare Zielgruppe, übersehbare Orte und Ereignisse handelt, die kaum vorstellbar zu dem größten Einzelauftrag der WIGE-Firmengeschichte führen konnten.

Aber in der AdHoc meint man vermutlich das überhaupt nicht! Es liest sich nur gut und die Umsätze am Veröffentlichungstag waren gigantisch. (wie in der Theorie beschrieben)

Man sollte die AdHoc im Detail lesen und verstehen (...)
Vor der Bemerkung mit dem grössten Einzelauftrag wird die _wige Event GmbH genannt.
Logisch, dass es sich meiner Meinung nach vermutlich um den größten Einzelauftrag der _wige Event GmbH handelt ! Aber wer versteht das schon (...)

17.9.2013 16:14 Uhr

WIGE meldet in einer AdHoc einen Rekordabschluss

Whoow, da muss der Champagner geknallt haben ....

Köln, 17. September 2013: Die _wige MEDIA AG hat einen bedeutenden Etat der Porsche AG für die 'Porsche Driving Experience' erhalten. Als Event-Spezialist hat sich die _wige MEDIA AG mit ihrem ganzheitlichen Konzept und ihren Stärken in der Live-Kommunikation im Auswahlprozess gegen namhafte Mitbewerber durchgesetzt. Entsprechend verantwortet die Tochtergesellschaft _wige EVENT gmbh zukünftig die Konzeption, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen, die im Rahmen der 'Porsche Driving Experience' angeboten werden (Internationale Erlebnisreisen und -touren, professionelle Fahrtrainings, Winterfahrprogramme).

Zur Umsetzung der Aufgaben wird die _wige EVENT gmbh in Kürze eine Niederlassung in Stuttgart eröffnen. Dort wird ein 15-köpfiges Team alle Vorbereitungen für die ab sofort beginnende Partnerschaft treffen.

Der Einzelauftrag ist der bisher größte der Unternehmensgeschichte und stellt einen Meilenstein bei der Erreichung der Umsatz- und Ertragsplanungen für die kommenden Jahre dar.

... aber warum bin ich immer nur so misstrauisch ? Liegt es nur daran, dass WIGE in der Vergangenheit mit AdHocs schon immer sehr "tolerant" war und die BaFin auch schon mal Bilanzen korrigeiren musste ?

Irgendwas liest sich merkwürdig ...

"bedeutender Etat der Porsche AG" eventuell für _wige aber für Porsche bedeutend? Liegt es nicht ein wenig daran, dass WIGE auch den Porsche Cup produziert und hier ein Koppelgeschäft sein könnte? Wie hat man sich denn "gegenüber namhafte Mitbewerber durchgesetzt"? Ist es wieder über Dumpingpreise geaufen, bei denen seriöse Mitbewerber das Handtuch werfen? Diese Dumping-Preise sind einer der Hauptgründe, warum im TV-Bereich WIGE den Popo nicht hoch bekommt.

"Der Einzelauftrag ist der bisher größte der Unternehmensgeschichte" halte ich für eine kühne gewagte Aussage.
Meint man die Unternehmensgeschichte der _wige oder etwa der WIGE AG?
Ich kan mich noch gut an einen Einzelauftrag über mehrere Jahre erinnern, der nahezu 30 Millionen brachte.

Tja, und jetzt soll Porsche .. zig Millionen für einen kleinen Geschäftsbereich investieren? Fast unvorstellbar.
Natürlich werden in diesen "Kundenbetreuungsaktivitäten" zigtausende investiert, aber der größte Einzelauftrag der WIGE-Geschichte ?

30.8.2013 9:14 Uhr

Von AR und Vorstand kaum Zeichnungen für die Wandelanleihe

Vorstand und AR halten bei WIGE 9,5% und trotzdem zeichnen nur 5% der Altaktionäre die Wandelanleihe. Warum wohl?
Auf jeden Fall können die Gehälter gezahlt werden. Für alle Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen wird der Netto-Erlös nicht "ganz" reichen.

29.8.2013 19:14 Uhr

Wandelanleihe erfolgreich plaziert
2 Millionen Bruttoerlöse retten WIGE eventuell erst einmal vor der Insolvenz

Nur 5% der Altaktionäre haben die Wandelanleihe gezeichnet. Das ist ziemlich heftig und zeigt das Desinteresse selbst innerhalb AR und Vorstand.
Damit wurden 95% an institutionelle Investoren gegeben, die bereits Zeichnungen abgegeben hatten und wir werden vermutlich ein paar gute Bekannte finden, da ein Großteil dieser Aktionen meldepflichtig sind.

Bei den Emissionen in der Vergangenheit waren ebenfalls bekannte Investoren aufgetreten, die sich dann aber wieder schnell verabschiedet haben.
Erst einmal fliessen der WIGE brutto 2 Mio. zu, die dringend gebraucht werden. Faszinierend, wie die Gelddruckmaschine funktioniert. In ca. 3 Monaten dürften wir dann weitere Wandelanleihen erwarten, bis die 20 Millionen erreicht sind.

WIGE wird weiter Verluste produzieren und die Anleger mit geschickten Berichten bei Laune halten, bis dann im April 2014 wieder die endgültigen tiefroten Jahresergebnisse präsentiert werden.

29.8.2013 7:13 Uhr

rechtebehafteter Eintrag im Gästebuch gelöscht

Danke für einen Hinweis im Gästebuch, den ich gerne veröffentliche. Ich habe ihn tatsächlich rausgenommen, da er mir von Anfang an bekannt vor kam. Es ist eine gelungene Satire auf Steuerflüchtlinge, die allerdings "Rechtebehaftet" ist und ohne "Rechteüberlassung" nicht verwendet werden sollte.

Satire ist in der älteren Bedeutung des Begriffs eine Spottdichtung, die Zustände oder Missstände in sprachlich überspitzter und verspottender Form thematisiert. Im heutigen Sprachgebrauch versteht man darunter aber meist einen künstlerisch gestalteten Prosatext, in dem Personen, Ereignisse oder Zustände verspottet oder angeprangert werden.
Quelle: wikipedia

Hallo Herr Gerner,
wie ich finde, ist Ihre Internetseite, die sich auf die Fa. _wige bezieht, in manchen Fällen Informativ und durchaus einen Besuch wert.
Aber, dieses Gedicht oder die Zusammenstellungen von Sätzen die sich reimen, ist ja wohl die Krönung was ich hier jemals lesen drufte.
Eine Firma so in den Morast zu ziehen, hätte ich von Ihnen nicht erwartet.! Wie können Sie es zulassen, das so etwas an die Öffentlichkeit gelangt? Und Sie nennen sich Journalist? Und kommen Sie mir nicht mit Meinungsfreiheit, das ganze hat mit einer Recherche nichts zu tun, das ist Verleumdung dritter. Das ist eine Diffamierung für alle Angestellten, die Ihren Lebensunterhalt von der _wige beziehen. Richtig, meine Wenigkeit gehört auch dazu. Haben Sie sich mal überlegt wie sich ein _wige Mitarbeiter fühlt, wenn er so etwas lesen kann?
Bis zum heutigen Zeitpunkt habe ich immer pünktlich meine Gehalt bezogen. Und noch etwas, die _wige ist noch lange nicht am Ende, wir fangen gerade erst Richtig an. Ich bitte Sie darum, diesen Eintrag aus dem Gästebuch und auf der Newsseite zu entfernen und entsprechend zu kommentieren. Bin mir sicher, das Sie meinen Unmut verstehen.Hier geht es nicht um einzelne Personen, sondern um Existenzen. Dieser Eintrag muss nicht veröffentlich werden, kann aber.

Selbstverständlich veröffentliche ich Ihren Text, weil ich ihn schlicht für bemerkenswert halte und nicht nur, weil er um 4:29 Uhr nach einer vermutlich langen Nacht mit viel Mut fernab von Köln gepostet wurde und ich habe immer geglaubt, dass die WIGE-Mitarbeiter in der Nähe wohnen und nicht am Sitz des designierten Sponsors. ,-))

Die WIGE - Mitarbeiter zählen zu meinen treuen Lesern und die Klicks der AG und der Performance erreichen tägliche Spitzenwerte, weil die Seite als informativ gesehen wird. Dieses liegt aber auch offensichtlich daran, daß die interne Kommunikationspolitik damals in der Eishold Zeit sehr dürftig war.

Allerdings haben viele WIGE (leider kann man die Bildmarke _wige nicht schreiben. Sie wissen schon, ich meine wo die WIGE langsam zuläuft bis zur Unterkante) Mitarbeiter die Satiire verstanden. Mit Diffamierung und Verleumdung hat dieses nichts zu tun und Satire ist tatsächlich durch die Pressefreiheit abgedeckt.
LG München I, Beschluss vom 28.06.2006, Az. 9 O 11200/06

Deutlich informativer: Bis zum heutigen Tag hat der Poster pünktlich sein Gehalt bezogen. Tja, wie lange sind Sie denn schon bei der WIGE ? Liest sich aber nicht so gut, was AR und Vorstand über die Liquidität so schreiben. Haben Sie Vorräte für den "Fall der Fälle" angelegt? Wann kommt die AdHoc über die Kapitalmaßnahmen?

Erfreulich ist, daß die WIGE noch lange nicht am Ende ist.
Das hoffen die Lieferanten und freien Mitarbeiter auch, die auf ihre Zahlungen warten, damit sie ihre Familien ernähren können.

"
Wir fangen gerade erst Richtig an" kommt mir irgendwie bekannt vor und ich drücke Ihnen die Daumen, dass trotz gekündigter Kreditlinien noch Durchstartpotential vorhanden ist. Sie fahren ja bereits einen hohen Einsatz für Ihre Kunden, um trotz der finanziell überaus angespannten Situation die bestmögliche Leistung für die Kunden zu erbringen.

Ich bin mir allerdings zumindest sicher, dass die Osterhasen schon irgendwo eine saftige Wiese finden. (ironisch gemeint)

25.8.2013 20:14 Uhr

Die Spannung steigt und ich erhalte immer mehr Fragen, was passieren kann

1.) Es gibt genügend "Anleger", die ihre Kohle investieren wollen ....
2.) Wenn 1.) negativ, kann die PVM (Magsamen) etwas stärker einsteigen, wie bereits in der Vergangenheit ...
3.) wenn keine 100% Schuldverschreibung der 2 Mio. ist die Firma nicht mehr überlebensfähig, so sagt der Vorstand

Zeichen für 3.)

- Gehälter werden verspätet oder nicht gezahlt
- Lieferanten werden nicht mehr bezahlt
- freie Mitarbeiter nehmen keine wige Aufträge mehr an

Also abwarten .... vielleicht kommt ja 1.) oder 2.)

22.8.2013 20:10 Uhr

Die Details des Halbjahresberichtes übertreffen meine schlimmsten Vermutungen

Schmankl am Rande:
Da haben sich doch tatsächlich in der Hauptversammlung die Aufsichtsratsmitglieder mal eben die Bezüge erhöht und erklären jetzt, dass sie gemeinsam mit dem Vorstand auf Bezüge verzichten. Tolle Geste; der Grund dürfte vermutlich ein anderer sein:
Wo soll denn die Kohle herkommen, wenn am 1.September die Kreditlinie durch die Bank nahezu gestrichen wird?

Was erfahren wir noch?
"(...) das gesamte Team von _wige fährt einen hohen Einsatz für seine Kunden, um trotz der finanziell überaus angespannten Situation die bestmögliche Leistung für die Kunden zu erbringen. Wir wissen, dass wir nun in allen Bereichen unsere Ziele mit konsequenten Entscheidungen angehen müssen. (...)"

Whoow ! WIr wissen bereits, dass die Mitarbeiter um die Gehälter und die Freien um die Rückabwicklungen durch einen eventuellen Insolvenzverwalter bangen sollen. Hat man denn in der Vergangenheit keine "konsequenten Entscheidungen" getroffen?



hier dürfte eines der Probleme erkennbar werden. Deutlich höhere Verbindlichkeiten und Schulden gegenüber den Lieferanten stehen deutlich weniger Forderungen gegenüber, wobei hier das übliche WIGE - Verfahren läuft.



Hurra, die WIGE hat
im letzten Halbjahre die Vorräte um 2 Mio. erhöht.
TOLL; macht sich bilanziell recht gut. War in der Vergangenheit völlig untergegangen.
Schlaue Idee: (...) für schlechte Zeiten legt sich der "kluge Kaufmann Vorräte an"







"Zum Glück" konnte der
(2.) Bestand an "unfertigen Leistungen" noch einmal fast 2 Mio. hergeben und "erfolgswirksam" verbucht werden.
Diese Position wird dann irgendwann einmal wieder verschwinden, aber hier sieht sie gut aus.

Ach ja, "im Bereich der Risikofrüherkennung wurden (mal wieder) deutliche Fortschritte erzielt". Anscheinend versagt die Früherkennung jedoch, denn sonst wüsste der Vorstand, wo die Firma aktuell steht.

Wenn die Schuldverschreibungen nicht komplett gezeichnet werden, ist der Laden am Ende.

18.8.2013 11:14 Uhr

Interessante Push-Käufe halten den Kurs hoch ...

Wir haben lange zusammen gesessen und diskutiert, was _wige eigentlich noch machen kann, um "weiter zu bestehen".

Das ist eigentlich ganz einfach: Der designierte Sponsor Close Brothers muss den Kurs nach oben pushen, wie es in der Vergangenheit schon öfters völlig legal erfolgt ist.
In diesem Fall ist es sogar recht einfach, weil der WIGE-AR Vorsitzende ja gleichzeitig auch bei Close Brothers seitzt und in einigen Finanzfirmen involviert ist. Hier schliesst sich dann der Kreis. Close Brothers würde bei einer vollständigen Ausgabe der Schuldverschreibungen einen guten Schnitt machen. Wenn _wige insolvent wird hätte der AR vermutlich ein riesiges Problem, weil ein Insolvenzverwalter einige offensichtlich "lukrative Geschäfte" rückabwickeln würde.

Dieses könnte allerdings leider eventuell auch auf zahlreiche Dienstleister zutreffen, es sei denn, sie haben die desaströse Lage der _wige nicht gekannt.

Werfen wir einen Blick auf die "Kursbeeinflussungen"



Beginn der Bezugsfrist am 13.8. = tote Hose, genau wie am 14.8.
15.8. geringe Umsätze und jetzt muss der designierte Sponsor ran, damit am Wochenende für die Entscheider in den Wohnzimmer der Kurs gut aussieht.




Das geht im Prinzip recht einfach und läuft EDV- gesteuert ab.

Mit Kleinsteinsätzen wird um 11:36 der Kurs ausgelotet und dann mit nur

103 Aktien der Kurs von 1,25 auf 1,44 gebracht.

Einsatz ca. 140 Euro = Wertsteigerung des Börsenwertes
für etwa 30 Minuten ca. 1.5 Millionen

Hier erkennt man deutlich, wie mit Kleingeld der Börsenwert"getrimmt" wird.

Nun ja, die realen Käufe zogen den Kurs wieder runter; es wurde wieder gepuscht um dann einen Schlusskurs von 1,30 zu erreichen.

So wird es vermutlich bis 27.8. weitergehen und dann wird es spannend.
Es kommen noch im August die endgültigen Halbjahreszahlen mit den erwarteten Details.














14.8.2013 21:16 Uhr

Deutlicher Warnhinweis im Bundesanzeiger

Danke für den freundlichen Hinweis eines Detailkenners.
Mir war es nicht aufgefallen, dass

- die Gesellschaft berechtigt ist, das Bezugsangebot jederzeit zu beenden
- die Close Brother den Übernahmevertrag jederzeit kündigen können, wenn wesentliche (...)
- die Anleger dabei (dann allerdings) einen Verlust erleiden

Bedeutet doch anscheinend in der Realität:
Wenn ein Anleger die Schuldverschreibungen zeichnet, kann er anscheinend auch einen Totalverlust erleiden. Hinzu kommt das Risiko, dass die _wige die Schuldverschreibungen nicht vollständig ausgibt und dann ebenfalls insolvent werden könnte.

14.8.2013 14:36 Uhr

Deutlicher Warnhinweis im Bundesanzeiger

whhow, das war jetzt aber deutlich genug




Wenn die Schuldverschreibungen nicht vollständig ausgegeben werden, ist _wige ein Fall für den Insolvenzverwalter.

Es scheint also alles noch viel dramatischer zu sein, als uns _wige vormachen will. Da werden die Anleger gewarnt, dass sie einen Verlust erleiden können und man möge doch bitte bitte ganz schnell und viel zeichnen, da unter bestimmten Umständen auch Close Brothers aussteigen kann; insbesondere dann, wenn nicht genügend Aktionäre auf die -nach meiner Meinung- ziemlich durchsichtige Aktion abfahren.

12.8.2013 17:32 Uhr

_wige mutiert immer mehr zu einer Gelddruckmaschine (...)

und gibt hierbei richtig Gas. Ich hatte die erheblichen Liquiditätsprobleme bei WIGE offensichtlich unterschätzt. Hier braucht man offensichtlich ganz schnell viel Kohle, damit die Gehälter sicher sind und der Laden weiterlaufen kann ...

Köln, 12. August 2013: Der Vorstand der _wige MEDIA AG hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, bis zu Stück 2.000.000 Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu EUR 2,0 Mio. zu begeben.

Der Ausgabebetrag je Schuldverschreibung beträgt EUR 1,00 und entspricht dem Nennbetrag und dem anfänglichen Wandlungspreis. Die Schuldverschreibungen werden nicht verzinst. Die Aktionäre sind im Rahmen des gesetzlichen Bezugsrechts berechtigt, entsprechend dem Bezugsverhältnis von 13:3, für jeweils dreizehn Aktien drei Teilschuldverschreibungen im Nennbetrag von EUR 1,00 zu beziehen. Jede Teilschuldverschreibung berechtigt zur Wandlung in eine Aktie.

Die Bezugsfrist läuft vom 13. August bis zum 27. August 2013 wobei ein Bezugsrechtshandel nicht vorgesehen ist. Das entsprechende Bezugsangebot wird voraussichtlich am 12. August 2013 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Gesellschaft beabsichtigt, am Ende der zweiwöchigen Bezugsfrist alle zuvor aufgrund des Bezugsrechts nicht bezogenen Schuldverschreibungen verschiedenen Investoren, die bereits Zeichnungen abgegeben haben, zuzuteilen. Mit den Einnahmen aus der Emission plant der Vorstand die zur Zeit angespannte Liquiditätslage der Gesellschaft zu verbessern.

Die Massnahme wird von der Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main begleitet.

Auffällig sind bei WIGE in letzter Zeit die anscheinend gezielten Zeitabläufe, die vermutlich kein Zufall sind.

- Bilanz erscheint verspätet erst nach dem 24 Stunden-Rennen
- Eishold verläßt gleichzeitig das angeschlagene Schiff
- zeitweilig ist WIGE wirtschaftlich völlig überschuldet und insolvenzverdächtig. Dann kommt WIGE "überraschend" vor der HV durch minimale Aktienumsätze wieder in einen "stabilen Bereich" (...)
- kurz vor der HV werden vorläufige (positive?) Halbjahreszahlen veröffentlicht.


Dazu muß man wissen, dass WIGE noch nie vorläufige Zahlen vor einem Termin publiziert hat, alle HJ Berichte stets positiv waren und erst in der Jahresbilanz, die Monate später im folgenden Jahr kam dann die gewaltigen Verluste auftauchten. Typisches Beispiel aus dem letzten Jahr-



Bereits 2012 wird die WIGE - Methode sehr deutlich.

- verspricht überproportionierten Erfolg
- vorsichtig positive Prognose
- ab 3. Quartal postives Ergebnis

Nach diesem Halbjahresbericht 2012 hätte der unwissende Aktionär wohl auch seiner Oma diese Aktie empfohlen.

Nun, letztendlich wurde es einer der schlimmsten Verluste in der WIGE Geschichte und CEO Eishold ging von Bord.

Für dieses Jahr werden immerhin von WIGE schon Millionenverluste eingeplant.

- Jetzt läuft die Bezugsfrist bis 27.8.2013, wo doch die endgültigen Details des HJ Berichts erst bis Ende des Monats publiziert werden müssen.

Man darf gespannt sein, wie diese Werte des HJ 2013 im Detail aussehen und welche umsatzerhöhenden völlig legalen Bilanzschachzüge diesmal dabei sind.

Bleibt die Frage, welche Aktionäre gerne Kapital versenken spielen und welche eventuell bereits "Zeichnungen abgegeben haben".
Bisher hat es _wige immer geschafft die Ausgabepreise der Neuemissionen innerhalb kürzester Zeit nahezu halbiert gen Süden zu treiben.
Eventuell können einige "Kapitalbeschaffungsfirmen" noch einige Verlustzuweisungen gebrauchen.

24.7.2013 10:32 Uhr

_wige mutiert immer mehr zu einer Gelddruckmaschine (...)

Man kann eigentlich nur noch staunen, wie die Kapitalspezialisten im AR ihre Ermächtigungen ... kritiklos umsetzen.
Man darf gespannt sein, wofür WIGE eigentlich 24.3 Mio. verwenden will. Bisher wurden bereits über 10 Mio. versenkt.



















Diese Ermächtigung ist ein weiterer Freibrief.

Hiermit übernimmt die Mutter bereits die Garntie für die Töchter.
Ein interessabtes Konstrukt.










Diese Kapitalerhöhung braucht _wige, um zu überleben.












Tja, sollte die Emission ein Hit werden, dann könnten die Aktionäre in die Röhre schauen, weil die Mitglieder der Geschäftsführung an erster Stelle im Bezugsrecht stehen.

Unverkennbar sind hier Börsenprofis am Werk.
Das kränkelnde operative Geschäft spiel kaum noch eine Rolle, wenn die Kapitalmaßnahmen greifen.





23.7.2013 21:30 Uhr

Heute HV am Nürburgring und das Ergebnis war wie immer:

- AR und Vorstand entlastet
- Kapitalerhöhung genehmigt
Alle Vorlagen und Beschlüsse mit Mehrheit angenommen (...
)


Damit stehen uns einige Kapitalmaßnahmen ins Haus. Weitere Details folgen.

23.7.2013 10:30 Uhr

Heute HV am Nürburgring und das Ergebnis wird vermutlich wie immer sein:

- AR und Vorstand entlastet
- Kapitalerhöhung genehmigt
Alle Vorlagen und Beschlüsse mit Mehrheit angenommen (...
)

Gestern war dann die Stunde der Zocker.
Der Kurs erreichte zwischenzeitlich 1,16 um dann wieder auf 0,98 zu rutschen. Vermutlich dürfte im Hintergrund der designierte Sponsor Seydler Brothers kräftig gejubelt haben. Zum Glück ist der WIGE AR Chef ja auch im Aufsichtsrat von Seydler Brothers. Da kann er natürlich einen Kurs unter 1 Euro für die geplanten Kapitalmaßnahmen überhaupt nicht gebrauchen.

Ich hatte eigentlich bereits gestern einen Anstieg auf einen Mindestkurs von 1,10 vermutet; aber es kann ja weiter gezockt werden bis die ernüchternden Details des Halbjahresberichtes irgendwann im August erscheinen.

Spannende Frage bleibt, wer denn die neue zum Überleben notwendige Kapitalerhöhung bei der bereits sich abzeichnende kritischen Lage zeichnen wird.

22.7.2013 21:12 Uhr

Spannende Frage heute: Bis auf welchen Wert wird der XETRA gepusht?
Letzter Börsentag vor der Hauptversammlung

Die neue AdHoc von _wige finden Sie kommentiert unter:
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1157742-221-230/wige-media-mit-1-873-mio-euro-bilanziell-ueberschuldet#neuster_beitrag

Hier folgen weitere Details






Interessant, wie hier die Aktionäre "informiert" werden.

Schon seit über 5 Jahren haben wir eingeleitete Konsolidierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen, die regelmäßige ihre "positive Wirkung" entfalten.


Wahrscheinlich lassen sich so auch die sprunghaften Mehrkosten beim Personal erklären, die letztendlich anscheind nur zur Vergoldung der Osterhaseneier dienen.

Die Fakten sind knallhart und sprechen eine deutliche Sprache:
- Ergebnis im ersten Halbjahr minus 2,1 Mio.

Fakt ist allerdings auch, dass kein Wirtschaftsprüfer - die mit der Warnung, dass ohne frisches Kapital eine Insolvenz wahrscheinlich ist - diese Halbjahreszahlen geprüft hat.

WIGE hatte in der Vergangenheit schon öfters Erlöse nach dem Fertigstellungsgrad bilanzwirksam und völlig legal nach dem "Fertigstellungsgrad" eingestellt.

So kann man bilanztechnisch völlig legal z.B: die Vorbereitungskosten einer Jahresserie bereits dann fakturieren, wenn die Vorbereitungen erbracht sind.

Dumm nur, dass zum Jahresende, dann alles wieder richtig gestellt wird und dann die Millionenverluste erscheinen.

Bemerkenswert war diesmal allerdings, dass _wige "vorläufige Zahlen" vor dem Veröffentlichungstermin im August diemal ohne Fixtermin veröffentlicht. Leider sind die Details nicht nachprüfbar.











Die tollen Ankündigungen haben wir allerdungs speziell bei den Halbjahresergebnissen schon öfters erlebt




2012 prognostierte man ab dem dritten Quartal ein positives Ergebnis.

Am Ende war es eines der schlechtesten Jahresergebnisse mit einem Verlust von 5,5 Mio.
Hiervon hat man sich bis heute nicht erholt















2011 sah es bereits schlimm aus.

... wieder das gleiche Szenario
- Q1 wenig aussagekräftig
- Q2 starke Auftragslage
- weiterer Jahresverlauf positiv (...)

Die "Bauernfängerei" hatte Erfolg und weiteres Kapital konnte eingesammelt werden.

Dumm nur, dass dann wieder ein Verlust entstand, als Halbjahreserlöse relativiert werden mussten.

18.7.2013 11:12 Uhr

Noch drei Börsentage bis zur Hauptversammlung

Langsam steigt die spannende Frage, wo steht der Kurs am nächsten Dienstag.
Dazu folgende Grafiken vom 18.7.2013

Wenn ich _wige unterstützen müsste, würde ich eine starke Auffangline bilden, die hier (roter Pfeil) mit rund 40.000 Stück bei 0,78 liegt.

Jetzt brauche ich nur noch rund 10.000 Stück bei einem Kapitaleinsatz von rund 9.000 Euro erwerben und befände mich im 1 Euro-Bereich.



Die gleiche Situation hatten wir bereits 2010 vor der HV bevor dann der Kapitalschnitt kam.

Kurse damals

20.4.2010 --> 0,30 €
21.5.2010 --> 0,63 €


Man darf gespannt sein, was die HV bringen wird.

Wirtschaftlich ist _wige kaum noch zu retten; zumal dieses Jahr die Verluste bereits angesagt sind.















Hier kann man das WIGE "Erfolgsmodell" gut nachvollziehen.


Es gab überhaupt nur 2 x einen Jahresüberschuß

1) Verkauf der WIGE - DATA an die Schweizer
2) Verzicht der Banken und freien MItarbeiter

Als Peter Geishecker abtrat war 2009 das schlechteste WIGE Jahr gewesen und die Firma stand kurz vor der Insolvenz. Jetzt haben wir eine ähnliche Situation nach dem Eishold-Abgang.

2) Eishold erreichte den Bankenverzicht und lies sich als Retter feiern.
In der Realität erwirtschaftete WIGE unter einem anderen Vorstand zusammen mit dem Data-Bereich bis 2005 deutlich geringere Verluste bzw, nahezu ausgeglichene Ergebnisse. Erst nach dem Verkauf des von mir gegründeten Kernstückes, der WIGE-DATA brachen die Zahlen ein. Allerdings erfolgte der Verkauf auf Druck der Banken.

Ohne die Data wurden dann nur noch Verluste produziert.

Während früher bei Umsätzen im 37 Mio.-Bereich noch ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis erreicht wurde, ist dieses unter Eishold auf - 5.5 Mio gerutscht und weitere Verluste sind angesagt.

Nach meiner Einschätzung wird der Umsatz kaum weiter steigen, die Kosten durch die zahlreichen Osterhasen jedoch auch weiterhin.

Ein bilanzieller Verlust von 8 - 10 Mio liegt im Bereich des Möglichen.







14.7.2013 17:12 Uhr

DTM Produktion am Norisring

Es war ganz heftig, was uns während der ARD Übertragung durch Regie umd Kameraleute zugemutet wurde. Selbst die Kommentatoren mussten der Regie während der Sendung sagen, was sie gerne sehen würden. Wo ist die Erfahrung der letzten Jahre geblieben, die den WIGE Ruf begründet hat? Setzt man denn eigentlich nur noch unerfahrene Anfänger ein, die offensichtlich kein Gefühl für den Motorsport haben? Wie ich jetzt hörte, könnte dieses anscheinend mit der unsicheren Zahlungszusage zusammen hängen. Einige Profis sagen schon einmal schnell ab, wenn der Totalausfall sich abzeichnen könnte.

Im Aktienbereich tut sich wenig. Es gibt keine Anzeichen, wo neues Kapital herkommen könnte, bzw. wie eine Entschuldung möglich wäre.

Die Hauptversammlung wird hier Klarheit bringen.
Ich erstelle gerade einen Fragenkatalog, den ich rechtzeitig veröffentlichen werde.

6.7.2013 14:12 Uhr

Formel 1 am Nürburgring

Während sich in Deutschland alles auf Tennis und Formel 1 konzentriert, haben mich einige Insider mit aktuellen Informationen versorgt, die ich nicht so recht glauben mag. Sollte man freien Kameraleuten, Cuttern und Technikern tatsächlich schon jetzt unter der Hand ankündigen, dass man die Honorare verspätet auszahlen wird und längere Zahlungsziele benötigt? Kaum vorstellbar. Dazu muß man wissen, dass z.B. die Sender pünktlich zahlen. Mit anderen Worten würden diese Gelder vermutlich dazu benötigt, dass der Betrieb nach Schrumpfung der Kontokorrentlinien liquide bleibt.

Es konnte mir bisher keine bestätigen, dass auch die "hoch dotierten Osterhasen" verspätet ihr Gehalt bekommen sollen.

Wenn das alles so stimmen sollte, dann kommt mir das Modell und der Ablauf sehr bekannt vor. Verspätete Zahlungen, Stundungsvereinbarungen sind oft nur ein Vorläufer, bis sich dann wieder ein Anwalt einschaltet, und um Nachlaß bittet, damit man "auch weiter beschäftigt werden kann".
Merkwürdigerweise haben die Traumgehälter der Osterhasen damals keine Abstriche machen müssen und es hatte nur den "kleinen Freien" getroffen.

Alles also schon einmal da gewesen und noch nicht ganz vergessen (...)

Der Kurs kommt anscheinend derzeit nicht mehr hoch und die Konsequenzen zeichnen (aufgrund der Mitteilung in der Bilanz über die zu erwartenden Verluste) sich ab. Wer garantiert eigentlich, dass WIGE überhaupt noch verspätet zahlen kann und wird. Die Verluste mit Ankündigung (geschätzt 250.000 Euro pro Monat) stehen in der Bilanz und die mögliche Kapitalerhöhung wird ein Ritt auf der Rasierklinge, falls sie überhaupt machbar ist und nicht zu spät kommt.

Selbst die Osterhasen gehen anscheinend inzwischen von einer "Alles geht" oder "Alles geht unter" Philosophie aus.
Nur, wo ist der weisse Ritter mit den Millionen geblieben? Gibt es eventuell noch eine "private Schatztruhe" mit den vermissten Millionen?

2.7.2013 23:12 Uhr

Fragen? Anregungen? Kritik?
Sie erreichen mich unter 02006 - 912 256 für Hintergrundinfos - any time you like - und ich sichere Ihnen journalistische Vertraulichkeit zu.

2.7.2013 13:45 Uhr

Ein aufmerksamer Leser fragte mich heute, ob bei WIGE nicht eventuell alles nach einer Planung ablaufen könnte, die Eishold gemeinsam mit dem AR festgelegt haben.

Ganz so weit würde ich noch nicht gehen. Allerdings bleiben noch einige Fragen ungeklärt.

Wie war der "ausgewiesen Finanzexperte für Sanierungen" (Eishold über Eishold) überhaupt zu WIGE gekommen?
Warum hat ihn das operative Geschäft nicht wirklich interessiert?
Hatte der AR ihn ins Spiel gebracht?
Wieso hat der AR den Firmenkäufen für viel Kohle zugestimmt, die er dann (so sieht es aus) an sich selbst verramscht hat?
Wo sind die aus der Kapitalerhöhung zugeflossenen 10 Mio. eigentlich geblieben?
Wieso wurde Lauterbach & Co. für extrem viel Geld gekauft, wenn diese Firmen doch dann nicht die Umsatzerwartungen erfüllen?
Warum hat WIGE eigentlich unter Eishold die AG wieder in viele GmbH`s zerschlagen und fungiert nur noch als Finanzholding?

Läuft der sich abzeichnende Niedergang eventuell auch nach Plan ab?
Warum wurden die Gehaltsstrukturen der Osterhasen vergoldet und warum kassieren wenige so viel?


Zum Glück wird bei der geplanten (auf der HV noch zu beschliessenden) Kapitalerhöhung eine
"Ausnutzung nur dann erfolgen, wenn dieses nach Einschätzung (...) im wohlverstandenen Interesse der GESELLSCHAFT und ihrer Aktionäre liegt."
Bleibt nur die Frage, warum denn das in der Vergangenheit für die Aktionäre so gründlich in die Hose gegangen ist ...
Wer hat denn an dem ganzen Schlamassel verdient und sich die Taschen gefüllt?



Man beachte die Schreibweise "GESELLSCHAFT" statt "Gesellschaft" !
Die Gesellschaft besteht zunächst einmal offensichtlich aus Vorstand und AR und
deren Einschätzungen zur (optimalen) Ausnutzung dieser Möglichkeit haben diese bereits in der Vergangenheit bewiesen und nicht immer zum Wohl der Aktionäre.

Nur wer soll auf der HV am 23.7.2013 ein neues genehmigtes Kapital 2013 beschliessen?
Nach dem derzeitigen Stand müsste jederzeit eine passende AdHoc für den Verlust des hälftigen Stammkapitals erfolgen.

30.6.2013 10:45 Uhr

Ein wenig Background und einige Rechercheergebnisse für meine treuen Leser ...
Danke für die stündlich eintreffenden interessanten Informationen (...)


Schon toll, wie gut "vernetzt" Herr Magsamen ist, den "vollen Durchblick" hat und nur das Beste für die Aktionäre will. ;-))

Nur ein Laie kann sich darüber wundern, dass Marcus Silbe von der
Close Brothers AG
immer wieder völlig unrealistische Kaufempfehlungen abgibt.

Close Brothers 14.7. Kaufempfehlung
Das Wertpapier habe sich aufgrund von positiven Unternehmensmeldungen innerhalb der letzten zwölf Monate bereits gut entwickelt. Bei Close Brothers Seydler Research denke man, dass dieser Trend noch eine Weile anhalten könne. Das Kursziel der Unternehmensaktie sehe man bei 4,50 EUR.
und dann wurde am 29.11.2011 19:00 Uhr noch einmal richtig nachgelegt.

"Die Analysten von Close Brothers Seydler bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von Wige Media. Das Kursziel liegt weiter bei 4,50 Euro.

Die Zahlen zum dritten Quartal
treffen die Erwartungen. Der Formel-1-Vertrag mit RTL wird um zwei Jahre verlängert, er läuft bereits seit 19 Jahren. Nicht ausgeschlossen wird von den Analysten, dass Wige Media eine positive Überraschung liefern kann. Die eigenen Prognosen könnten zu konservativ sein."

Leider kam nichts positives, sondern ein Megaverlust und der Kurs stürzte weiter ab.

Was kann man eigentlich anderes als Kaufempfehlungen erwarten, wenn man doch so verbandelt ist.
Close Brothers sind der designierte Sponsor und haben an den Börsengängen richtig gut verdient. ?



Da trifft es sich doch gut, wenn der AR gleich die Schrottfirmen von WIGE für
nur 1 Euro entsorgt.
Das BadBank Prinzip lässt grüßen.


Aber Magsamen ist auch kein Unbekannter in der Branche,







Magsamen ist ziemlich aktiv.

Da passt es natürlich gut, wenn mal wieder ein paar selbst für die AG zu teuer eingekaufte Firmen ganz preiswert nach nur 6 Monaten an sich selbst abgegeben werden, weil doch die Entwicklungen nicht der "urspründlichen Planung und Erwartung entsprechen."

Aber, aber wer hat denn nur wenige Monate vorher diese Entscheidungen für die Aktionäre getroffen?




aktienhai66 bringt es um walltreet-online Forum auf den Punkt:







Anscheinend hat WIGE die NSF
im Januar 2012 übernommen und dann bereits im Juli wieder verkauft.


Über die einmaligen negativen Effekte im mittleren sechstelligen Euro - Bereich spricht doch keiner.

Was spielt es bei geschätzen eingenommenen 10 Mio. durch Aktienverkäufe schon für eine Rolle, wenn man die Geschäftsanteile für einen Euro abgibt und die Verluste die Aktionäre tragen.







Da wundert sich der Laie und der Sachkundige, "dass der Aufsichtsrat der WIGE "Firmen aus der AG heraus kaufen kann".
Und das für einen Euro. Ein Schelm, der sich Böses dabei denkt.



.. und dann noch eine
interessante Vereinbarung.

Da hat die neue Firma von Herrn Magsamen noch Ansprüche die er selbst veranlasst hat.














Interessant auch Magsamens PVM kauft völlig legal am 28.6. 1,42 Mio. Aktien und verkauft 1,29 Mio. direkt wieder am 1.7.2010.

So einfach konnte damals die Kapitalerhöhung als Erfolg gewertet werden.
Von den 3.000.000 Aktien der Neuauflage hat PVM 791.129 und somit rund 26 %
gekauft und dann nahezu sofort 716.000 wieder weiter verkauft.

So werden Börsenerfolge gemacht und die Aktionäre vera........

Deutlich auch zu erkennen:
Vorstand Lauterbach hat vermutlich voll in die Sch....... gegriffen. Die mit Tageskurs von über 2,30 gekauften Stücke sind vermutlich gerade noch 25 % wert. Aber eventuell kann Herr Lauterbach seine Münchener GmbH`s wieder günstig erwerben. (...)

26.6.2013 16:45 Uhr

Aus dem wallstreet-forum



Es ist schon interessant, wenn man einige Zusammenhänge erkennt. Da hatte Eishold über 10 Mio. eingenommen und einen gr0ßen Teil in Filmfirmen und andere lukrative Geschäfte investiert, die dann aber alle nichts wurden.


Die Überreste wurden dann verramscht. Zum Glück gab es dann Interessenten, die für 1 Euro zugriffen.



Mood abd Motion AG von WIGE verramscht. Da sitzt doch der Stephan Schuran glatt im Aufsichtsrat.
Wäre es eigenlich wirklich überraschend, wenn die EISHOLD GmbH wieder irgendwo auftaucht, um der WIGE mal wieder den "
Kostenschwanz abzuschneiden" ! ?

Unvergessen

26.6.2013 11:45 Uhr

(...) Bericht der Wirtschaftsprüfer auch 2012 wie bereits 2010

Danke für den Hinweis.
Die WP hatten
natürlich auch in der Bilanz 2012 bestätigt, dass nur mit weiteren Mitteln überhaupt eine Fortführung möglich ist.



26.6.2013 06:50 Uhr

(...) dabei ist es doch ganz einfach und wurde uns doch 2010 bereits (erfolgreich?) vorgemacht

Rückblick 2010




Ein Freund rief mich letzte Nacht an und klärte mich auf, wie es gehen kann und wie WIGE es bereits 2010 durchgeführt hatte..

Man muss zunächst den Aktienkurs wieder auf über einen Euro bringen, damit der § 8 AktG greift. Das geht in der Regel so:

1.)
Kapitalherabsetzung nach § 299 ff. AktG (vermutlich wieder in einem Verhältnis von 6:1)
Dann würden aus
6 Aktien derzeit ca. 50 Cent = 1 Aktie im Wert von geschätzt 1,50 Euro

2.) Dann könnten die neuen Aktien kommen (...)

Damit würden zunächst die Altaktionäre mal wieder in den A..... gekniffen.

Damals sah es so aus:

Letztlich fanden sich genügend "Interessenten" die die Kapitalerhöhung zeichneten und damit ihren grössten Verlust einfuhren.

Die Szenarien gleichen sich mit kleinen feinen Unterschieden:
2.) Die Kreditlinien sind bereits gekündigt.
3.) Rentable Strukturen konnten auch in der Vergangenheit nicht geschaffen werden.
1.) Eine Mittelzuführung dürfte wahrscheinlich einige Zeit in Anspruch nehmen, müsste zuvor vonder HV beschlossen werden.

WIGE hat vermutlich dafür vermutlich keine Mittel und keine Zeit mehr (...)

25.6.2013 18:00 Uhr

Mindestbetrag bei Ausgabe neuer Aktien wird derzeit nicht erreicht



Ich wollte es erst nicht glauben, konnte mich aber daran erinnern, dass es einen Mindestnennbetrag für eine Aktie gibt.


Frage:



Wie kann man neue Stückaktien mit mindestens 1 Euro Nennbetrag ausgeben, wenn der Kurs im 50 Cent - Bereich liegt.











Hier sind die Spezialisten gefragt.

"Der auf die einzelne Aktie anfallenden anteilige Betrag des
Grundkapitals darf einen Euro nicht unterschreiten."

Aber HALLO,
wir haben bereits ein negatives Eigenkapital und sind wirtschaftlich überschuldet.




Das bedeutet (nach meiner Meinung), dass WIGE vermutlich eine Kapitalerhöhung überhaupt nicht kurzfristig durchführen kann (...).
Wo soll denn dann die Kohle zum Überleben herkommen ?

24.6.2013 18:00 Uhr

Designierter Sponsor stabilisiert den fallenden Kurs



Gut erkennbar: Mit 50 Stück wurde der auf
53 Cent gefallende Kurs wieder auf optische 56 Cent gebracht. Deutlich erkennbar 9.100 Aktien trennten zu diesem Zeitpunkt die Aktie von der 48 Cent-Marke.

Frankfurt, Stuttgart und Berlin erreichten neue Jahrestiefstwerte.
Die bilanzielle Unterdeckung erreichte heute mit Tiefstspitzenwerten von unter - 700.000 Euro eine neue Dimension.

24.6.2013 9:00 Uhr

Fragen über Fragen (seit 7:00 steigen die Seitenaufrufe rasant)

Heute
interessante Frage im Gästebuch und meine Antwort

Das heißt, das die Firma wohl zum Ende des Jahres insolvent ist und sich alle Mitarbeiter neue Jobs suchen müssen? Was würde mit den GmbHs passieren?

1.) Warum Ende des Jahres?
Ohne frisches Kapital ist der "Bestand dringend gefährdet", wie Du der Bilanz entnehmen kannst. WIGE bestätigt 2013 im Q1 bereits den höchsten Q1 Verlust seiner Firmengeschichte mit rund 3 Mio. Hier wird die HV entscheidend sein. Schwer vorstellbar, dass der AR einer "eventuellen Insolvenzverschleppung" zustimmen wird. Selbst der Glaube an eine "Fortführungsprognose" bei einem angekündigen Verlust von 1.7 Mio für dieses Jahr schützt den AR nicht vor einem eventuell notwendigen Ermittlungsverfahren.

2.) GmbHs ?: Das ist eine interessante Frage, da diese als selbstständige Einheiten an die AG gebunden sind. Die AG hat ja in erster Linie als Finanzverwalter agiert. Spannend wird, wie ein eventueller Insolvenzverwalter das sehen könnte.

Es ist (ausschließlich nach meiner Meinung und meinen journalistischen Recherchen, die in der Vergangenheit stets bestätgt wurden) folgende Situation eingetreten:

- die Kurse Frankfurt, Stuttgart Berlin und Düsseldorf verzeichnen in diesem Augenblick einen historischen 52 Wochen Tiefststand
- HV ist für den 25.7.2013 angesetzt.
- fraglich ist, ob zusätzlich eine Änderung der Tagesordnung notwendig ist, da derzeit eine wirtschaftliche Überschuldung vorliegt
-
Wenn kein frisches Geld kommt, ist die WIGE AG im Bestand gefährdet (= insolvenzgefährdet)
- Dieses
insbesondere nach der bereits erfolgten Ankündigung eines Millionenverlustes für 2013
- Die Kreditlinie ist bis auf 15 TEur gekündigt
- Derzeit liegt bilanzielle Überschuldung vor

persönliche Anmerkungen
- Der langjährige Geldbeschaffer Superman hat das Schiff verlassen (und nur dieser !) konnte den "Eskimos auch einen Kühlschrank verkaufen"
- Wo sind die über 10 Mio. hin, die durch Ausgabe neuer Aktien eingenommen wurden
- allein die Vorstandsgehälter können es nicht gewesen sein
- warum wurden Millionen in Firmen investiert, die dann "nahe der Nullinie " wieder verramscht wurden ?
- welche "Osterhasen" haben sich denn eigentlich hierbei auf Kosten der Aktionäre die Eier vergoldet ?
- Die Osterhasenphilosophie (einen auf die Zwölf geben und goldene Eier verteilen) funktioniert anscheinend nicht
- Ein Nachfolger bzw. Geldbeschaffer ist nicht in Sicht
- Im TV - Bereich werden weiter nur deutliche Verluste produziert und eine Änderung ist kaum möglich
- Die Vermarktung der SD Wagen in Europa ist kaum noch möglich. Eventuell in Afrika ...
- Andere Geschäftsfelder haben nicht gegriffen bzw. bleiben hinter den Erwartungen zurück
- ohne "Zuführung weiterer finanzieller Mittel" geht es nicht weiter (...)
- die extrem angestiegenen Personalkosten u.a. auch durch die Eingliederung der Lauterbach-Gruppe und neuen Spitzenleuten sind nicht erklärlich



3 Millionen zusätzliche Personalkosten bei einem Plus von 24 Mitarbeitern und eventuellen Abfindungen (...)
- wo sind die Sparmaßnahmen geblieben, die man den Altmitarbeitern abgetrotzt haben soll ?

21.6.2013 11:00 Uhr

Neues Kundenmagazin der WIGE






_wige im Aufbruch.

Hallo Herr Lauterbach, warum eigentlich _wige ??
Die Schreibweise als neue Marke
_wige,
(im Volksmund: Wasser steht bis zur Unterkante) ist nicht der Firmenname.

WHOOW .... aber in welche Richtung?




Interessanterweise finden wir kein Wort über den Abgang von Herrn Eishold.

Statt dessen lapidar:
"
ist die interne Umstrukturierung in weiten Teilen" mal wieder abgeschlossen.

"
Neue Großprojekte stehen an "(...)
Unklar ist, ob Lauterbach damit den § 92 meint.

Noch einmal meinen heutigen Standpunkt in aller Deutlichkeit:

Lauterbach macht aktuell in der Aquise einen deutlich besseren Job als Eishold
und gibt richtig Gas. Es sieht fast so aus, als wenn mit Eishold der "Richtige" die
Brücke verlassen hat. Nur kann Lauterbach das Ruder rumreißen ????


Quelle: wige- EMag
















Tja, genau dass ist jetzt wieder eingetreten. Vermutlich mit allen Konsequenzen, die wir damals schon hatten. Die Fakten dazu:
Nach meiner Betrachtungsweise ist "nach pflichtgemäßem Ermessen anzunehmen, daß ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals besteht".

Drücken wir es deutlicher aus:
Es ist bilanziell nichts mehr vorhanden = negatives EK.
In der Bilanz ist es deutlich beschrieben:
Bestandgefährdete Risiken:
Für die Fortführung sind finanzielle Mittel unbedingt notwendig.

Deutlicher kann man es eigentlich nicht formulieren:
Wenn kein frisches Geld kommt
, ist die WIGE AG im Bestand gefährdet (= insolvenzgefährdet).
Dieses
insbesondere nach der bereits erfolgten Ankündigung eines Millionenverlustes für 2013.

Zur Erinnerung einige Links, was damals geschah:

Kapitalschnitt 2010 "Aktionäre enteignet und verlieren 5/6 ihrer Aktien
Insolvenzanfechtung 2010 "Mitarbeiter bangen um Gehälter"

16.6.2013 11:00 Uhr

Eishold hat immer gesagt und publiziert, dass es 5 vor 12 war, als er das Ruder rum gerissen hat.
Jetzt ist es
3 vor 12 und Supermann ist 4 vor 12 gegangen.



Deutlich genug wird in der Bilanz darauf hingewiesen, dass für die Fortführung weitere finanzielle Mittel erforderlich sind. Gleichzeitig gibt man bereits jetzt für 2013 einen erwartetet Verlust von 1,3 bis 1,7 Mio. an. Nun muß man WIGE - Angaben sehr vorsichtig sehen und sicherheitshalber mit einem Faktor 4 berechnen. Die Verluste dürften nach den Erfahrungen der letzten Jahre vermutlich eher im mittleren einstelligen Bereich zu erwarten sein.



Der derzeitige Kurs erfordert neue Sofortmaßnahmen, wenn die Hälfte des Grundkapitals verbraucht ist.

Dann wird es mehr als kritisch. Im Augenblick wird eine Insolvenzanmeldung anscheinend nur dadurch vermieden, dass AR und Vorstand eine Fortführungsmöglichkeit prognostizieren und glauben, dass finanzeille Mittel generiert werden können. Ohne frisches Kapital könnte allerdings jedes weitere Handeln schnell in eine Insolvenzverschleppung übergehen.

Jetzt bleibt doch schlechthin eine spannende Frage:
Wer zeichnet die Aktien zu welchem Kurs, nachdem alle anderen Zeichnungen sich innerhalb von Wochen halbiert haben?

In einer langen Diskussion haben wir die möglichen Szenarien einmal durchgespielt und dabei die nüchtern Fakten rausgestellt:

- Der langjährige Geldbeschaffer Superman hat das Schiff verlassen (und nur dieser !) konnte den "Eskimos auch einen Kühlschrank verkaufen"
- Die Osterhasenphilosophie (einen auf die Zwölf geben und goldene Eier verteilen) funktioniert anscheinend nicht
- Ein Nachfolger bzw. Geldbeschaffer ist nicht in Sicht
- Die Kreditlinie ist bis auf 15 TEur gekündigt
- Derzeit liegt bilanzielle Überschuldung vor
- Im TV - Bereich werden weiter nur deutliche Verluste produziert und eine Änderung ist kaum möglich
- Die Vermarktung der SD wagen in Europa ist kaum noch möglich. Eventuell in Afrika ...
- Andere Geschäftsfelder haben nicht gegriffen bzw. bleiben hinter den Erwartungen zurück
- ohne "Zuführung weiterer finanzieller Mittel" geht es nicht weiter (...)
- eine Erhöhung des Grundkapitals - egal wie - dürfte bei den derzeitigen Kursen und negativen Bilanz-Prognosen sehr problematisch werden
- die extrem angestiegenen Personalkosten u.a. auch durch die Eingliederung der Lauterbach-Gruppe und neuen Spitzenleuten sind nicht erklärlich



Demnach haben lediglich 24 Leute und einige Entlassungen zu einem Zuwachs der Personalkosten von 3 Millionen geführt.

Whhow, 2008 hatte WIGE 47 Leute mehr und 800 TEur weniger. Welche Spitzenverdiener sind dann dazu gekommen und warum verdienen anscheinend die "Osterhasen" so deutlich mehr. Wer hat denn da
einen auf die zwölf bekommen? Was bringen diese Leute, die das Rad neu erfinden sollen?

Erst der Kauf der Lauterbach für 1,9 Mio und dann anscheinend auch noch eine eventuelle Vergoldung der Osterhasen (mit den goldenen Eiern) aus München. Was ist da bloß abgegangen? Wollte man nicht die Mitarbeiterkosten durch gezielte Entlassungen senken? Oder hat man eventuell so hohe Abfindungen (an wen eigentlich?) gezahlt?

14.6.2013 17:00 Uhr

Einladung zur HV mit bemerkenswerten Details



Faszinierend oder einfach nur frech?

Da wurden in der Vergangenheit Millionen eingesammelt und verbrannt. Die Firma hat derzeit ein negatives Eigenkapital. Hatten wir schon mal und dann folgte der Kapitalschnitt. Die Anleger verloren Millionen.

Da die Banken kein Geld mehr geben, bleibt nur der freie Kapitalmarkt zum Geld sammeln. Während Superman das noch gut konnte, wird Osterhase da vermutlich erhebliche Probleme haben, um ein paar Möhrchen zu finden.

7.6.2013 17:00 Uhr

"Wer mit dem Weihnachtsmann kommt, kriegt vom Osterhasen auf die zwölf " (...) ob das so "storytelling company" ist ? (...)




Na lieber Osterhase, da warten wir doch mal auf die Herbsteier. Gut bewegt und voran gekommen ist sicherlich der Weihnachtsmann, der mit dickem Sack auf dem Rücken mal wieder "einen Schritt voraus" war (nicht mehr gesehen wurde) aber vermutlich nicht "mehr zeitgemäß und zulunftsgerichtet erschien".

7.6.2013 8:00 Uhr

Viele Suchanfragen mit "WIGE - Insolvenz"

Lange Diskussionen am Stammtisch, was sind die Konsequenzen des negativen EK?

Bei juristischen Personen ist neben der Zahlungsunfähigkeit und der drohenden Zahlungsunfähigkeit außerdem die Überschuldung ein Insolvenzgrund.

Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn der Schuldner nicht in der Lage ist, seine derzeit fälligen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Das ist in der Regel anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat.

Nur vorübergehende Zahlungsunfähigkeit ist dagegen kein Insolvenzgrund. Sie liegt vor, wenn zwar am Tag der Fälligkeit der Forderung keine Mittel zur Bezahlung zur Verfügung stehen, dieser Zustand aber entweder direkt durch die Beschaffung etwa eines Bankkredites oder Stundung von Forderungen geändert werden kann oder für die allernächste Zeit (maximal 4 Wochen) ein Zahlungseingang zu erwarten ist, aus dem die Forderung beglichen werden kann.

Der Schuldner droht zahlungsunfähig zu werden, wenn er voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, die bestehenden Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen. Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, also wenn in der Bilanz die Passiva die Aktiva über­steigen.

Die Situation bei WIGE ist schwer einzuschätzen. Zwar hört man schon seit einiger Zeit von Zahlungsverzögerungen (wer hat die zur Zeit nicht?) und klagenden freien Dienstleistern, jedoch führt das nicht automatisch zu einer Insolvenz.

Solange WIGE die Gehälter und die Forderungen Dritter (z.B. der freien Mitarbeiter) halbwegs pünktlich zahlt, dürfte erst einmal Ruhe im Karton sein.

3.6.2013 8:00 Uhr

DTM Spielberg - was war bloß hinter den Kameras los ?

Gestern abend in der üblichen Runde kam das Gespräch auf die Übertragung aus Spielberg.
Einhellige Meinung:

Die schwächste Übertragung in diesem Jahr. Technische Fehler und äusserst schwache Kameraarbeit an einigen Punkten. Man merkte es immer deutlich, wenn bestimmte Zooms und Schwenks erfolgten. Es schien nicht die "erste Garnitur" an allen Positionen zu stehen. Es war an vielen Stellen vergleichbar mit dem 24h Rennen am Nürburgring, dass anscheinend ein Übungsfeld für den Nachwuchs war.

2.6.2013 13:00 Uhr

Honorare sicher?

Ich kann nachvollziehen, dass sich einige Kollegen Sorgen um die Honorare machen..

Keine Sorge; die Auftraggeber werden eventuell die Honorare übernehmen, falls WIGE nicht zahlen kann. Ich kann jedem nur empfehlen, zugesagte Jobs auch zu übernehmen und die Produktionen durchzuführen.. Ein Streik des Personals könnte sonst schnell einen Flächenbrand auslösen.

Verlangen Sie im Zweifelsfall einfach Vorkasse.

Berichten Sie über Ihre Zahlungs-Erfahrungen anonym im Gästebuch ...

1.6.2013 17:00 Uhr

Geschäftsmodell ?

Heute gab es einen interessanten Beitrag im wallstreet-online Forum, mit der berechtigten Frage nach dem Geschäftsmodell von WIGE:
Nachfolgend meine Antwort:

Gerne möchte ich zu einer Aufhellung beitragen und Deine punktgenaue Frage beantworten.
Vorweg: Wo erkennst Du ein Geschäftsmodell ;) ;)

Sehen wir uns doch hierzu einmal die Übersicht an und beschränken uns auf die wesentlichen Werte



1 Die Umsätze sind 2011/2012 zwar gestiegen. Hierbei waren es aber fast ausschliesslich und in erster Linie "optische" bilanzwirksame Firmenzukäufe, die im Umkehrschluss auch zu einer deutlichen Erhöhung von 2 und 3 geführt haben.

Eine zweistellige Umsatzerhöhung (war es die überhaupt?) liest sich toll. Wenn aber nur durch Firmenzukauf (in erster Linie bezahlt durch Aktien) die Umsätze zulegen und hierdurch Material- und Personalaufwand explodieren, kann das nicht gut gehen.

4 Deutlich erkennbar: Nur der Forderungsverzicht der Banken und Lieferanten, darunter die "freien Mitarbeiter" hat 2010 überhaupt ein operatives Ergebnis gebracht und die Insolvenz abgewendet. WIGE macht im operativen Geschäft eigentlich nur deutliche Verluste. 2009 standen wir im Vorfeld der Beinahinsolvenz ebenfalls bei einem operativen Ergebnis von - 5 Mio. Die Firma arbeitet (freundlich ausgedrückt) stark subventionierungsbedürftig.

Das hat mit den millionenschweren Kapitalerhöhungen ja unter Eishold noch ganz gut geklappt. Nur jetzt fraglich, ob die Aktionäre weiter "Schiffe versenken" spielen werden, nachdem (meiner Meinung nach) die Millionenerlöse von 2 Kapitalerhöhungen in den Sand gesetzt wurden. Eishold hat dieses anscheinend genau erkannt und sich vermutlich in seine Firma nach München abgesetzt.

Bleibt doch die spannende Frage, wo WIGE jetzt weitere Kohle her bekommt. Bankenverzicht kommt nicht mehr in Frage und die freien Mitarbeiter werden nicht noch einmal auf ihre oft bescheidenen Honorare verzichten, damit die Vorstandsgehälter sicher sind.



Es gibt auch positive Wendungen: Durch den Weggang Eishold spart die Firma bei den Personalkosten 275.437,23 Euro. Ist doch Schon ein Anfang ..

31.5.2013 20:00 Uhr

Fragen über Fragen in dem wallstreet-chat




30.5.2013 12:00 Uhr

Fragen über Fragen in dem wallstreet-chat

@ zeitblom
Wenn Du Dir die Details ansiehst, dann kommen jetzt die Zocker zu Ehren. Bei den Käufen und Verkäufen dürfte in den nächsten Tagen Hoffnung und Panik dicht nebeneinander liegen. Wir werden vermutlich eine Berg- und Talfahrt erleben.

@ colognetalker
Meiner Meinung kann Eishold sich jetzt eventuell schon von seinen Aktien trennen, ohne einen Vorstandsdeal anzeigen zu müssen. Das könnte allerdings den Kurs weiter destabilsieren.

Könnt ihr mir helfen
Warum hat Eishold die AG in so viele kleine eigenständige GmbH`s zerschlagen, die zwar mit Gewinnabführungsvertrag an die AG gekoppelt sind, aber mit eigenem GF (fast immer Lauterbach) selbstständig agieren.



Kann mir mal einer erklären, wie man für byLauterbach 1.950 Mio zahlen konnte?
Ein stolzer Preis für einen Jahresüberschuss von 164 T€.

29.5.2013 21:00 Uhr

... jetzt schlägt die Stunde der Spekulanten (...) und Patrioten



Frankfurt und Xetra zwischendurch auf 52 Wochentief. Frankfurt mit hohem Spread und Stuttgart fällt ohne Umsatz in das Tal der Ahnungslosen.
Wir werden spannende Tage erleben.

28.5.2013 15:00 Uhr

... das haut mich heute um ...
Vorläufige abgerundete Zahlen zeigen einen bedenklichen Trend (...)


Ein Kollege wies mich auf nachfolgendes Szenario hin, als er mich fragte, wann die WIGE kippt.

In diesem Augenblick habe ich erst verstanden, daß

- EK Verlust 8 Mio. in nur 3 Monaten
- bei 0,62 das Eigenkapital bereits negativ wird

Ich werde diese Zahlen im Detail nachrechnen, denn ich habe sie so nicht erwartet.


Das würde ja bedeuten, dass die letzten Kapitalerhöhungen alle verpufft sind, bzw. die WIGE jetzt schlechter gestellt ist, als vor den Kapitalerhöhungen.

Uns trennen (nach meiner Meinung) im Kurs aktuell
Frankfurt mit 0,67 nur noch 0,05 von einem negativen Eigenkapital.


Ab wann muß der Vorstand tätig werden?

Wann tritt Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit ein?


Eindeutige Antwort:
Sobald ein Verlust in der Hälfte des Grundkapitals eingetreten ist.

Tja, was ist es, wenn das Eigenkapital verbraucht und nicht mehr vorhanden = negativ ist?



Ist wird vermutlich eng in Köln (...)













27.5.2013 15:00 Uhr

... wie man so schön sagt (...)



27.5.2013 7:00 Uhr

Wurde Eishold eventuell durch den AR gefeuert ?

Am 1.5.2013 habe ich das Gerücht beschrieben, das Eishold zum Jahresende geht. Aus internen Kreisen wurde mir zugetragen, dass der Flurfunk in Köln fest davon ausgeht, da Eishold - freundlich formuliert - kleine Fehler gemacht habe und das Verhältnis zum AR extrem belastet sei.

Kritiker formulieren es deutlicher:
Wenn Eishold die letzte Emission platziert hat, obwohl er -eventuell- zu diesem Zeitpunkt die desaströsen Zahlen im gesamten Ausmaß gekannt hat, könnte eventuell gewaltiger Ärger durch § 37b anstehen und hierdurch ein Handeln des AR notwendig geworden sein.



Ich hatte bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass eine AdHoc mit der Bezeichnung Gewinnwarnung nicht erfolgt ist. Bleibt die entscheidende Frage, ob diese notwendig gewesen wäre? Reicht es eventuell bereits, wenn man es - wie nachfolgend formuliert?

Die _wige MEDIA AG wird 2012 voraussichtlich das geplante zweistellige Umsatzwachstum erreichen. Das EBT wird aufgrund der bereits kommunizierten Einmaleffekte sowie zusätzlicher Rückstellungen für umgesetzte Personalmaßnahmen im 4. Quartal 2012 voraussichtlich deutlich negativ ausfallen.


Warum hat Eishold eigentlich dieses Interview nur im Börsenradio abgegeben.

Quelle: Börsenradio Network AG
http://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=23744
http://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=23759


Diese beiden Interviews sollte man sich unbedingt einmal anhören.

"Finanzlage anspruchsvoll (...) Wir haben Finanzbedarf (...) Banken sind nachtragend (...) das operative Geschäftsmodell funktioniert, deshalb würde ich nicht von einer Sanierung sprechen (...) ein Verlust von einigen hundertausenden Euro würde ich nicht als "deutlich" bezeichnen. Das wurde von den Analysten bisher nicht berücksichtigt. Sie können das aber durchaus auch als Gewinnwarnung verstehen...der sich erst im 4. Quartal ergeben hat."

26.5.2013 17:00 Uhr

Danke für die Aufklärung durch einen Insider

Nach erster Einschätzung (ohne alle Details zu kennen) stellt sich die entscheidene Frage, ob der Vorstand eventuell eine AdHoc-Gewinnwarnung mit deutlichen Hinweis: Gewinnwarnung unterlassen hat, um eventuell die Emission problemlos zu platzieren. War diese AdHoc notwendig ? Der Vorstand kann sich vermutlich nur schwer damit rausreden, dass er davon nichts gewusst hat.

Eishold hat in seinen bemerkenswerten Interviews am 1.2.2013

http://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=23744
http://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=23759

"Finanzlage anspruchsvoll (...) Wir haben Finanzbedarf (...) Banken sind nachtragend (...) das operative Geschäftsmodell funktioniert, deshalb würde ich nicht von einer Sanierung sprechen (...) ein Verlust von einigen hundertausenden Euro würde ich nicht als "deutlich" bezeichnen. Das wurde von den Analysten bisher nicht berücksichtigt. Sie können das aber durchaus auch als Gewinnwarnung verstehen...der sich erst im 4. Quartal ergeben hat."



Bleibt nach dem Anhören des Interviews die Frage, warum keine AdHoc, obwohl Eishold bereits an dieser Stelle von einem Verlust in Millionenhöhe ausgeht.

25.5.2013 11:00 Uhr

Die Ereignisse überschlagen sich ...
Ich hatte mit etwa 4 Mio. Verlust gerechnet und wurde eines deutlich Negativeren belehrt

- 5.5 Mio Nettoverlust 2012 (die höchste Diskrepanz zwischen Ankündigungen (ausgeglichenes Ergebnis) und Realität)
- 3.0 Mio. (2.996) Verlust im 1.Quartal 2013 (für das laufende Jahr werden bereits 1,5 Mio. angekündigt
- 4.6 Mio. Eigenkapital versenkt














- Abgang von Herrn Eishold auf eigenen Wunsch ist da keine wirkliche Überraschung, zumal ich es (vorsichtshalber) als Gerücht schon längere Zeit ankündige. Der Nimbus und die Fassade des erfolgreichen Sanierers konnte anscheinend unter der gegebenen Umständen nicht länger aufrecht erhalten werden.











WIGE hat unter Eishold keinen Turnaround geschaft. Trotz rund 1 Mio. Vorstandsbezüge hat Eishold das Chaos nur vergrössert und hinterlässt nach meiner Meinung jetzt einen Scherbenhaufen.

Ich habe selten erlebt, dass sich ein Selbstdarsteller so schnell demontiert hat.
Wo bleibt der stets medienwirksam auftretende Sanierer ?

Jetzt schreien immer wieder die gleichen interessanten Fragen nach Antworten

Wer hat an dem Chaos und bei den verschiedenen Firmenkäufen eigentlich einen "goldenen Schnitt" gemacht (...)
Wie konnte man trotz einer (dezenten) Gewinnwarnung im Börsenradio das neue Aktienpaket für 1,20 Euro an den Mann bringen (...)
Warum hat es keine AdHoc - Gewinnwarnung gegeben, obwohl das Drama sich deutlich abzeichnete und dem Vorstand bekannt war (...)
Liegt hier eventuell sogar eine Täuschung vor, denn warum liess man die Aktionäre im Dunkeln, die innerhalb kürzester Zeit zum wiederholten Mal die A....karte zogen und innerhalb kürzester Zeit nahezu über 30% verloren.
Besteht eigentlich überhaupt noch eine Chance den Kurs abzufangen (...)
Wann erreicht WIGE die 60 Cent Linie oder ab wann beginnt der freie Fall (...)

14.5.2013 11:00 Uhr

WIGE wieder im Cent-Bereich



So schnell hatte ich nicht damit gerechnet. DIe WIGE-Aktie beschleunigt die Talfahrt und verliert zeitweilig 22 % an einem Tag.
Und dabei liegen die Jahreszahlen 2012 doch überhaupt noch nicht vor (...)



In der Jahresbetrachtung ist der historische absolute Tiefststand deutlich nachvollziehbar. Während der DAX neue Rekorde einfährt (...)

14.5.2013 11:00 Uhr

Die Ereignisse und Gerüchte überschlagen sich

Es wird jetzt sehr schwierig, die realen Fakten heraus zu filtern.

Es zeichnen sich zwei Trends ab:

Version 1 WIGE startet mit neuen lukrativen Aufträgen durch
Version 2 WIGE erlebt mit den Jahresabschlusszahlen ein völliges Deseaster

Böse Zungen behaupten und fragen sich, ob die letzte Platzierung, die WIGE dringend notwendiges Kapital in die Kassen spülte, bei Bekanntgabe der letzjährigen Zahlen und insbesondere nach den Q3 überhaupt so erfolgreich plaziert werden konnte. Warum erfolgte die Gewinnwarnung nur im Börsenradio?

2.5.2013 11:00 Uhr

Verwirrung nach AdHoc

Die in der WIGE - Geschichte einmalige "merkwürdige" AdHoc hat bei mir zu zahlreichen Anrufen geführt.

Bemerkenswerterweise hält man anscheinend die Gründe für nicht nachvollziehbar und rätselt jetzt, was tatsächlich dahinter stecken könnte.

1.5.2013 20:00 Uhr

Jahresabschluss kommt verspätet ...

Da muss man erst einmal drauf kommen (...) :cool:

Köln, 30. April 2013: Die _wige MEDIA AG ( ISIN: DE000A1EMG56 (WIGE MEDIA Aktie) / WKN: A1EMG5) gibt bekannt, dass sie ihre Zahlen für den Jahresabschluss 2012 mit Verzögerung am Donnerstag, den 23. Mai 2013 herausgeben wird.

Gründe für die verspätete Veröffentlichung sind neben der Einführung einer neuen Software im Bereich Finanzbuchhaltung und Kostenrechnung zum 01.01.2013 die personellen Neubesetzungen in fast allen Positionen der mittleren Führungsebene sowohl im operativen als auch im Finanz- und Administrationsbereich, die Ende des Jahres 2012 erfolgt sind.

Der BVB schießt sich ins Finale und so eben beim Tanz in den Mai außerhalb jeglicher Börsenzeiten kommt eine verspätete in der WIGE AG Historie bemerkenswerte einmalige AdHoc.

Bleibt allerdings die berechtigte Frage, was haben denn eine neue Software ab 1.1.2013 und die personellen Veränderungen mit den Jahreszahlen 2012 zu tun?  Kaum vorstellbar, dass der Jahresabschluss 2012 mit der neuen Software durch die neuen Mitarbeiter erstellt wird.

Der Gerüchteküche nach könnte es "eventuell möglicherweise" allerdings auch ganz anders sein (...) und die im Börsenradio erfolgte Gewinnwarnung bekäme eine gewisse Bedeutung.  Seit einiger Zeit gibt es widersprüchliche Gerüchte in Kölner Kreisen, die alle unbestätigt sind.

1.) Da ist immer wieder von einem neuen geheimen Ü-Wagen die Rede, der mit WIGE – Mitarbeitern im Kölner Raum gebaut wird.
2.) Eine Veränderung im Vorstand sei bereits zum Jahresende eine beschlossene Sache.
3.) Die Bilanz sei ein solcher Hammer, dass man die Veröffentlichung so weit wie möglich verschiebt.
4.) Deshalb würde die Bilanz erst nach dem WIGE Grosseinsatz beim 24 Stundenrennen auf dem Nürburgring (19.Mai) erscheinen.

Was sind Gerüchte und was ist Fakt?

1.) Schwer vorstellbar, da WIGE keine Bankkredite erhält. Zudem ist der größte europäische Ü-Wagen-Anbieter aus Belgien gerade in der Insolvenz und Technik günstig auf dem Markt zu erwerben.
2.) Kann ich mir nicht so richtig vorstellen ....
3.) Wir wissen aufgrund der Gewinnwarnung, dass es tiefrot im siebenstelligen Bereich wird. Wir kennen ja auch schon die „Einmaleffektbegründung“ der personellen Neubesetzungen in fast allen Bereichen sowohl im operativen als auch im Finanz- und Administrationsbereich.
Tja, von welchem operativen Bereich spricht man hier eigentlich ?
4.) Ist bestätigt! Fakt, dass (aus welchen verständlichen Gründen auch immer) die Bilanz erst nach dem für WIGE bedeutenden Ereignis kommt.


27.03.2013 14:00 Uhr

AdHoc Personalie

Tja, die Gewinnwarnung als AdHoc ist bis heute nicht erschienen. Vermutlich erfahren wir mit der Bilanzveröffentlichung mehr. Es wird ziemlich rot nach den Aussagen des Vorstandes.

Im Vorfeld der Zahlen aber eine interessante Personalie und der Ausblick auf neue Ideen und Perspektiven.

Die _wige MEDIA AG (ISIN: DE000A1EMG56 / WKN: A1EMG5) gibt bekannt, dass Sven Froberg zum 01. Mai 2013 neuer Senior Vice President der Division _wige CREATION wird.

In der neu geschaffenen Position wird er den redaktionellen Bereich der Gruppe leiten und die Entwicklung neuer Kreativkonzepte und Sportinhalte für alle medialen Kanäle vorantreiben. Der 41-Jährige war zuvor für SAT.1, das DSF und Premiere tätig und wird bei _wige seine Erfahrungen aus über 20 Jahren Sportjournalismus bestens einbringen können.

Als Sportchef von SAT.1 verantwortete Froberg unter anderem die UEFA Champions League und Europa League sowie den Wiederaufbau des Formats ran, das er zu einer der wichtigsten Sportmarken Deutschlands entwickelte und mit neuen Inhalten wie ran Boxen zusätzlich belebte. Zuvor erlebte das DSF 2007 mit ihm als Chefredakteur sein erfolgreichstes Geschäftsjahr.

Frobergs Hauptanliegen ist, zusammen mit _wige neue digitale Sport-Plattformen zu entwickeln und den Aufbau neuer Marken voranzutreiben. Hiermit wird dem Bedürfnis vieler Kunden, kreative Konzepte zur idealen Positionierung ihrer Inhalte und Marken zu erhalten, Rechnung getragen. Der Zuschauer profitiert seinerseits von emotionalen und unterhaltsamen Angeboten, die unabhängig von Zeit und Endgerät abrufbar sind.


Es war schon während meiner WIGE - Gründung das Prinzip, Plattformen für Werbung zu finden oder zu schaffen. Viele Kunden suchen ideale Platzierungen für ihre Werbung. Es ist auch heute klar erkennbar, dass man "neue Sportplattformen" benötigt, um Kunden eine Plattform für die "ideale Positionierung von Inhalten und Marken" zu bieten.

Nur dummerweise ging dieses zu meiner WIGE - Zeit noch recht einfach. Doch der Wind hat sich nicht erst nach "Wetten dass" gedreht. Produktplacement ist ein echtes Problem geworden.

Wie also sollen die "neuen digitalen Sportplattformen" aussehen und wo sollen diese erscheinen? "Neue Kreativkonzepte und Sportinhalte" suchen die Spezialisten in den Sendern schon seit langem. In den letzten Jahren hat es keine neue publikumsrelevante Sportart gegeben.

Bleibt die interessante Frage, was Sven Froberg ab 1.Mai 2013 bewirken kann und wo er eigentlich seit Dezember tätig war, als er seinen vorherigen Arbeitgeber verlassen hatte, "um sich neuen beruflichen Aufgaben zu stellen".

Ach ja, mit dieser Formulierung entsorgt man bei WIGE jetzt auch Jens Meinecke, der bisher die Geschäfte geführt hatte.
Der studierte Sportwissenschaftler (Uni Frankfurt) Jens Meinecke begann seine berufliche Laufbahn im Oktober 1994 beim ZDF in Mainz, wo er als Sport-Redakteur bei Groß-Events wie den Olympischen Spielen, der Tour de France oder TennisGrand-Slam-Turnieren aktiv war. Mitte 2000 wechselte er zum Pay-TV-Sender Sky Deutschland nach Unterföhring, wo zunächst für die Motorsport-Bereiche (Formel 1) verantwortlöich war und ab 2005 als Head of Program Development Sports neue Business-Modelle entwickelte.

Bleibt nur das Warten auf weitere "emotionale und unterhaltsame Angebote" und damit ist nicht unbedingt die Bilanz gemein.

13.02.2013 17:00 Uhr

Neue Aktien fast alle an den Mann gebracht

Chapeau! CEO Eishold hat es geschaft und konnte die Neuemission platzieren.

whoow .... was für eine AdHoc

Die Börse ist doch immer wieder gut für Überraschungen und in Köln werden die Sektkorken nicht nur wegen des Rosenmontagszuges geknallt haben. Insider wissen, dass in dieser Zeit die Uhren in Kölle anders ticken.

Die entscheidende "Stunde der Wahrheit" hat für WIGE zunächst einmal das dringend benötigte Kapital in die Kasse gespielt.

Chapeau! Herr Eishold. Ein Superschachzug und eine reife Leistung des CEO, der seine Fähigkeiten einmal mehr unter Beweis gestellt hat.

65% der Bezugsrechte wurden wahrgenommen und sollen Brutto 3,5 Mio. bringen. Das Kapital dient dem weiteren "organischen Wachstum und der Stärkung des Eigenkapitals".

Das ist auch dringend nötig, denn die Banken sind - so CEO Eishold im Börsenradio - sehr nachtragend und geben keine Kredite. Eishold möchte aber die notwendige Technik erst nach Eingang der Aufträge kaufen und benötigt dafür Kohle. Organisches Wachstum sieht vermutlich anders aus.

Im Klartext haben 65% der bisherigen Aktionäre (damals eingestiegen bei 3.20 Euro) die jungen Aktien für 1.20 gezeichnet, die ab 15.2. dann den Kurs eventuell verwässern werden. Jetzt wird es wieder spannend, welche Stücke wie und wie lange gehandelt werden. Die neuen Stücke nehmen erst nach dem 15.2. am Handel teil. Bei der letzten Emission hatten wir nach Platzierung eine Woche lang einen Anstieg bis die Gewinnmitnahmen folgten.

Wer allerdings geglaubt hat, dass CEO Eishold seiner im Interview ausgesprochenen Gewinnwarnung eine AdHoc folgen lässt, wartet bis heute vergeblich. GUte Nachrichten verkaufen sich nun einmal besser und keiner wird es verdenken.

27.01.2013 17:00 Uhr

Die Beitäge in wallstreet-online werden deutlicher und lassen die Spannung steigen

Komplett bei http://www.wallstreet-online.de/aktien/9364409

hier ein paar Auszüge

whoow, die Q3 sind da ....
Zusammenfassung in Kurzform

+ 5.800 TEuro Umsatzsteigerung
- 1.500 TEuro Verschlechterung zum Vorjahresvergleich
- 1.467 Operatives Ergebnis
- 3.458 Zunahme Materialaufwand (+ 24%)
- 2.090 Zunahme Personalaufwand (+ 36%)
- 1.790 sonstige betriebliche Aufwendungen (+ 52%)


- 6.132 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
- 12.603 Kurzfristige Fremdkapital


Umsatzsteigerung um + 5.800 TEuro verursacht vermutlich in erster Linie durch Neueinkäufe, wobei allerdings anscheinend die Kosten die Umsatzsteigerung eliminieren dürften. Negativer Einmaleffekt NSF soll im mittleren sechsstelligen Bereich liegen. Rechnet man diesen raus, hat das Unternehmen bereits bis Q3 einen Millionenverlust.
Der Kurs sackte vor wenigen Tagen auf ein 2 Jahrestief und wird anscheinend nur durch den designierten Sponsor künstlich im Bereich 2,15 Euro bei Tagesumsätzen von zeitweilig 10 Euro stabilisiert.
Close Brothers (designierter Sponsor) sieht trotzdem Kursziel bei 3,50 Euro DZ Bank AG sieht Kursziel bei 4,40 Euro Anscheinend haben die Spezialisten den vollen Durchblick oder mehr Infos als die Anleger
Jetzt stürzen wir für rund 5 Monate in eine berichtslose Zeit und dürfen gespannt die Kursentwicklung beobachten. 2013 wird eine veranstaltungsarme Zeit ohne Großereignisse, wie Olympiade, WM oder EM.

Ach so, sollte man nicht vergessen. Eine goldene Awards heimste sich WIGE in der Sparte 'Corporate Videos, Blogs, Podcasts' ein. Den Preis sicherte sich Wige Creation ByLauterbach, das zur Kölner Wige AG gehört. Die Jury zeigte sich von 'A Diamond in Shanghai' für Daimler begeistert, an dessen Umsetzung vier Regisseure beteiligt waren: Philippe Klose, Thomas Wittmann, Stephan Fischl sowie Oliver Scholz.
Gratulation

Aktie im Sinkflug. 5 Jahrestief erreicht.

Es kann doch nicht alleine daran liegen


1.) dass WIGE die 2. Führungsebene kostensenkend ausgedünnt hat und u.a. auch der Generalbevollmächtigte Finanzen und Justitiar zum Jahresende gehen durfte
2.) der TV Chef selbst gekündigt hat und WIGE im TV -Bereich Wintersport bisher nicht in Erscheinung getreten ist
3.) man munkelt, dass Vorstand Lauterbach (jetzt zusätzlich GF verschiedener Bereiche) sich erst in die "Materie einarbeiten" muss
4.) die nächsten Zahlen erst Ende April erwartet werden, obwohl der designierte Sponsor bereits jetzt von einem Verlust ausgeht (Aber WIGE hat doch bisher fast immer rot geschrieben)
5.) dass von der letzten Kapitalerhöhung (damals ca. 3,20) weniger als die Hälfte übrig geblieben ist

Aber woran liegt es dann ?
Wer weiß mehr ?

In der Tat, der Verfall des Aktienkurses ist dramatisch. Sieht ja aus als stünde die Insolvenz kurz bevor. Wie kommt das? Habe ich irgendwas verpasst? Wobei ich Stefan Eishold eigentlich sehr gut gesonnen bin - unter seiner Führung hatte ich mit Me Myself and Eye Entertainment mein erfolgreichstes Investment so far: Einen echten Ten-Bagger, mit realisierten Gewinnen, nicht nur auf dem Papier- Was Eishold bei Wige Media angerichtet hat, spricht aber keinewegs für seine Management-Qualitäten. Man denke nur an das lustige Rein-Raus bei Mood and Motion. Dass altgediente Kräfte wie Vormbaum und Hauck nun gegangen sind, riecht nach den Ratten, die das sinkende Schiff verlassen.

http://www.film-tv-video.de/newsdetail+M540ee8e3c9b.html

Aus meiner Sicht hätte man das Unternehmen spätestens Mitte 2011 durch einen MBO von der Börsennotierung befreien und gesundschrumpfen müssen.

Oh, Mood % Motion... da war ich auch mal Aktionär... Das war ein echtes Desaster, wobei ich hier eher dem Management von M&M die Schuld gebe. Wenigstens hat Eishold den Mut, öffentlich einzugestehen, dass es Bockmist war, M&M zu übernehmen. Viele hätten doch versucht, die Sache unter den Teppich zu kehren.
Natürlich ist die Entwicklung bei Wige auch nicht zufriedenstellend, und ich möchte Stefan Eishold auch nicht verteidigen. Bei Wiege muss er für alles gerade stehen, die Schonfrist ist schon lange vorbei. Aber es gibt sicher schlimmere Manager und CEOs. Siehe Mood & Motion.

Heute neues 5 Jahrestief erreicht und bereits 25.000 gehandelt.
Wer trennt sich denn da mal eben von 10.000 Stück, ohne Hintergrundinfo ?


Die Kapitalerhöhung scheint gut anzukommen. Wundert mich, dass sich hier niemand zu Wort meldet.

"Gut ankommen" sieht aber anders aus...
Immerhin die gute Nachricht ist wohl, dass der Laden mit der KE (so sie denn gezeichnet wird) noch nicht Pleite geht. Und wer will, kann auch an das positive 2013-er Ergebnis glauben. Ach ja, immerhin hat es wohl 2012 zumindest umsatzseitig nicht so schlecht ausgesehen. Dennoch bedeutet deutlich negatives Ergebnis in 2012 nix Gutes und die KE scheint dringend nötig.
Das "nur" ein Bezugspreis von 1,20 € durchsetzbar war, sagt auch einiges aus. Und dann natürlich, wie immer, der Insiderhandel mit dem Kurssturz in den letzten Tagen...

Wie auch immer, aktuell gibt es keinen Grund den Wert zu kaufen (verkaufen würde ich auf dem Niveau allerdings auch nicht mehr...).

Das Interessante liegt zwischen den Zeilen:
"EBT in Q4 deutlich negativ ausfallen"
"DEUTLICH" ist der vorsichtige Hammer, weil der designierte Sponsor bereits mit einem Verlust in Millionenhöhe rechnet ....

Anscheinend geht mal wieder die Kohle aus und frischer Brennstoff muss her. Trotz der Entlassungen wird weiterhin reichlich verbrannt. 1.20 als Bezugspreis sind ein deutliches Zeichen, falls sich diese überhaupt realisieren lassen.

Wie vera...... müssen sich eigentlich die Leute fühlen, die mal für über 3.00 eingestiegen sind ?
Umsätze werden anscheinend in erster Linie durch Zukäufe (egal zu welchen Konditionen) realisiert. Operative Gewinne sind nicht vorhanden und und auf ein schwarzes Ergebnis warten wir seit Jahren. Positive Ergebnisse werden nach Eliminierung der "unerwartet aufgetretenden Einmalverluste" seit Jahren angekündigt und diese versenden sich dann.

Der Kurs kennt nur eine Richtung und ständig werden neue Spitzenwerte erreicht. Allerdings nur für Jahrestiefststände und 5 Jahrestiefststände.
Warum legt man das feststehende deutlich negative Ergebnis nicht mit einer Zahl auf den Tisch, sondern verpackt es in eine AdHoc über Kapitalerhöhung und lässt die Auktionäre bis Ende April auf die Bilanzzahlen warten?

Sollte es bis morgen abend (Stichtag für die Bezugsrechte) zu keinen nennenswerten Käufen kommen, sieht es wohl eher mau aus. Oder die größeren Anteilseigner spekulieren auf den Überbezug...

Ich dachte die Bezugsfrist 25.1. bis 8.2. sei entscheidend. Können die Aktionäre nicht während dieses Zeitraumes ihre Bezugsrechte wahrnehmen ? Wann erfahren wir, wie viele ausgegeben wurden ?

Kaum vorstellbar, dass die größeren Anteilseigner auf Überbezug spekulieren.
Bleibt die spannende Frage wann der aktuelle Kurs den geplanten Bezugspreis kreuzt.

Du hast natürlich Recht, morgen ist ex-Tag. D.h. der Depotbestand heute abend ist maßgeblich... www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid…

OK zum Depotbestand. Aber warum ist der maßgeblich ???
Erkläre doch bitte einem Journalisten aus einem anderen Bereich einmal, ob nicht die Verkaufszeit über Top oder Flop entscheidet ? Was passiert denn nach Deiner Erfahrung, wenn sich Ausgabepreis und Kurs kreuzen ?

Warum sind denn in den letzten Tagen vor der Veröffentlichung ungewöhnlich viele Verkäüfe erfolgt ?

Bezugsrechtsinhaber, die ihr Bezugsrecht ausüben möchten, müssen zudem den BEZUGSPREIS je NEUE AKTIE (einschließlich des BEZUGSPREISES für NEUE AKTIEN im Hinblick auf einen etwaigen ÜBERBEZUG) bei Ausübung des Bezugsrechts, spätestens jedoch am letzten Tag der Bezugsfrist, d.h. dem 8. Februar 2013 (24.00 Uhr), über ihre Depotbank an die Bezugsstelle entrichten. Die Ausübung der Bezugsrechte einschließlich des Überbezugs steht unter dem Vorbehalt der Eintragung der Durchführung der KAPITALERHÖHUNG in das Handelsregister und unterliegt den weiteren in Abschnitt „Wichtige Hinweise“ dargestellten Beschränkungen.

Unsere Aktionäre werden aufgefordert, ihr Bezugsrecht auf die NEUEN AKTIEN, einschließlich eines etwaigen Überbezugs, zur Vermeidung des Ausschlusses von der Ausübung ihres Bezugsrechts in der Zeit vom
25. Januar 2013 bis zum 8. Februar 2013 (...) auszuüben.

Vorab: Ich bin hier nicht investiert. Ich hatte die Wige lediglich als einen von über 150 Werten auf meiner WL. Und klar, die Verkäufe vor der Veröffentlichung haben Insidercharakter und ein ziemliches Geschäckle. Als Anleger eigentlich ein Fall für die BAFIN...

Mich hat lediglich interessiert, ob es (wie bei anderen Kapitalmaßnahmen zu beobachten) zum Stichtag noch ordentliche Käufe gibt. Wer bspw. bei 3€ gekauft hat, hätte theoretisch Interesse haben können seinen Bestand und damit auch den Anteil seiner Bezugsrechte zu erhöhen um einen besseren Mischkurs zu erreichen.

Ist hier nicht passiert, daher abgehakt...

Über TOP oder FLOP mag ich hier gar nicht urteilen, dafür fehlt mir die Tiefenkenntnis. Die Wige war in der Vergangenheit für Überraschungen in beide Richtungen gut. Hier vermute ich mal, dass kurzfristig der Kurs  aufgrund der KE und der Bad News 2012 belastet bleibt. Vielleicht gibt es ja auch ein paar Stützungsmaßnahmen um die "Attraktivität" für den Anleger zum Bezugspreis zu halten. Langfristig wird es darauf ankommen, ob Wige seine Ankündigung eines positiven EBT einlösen kann. Wenn die Halbjahreszahlen dies erkennbar werden lässt, sind auch höhere Notierungen vorstellbar.


" (...) hätte theoretisch Interesse haben können seinen Bestand und damit auch den Anteil seiner Bezugsrechte zu erhöhen um einen besseren Mischkurs zu erreichen (...)"

... macht das denn überhaupt einen Sinn wenn der Kurs nur eine Richtung kennt ?
Heute früh neuer 5 Jahrestiefststand.

Ich bin gespannt, wie der designierte Sponsor den Kurs bis zum 8.Februar (Ende der Bezugsfrist) über 1.20 halten will. Wir waren heute schon auf 1.26 runter und nur durch Stützungskäufe mit 33 Aktien konnte der Xetra auf 1.35 gebracht werden. Frankfurt wirft derzeit 1.28 aus.

Das könnte echt lustig warden, wenn WIGE nicht genügend Leute findet, die die Kapitalerhöhung zeichnen. Gehen dann bei WIGE die Lichter aus? Ich muss gestehen, dass ich WIGE nicht allzu genau beobachte, aber der Kursverfall ist dramatisch! Meist ist dann auch irgendwas größeres faul.

15.01.2013 17:00 Uhr

Wie sieht es in der AG aus ?

Spannende Frage wieder einmal: Wie lange halten die "finanziellen Rücklagen" ?

Der Kurs hat seine Talfahrt fortgesetzt und erreicht immer wieder neue Spitzenwerte bei den Jahrestiefsständen und 5 Jahrestiefstständen.
Hierzu ein paar Auszüge aus dem CHAT von Wallstreet ONLINE ---> http://www.wallstreet-online.de/aktien/9364409

14.01.2013 21:00 Uhr

Nachträglich allen Lesern einen guten Rutsch

Der Kurs hat den Rutsch seit Neujahr ziemlich wörtlich genommen und hat so nebenbei seinen 5 Jahrestiefststand erreicht.




Sehen wir uns einmal einen typischen Verlauf am 14.1.2013 an, um zu verstehen, welche wundersamen Kursbeeinflussungen für den Tagesschlusskurs (und nur dieser geht in die Stattistik) Einfluss nehmen.

Mit 1,349 wird ein neuer 5 Jahrestiefststand erreicht und über 21.000 Aktien werden in einem klienen Zeitfenster verkauft und treiben den Kurs auf 1,35.

Dann wird der designierte Sponsor aktiv und treibt mit 70 Stück den Kurs auf 1,70 hoch.

Dieses Speil wiederholt sich nahezu täglich und die Aktie verliert kontinuierlich an Wert bei hohen Umsätzen.

Manchmal hat man das Gefühl. dass die vermutlich vorliegende Jahresauswertung 2012 schon "ein wenig bekannt" ist und diese Reaktionen auslösen könnte.





Interessant der Börsenplatz Frankfurt am gleichen Tag.

Die Grafik sagt ALLES. Das Tagestief lag bei 1,343 und stellt ein 5 Jahrestiefststand dar.



Die spannende diskutierte Frage ist, wie lange dieser Trend anhält und wann die 1,20 Marke erreicht wird. Offensichtlich haben die Aktionäre den Weggang einiger langgedienter Geschäftsführer, darunter Justitiar und Generalbevollmächtigter Finanzen nicht "richtig gedeutet".

Derzeit überschlagen sich die Wintersportübertragungen an den Wochenenden. WIGE ist bisher nicht in Erscheinung getreten und man fragt sich langsam, wo die inzwischen überholte SD Technik überhaupt noch eingesetzt werden kann.

Der Vorstand betreibt anscheinend konsequent den Ausstieg aus dem TV-Bereich und setzt auf neue Umsatzfelder.













24.12.2012 11:00 Uhr

Nicht wirklich Neues !

Heute ist Heiligabend und ich wünsche allen Besuchern ruhige Feiertage und
FROHE WEIHNACHTEN

22.12.2012 11:00 Uhr

Meldung taktisch am Weihnachtssamstag ausserhalb der Börsenzeiten

Selten habe ich eine so schöne Formulierung für einen Rausschmiss bzw. eine Kündigung gefunden. Interessant auch, dass WIGE "wiederum mit einem zweistelligem Wachstum" rechnet.

Anscheinend erhält Lauterbach jetzt Gelegenheit seinen noch nicht erhaltenen Kaufpreis zu verdienen. Auf jeden Fall spart man durch die Entlassung der Urgesteine einiges ein, auch wenn vermutlich wieder eine Abfindung die nächste Bilanz mit einem "Einmaleffekt" belasten wird.

Wige Media AG struktuiert zweite Führungsebene um

Bei der Kölner Wige Media AG haben die beiden Vorstände Stefan Eishold und Peter Lauterbach zum Jahreswechsel  eine Reihe von Umstrukturierungen vorgenommen. So wird Zoja Paskaljevic (vielen noch als GF bei Mediaedge bekannt) als Senior Vice President die Division Wige Vision leiten. Der 52-Jährige ist seit Juli 2012 als Media Consultant bei Wige an Bord.

Drei Manager werden das Haus Wige verlassen: Georg Vormbaum, 51, seit Jahren Jahren dabei und zuletzt GF der Tochter Wige Solutions GmbH, stellt sich einer neuen beruflichen Herausforderung. Dirk Hauck, 44, seit 15 Jahren dabei und zuletzt GF der Wige Editorial GmbH geht ebenfalls neue berufliche Wege. Tobias Vees, 36. seit sechs Jahren dabei und zuletzt Generalbevollmächtigter Technik, steuert neue berufliche Ziele an.

Per 1. Januar 2013 wird Peter Lauterbach neben seiner Funktion als Chief Operatinfg Officer auch noch alleiniger Geschäftsführer bei den Töchtern Wige Broadcast GmbH, Wige Editorial GmbH, Wige Marketing GmbH sowie Wige Solutions GmbH, allesamt Köln. Für das neue Jahr rechnet die Wige Media AG durch die Etablierung neuer Geschäftsfelder wiederum mit einem zweistelligen Wachstum.

quelle: news-business

12.12.2012 17:00 Uhr

Whoow, jetzt ist es amtlich und bestätigt

Ein Teil der zweiten Ebene der Geschäftsführung wurde per Aufhebungsvertrag entlassen. Darunter allerdings auch visionäre Köpfe.
Wirklich überraschend ist die Eigenkündigung von Tobias Vees. Vees ist Diplomingenieur der FHS Stuttgart und war seit 2006 Executive Vice President Technology & Development und für die Ü-Technik zuständig.

Verwundern darf einen diese Entwicklung nicht. Nachdem WIGE - so ein ondit - beschlossen hat, den TV-Bereich komplett einzustellen, blieb für Vees nur die Möglichkeit rechtzeitig das Schiff zu verlassen.

Der Vorstand setzt konsequenz die Konzernumstellung um und der TV-Bereich spielt da keine Rolle mehr.

Für den Deal mit Lauterbach wurden nach "Aktenhai66" insgesamt 1.950 Mio vereinbart und 850 Tsd. sollen davon noch offen sein. Dafür hat Lauterbach dann vermutlich einen Vorstandsposten bekommen, den natürlich die AG bezahlt.

"Es gibt immer wieder Momente, in denen man sich denkt: 'Wow, da hast du dir ja was ans Bein gebunden", beschreibt Peter Lauterbach seine bangen Momente als Geschäftsmann. (...) "Natürlich sind die Formel 1 und die DTM so interessant, weil dort viele, viele Marketing-Etats vergeben werden. Aber wir wollen gar nicht alle abgrasen, sondern wollen uns auf die wenigen feinen und wichtigen konzentrieren und mit unseren Qualitäten dort agieren.

Ansonsten lassen wir den Motorsport Motorsport sein und machen unser Geschäft woanders."

Quelle: Motorsport-total 24.9.2008 (lohnt sich zu lesen !!)

Als wenn er 2008 die Entwicklung vorausgeahnt hat. Ob er sich daran heute noch erinnert ?

Er soll jetzt den dahin siechenen TV-Teil als Nachfolger von Vees übernehmen. Sein technisches Verständnis ist nicht näher bekannt. Allerdings kann seine redaktionelle Tätigkeit, darunter auch als Sky F1 Moderator eventuell die Kommunikation mit einem der Hauptkunden RTL etwas erleichtern.

12.12.2012 09:00 Uhr

Interessanter EINTRAG IM GÄSTEBUCH

"auf einer kleinen und besinnlichen vorweihnachtlichen Veranstaltung am Coloneum wurde heute den anwesenden Mitarbeitern verkündet, dass die vier Geschäftsführer einen Aufhebungsvertrag zum 1.1.2013 unterschrieben haben."

Wenn dieses zutrifft und auch wenn die GF Tätigkeit neu aufgeteilt und Vorstand Lauterbach einen Teil davon übernehmen soll bleiben viele Fragen offen.

11.12.2012 16:00 Uhr

Etwas komisches passiert heute und wirft Fragen auf

- die Zahl der Seitenabrufe steigt sprunghaft an
- ungewöhnlich viele kommen aus Köln - Bickendorf / Vogelsang
- ungewöhnlich viele Suchabfragen mit "WIGE insolvent" "WIGE zahlungsunfähig"

Man sollte dieses nicht überbewerten, auch nicht dass heute (einem Gerücht nach) eine wichtige Finanzsitzung stattfindet.

Eine verspätete Überweisung der fälligen Zahlungen sn die Lieferanten ist nichts besonderes und durchaus branchenüblich.
Am 30.6. hatte man 7.7 Mio. an die Lieferanten zu zahlen, am 30.9. waren es noch 6.1 Mio.

15.11.2012 21:00 Uhr

die Q3 Zahlen sind da und jetzt werden wir 5 Monate keine neuen Zahlen bekommen




Wie erwartet, sind die Aufwendungen für Material und Personal überproportional gestiegen. Hier rächt es sich, dass WIGE immer mehr Material und Fachleute anmieten muß, um z.B. die DTM zu bedienen.

Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Zahlen um 1.5 Mio. verschlechtert und WIGE schreibt weiterhin rote Zahlen. Von Erholung ist weit und bereit nichts zu erkennen. Im nächsten Jahr stehen keine aktuellen Großereignisse an und ein Kandahar-Rennen zu "äußerst günstigen Konditionen" Insider bezeichnen diese schon mal als "Dumping" ist auch kein Garant für Erlöszuwächse.

Bemerkenswert am Rande. Vor wenigen Tagen erreichte WIGE einen 2 Jahrestiefststand.

05.11.2012 16:00 Uhr

Aktuelle Kursentwicklung

Völlig überraschend versackte der Kurs im Frankfurt mit 2,00 € nicht nur auf ein Tagestief, sondern auch auf einen bisher nie da gewesenen 52 Wochen Tiefstmarke.

So tief war der Kurs noch nie in den Keller gerauscht. Im Verlauf des Tages erholte er sich dann wieder.




Auffällig ist, dass der Kurs seit einiger Zeit ungebrochen gen Süden geht. Am 15.11. erwarten wir noch einmal einen Quartalsbericht für Q3, bevor dann die berichtslose Zeit für rund 5 Monate !! einsetzt und erst mit dem Jahresergebnis Ende April wieder recherchierbare Fakten auf den Tisch kommen.

Insider erwarten anscheinend, dass Q3 ausser den üblichen Prognosen nicht wesentliches erhält.
2013 wird ein Jahr ohne mediale Großereignisse, wie EM, WM oder Olympiade, die zumindest für Umsatz gesorgt haben, wenn auch Profite aufgrund der Marktlage und Dumpingangeboten nicht sofort erkennbar wurden.

Eventuell findet Vorstand Eishold noch ein paar Firmen, die er gegen Aktientausch umsatzerhöhend in seine Zahlen einbauen kann.

26.10.2012 17:00 Uhr

Aktuelle Kursentwicklung

Stand am 26.10.2012 17:52 Uhr



Der designierte Sponsort Close Brothers Seydler gibt ständig interessante Kaufprognosen "buy" ab, die allerdings völlig unrealistisch sind. Verstehen kann man dieses, da der designierte Sponsor natürlich als Aktionär ein Kursinteresse hat ....




.... wird der Kurs ständig stabilisiert.




Das war früher bei Geishecker schon so, da der designierte Sponsor klare Vorgaben hierfür hat.

Es ist keine "Kursmanipulation", wenn der Kurs regelmäßig auf einem bestimmten Level gehalten wird ;-))









Hier ein typisches Beispiel:

09:02
Nach Eröffnung wird eine kleine Anzahl (100) gekauft

14:27
2.275 Aktien für 2.25 drücken den Kurs

17:24
Kurz vor Börsenschluss wird der Kurs wieder auf 2,35 gebracht

In der Tageszusammenfassung bleiben nur die 2,35 bestehen.





26.10.2012 10:00 Uhr

Auffällig oft in den Suchmaschinen gesucht: HD SIGNS Insolvenz

In den letzten Tagen häufen sich Suchanfragen mit dem Begriff "HD Signs Insolvenz"

Defintiv gibt es keine Insolvenzanmeldung. Uns ist bekannt, dass Forderungen an die Müchner Firma tituliert werden und es zu Kontenpfändungen gekommen ist. Aber vorrübergehende Zahlungsschwächen sind in der Branche nicht unbekannt ...

Das die Internetseite seit einiger Zeit "under construction" ist, löst aber etwas Verwunderung in der Branche aus. Wer weiss mehr?

24.10.2012 10:00 Uhr

Was in den letzten Monaten geschah....


Ich verfolge natürlich mit grossem Interesse, wie der Umbau der AG voran schreitet und haben nach meinen "journalistischen Recherchen" so meine eigene Meinung.

Es wurden in letzter Zeit viele NEWS veröffentlicht, Leute eingekauft und interessante Details veröffentlicht.



Spannender sind die Auszüge aus den Halbjahreszahlen und die aktuelle Kursentwicklung




Die Umsatzerlöse wurden gesteigert, allerdings stieg Materialaufwand und Personalaufwand gewaltig an und das ordentliche Betriebsergebnis verschlechterte sich um schlappe 1.440 Mio.





Bei den Passiva wird es noch etwas deutlicher:
Das Bilanzergebnis im ersten Halbjahr sackte weiter ab und die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen nahmen um 5,2 Mio zu.

Dieses dürfte ein bemerkenswerter Wert sein ....

Aus dieser Entwicklung könnte eventuell auch die aktuelle Kursentwicklung ihren Ursprung haben.





Seit Juni entwickelt sich der Kurs gen Süden.

Keine der angekündigten Erweiterungen, bzw. personellen Veränderungen haben einen anhaltenden Umkehrtrend bewegt


Wenn dieser Abwärtstrend anhält, könnten wir eventuell schon Mitte November ein 52 Wochen Tief erreiche
n.





















15.10.2012 10:00 Uhr

Es ist viel passiert ....

Ich habe seit Anfang des Jahres noch zwei andere Baustellen, die meinen ganzen Einsatz erfordern.

Nachdem jedoch die täglichen Klicks sich auch weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen und ich immer wieder zu weiteren Recherchen aufgefordert werde, möchte ich die Fans dieser Seite nicht enttäuschen. In Kürze werde ich den bisherigen Verlauf des Jahres zusammenfasssen und Fakten präsentieren.

Bitte noch ein wenig Geduld. Das Warten lohnt sich.


Bitte aktualisieren Sie täglich Ihre Seite, da ständige Ergänzungen

Willkommen bei "Bemerkungen", meinem Notizbuch für das WIGE - Buch

Hier finden Sie tagesaktuelle Gedanken, Faktensammlungen und Recherchen für mein Buch,
die ausschliesslich meine persönliche Einschätzung und journalistische Meinung darstellen.

Unbestätigte Meldungen und Gerüchte sind als solche gekennzeichnet.
Wenn Personen, Ereignisse oder beschriebene Abläufe von der Realität abweichen, bitte ich um einen zügigen Korrekturhinweis für meine Recherchen.

Bemerkungen bis 31.12.2009

Bemerkungen bis 1.9.2010

Bemerkungen bis 31.12.2011