WIGE - Story

•• --> Start

die Buchidee

geplante Kapitel

WIGE Gründung

Peter`s Märchen

Kapitelbeispiele

Bilanz 2008 VIEW

Zwischenbericht Q1

Leserbrief

Strukturchange

GP Masters Fake

GmbH -> AG

Börsenprospekt

Aufsichtsrat

HD Signs Fakten

HD Signs Presse

AG Fakten

Kurskapriolen

WIGE G+V

2008 HJ Zahlen

2008 Bilanz

2009 Q1 ZB

2009 HJ Zahlen

Kurs unter 1 €

Kurspflege ?

Staatsanwalt

Strafantrag WIGE

falsche Angaben

Kursmanipulationen

Sonstiges

mein Tagebuch

Bemerkungen

Bemerkungen 2010

Insolvenzanfechtung

Gästebuch

Impressum

03.01.2012 9:00 Uhr

WIGE kommt mit neuem LOGO



Sorry, das sind die Originalfarben.

Es tut"et" sich was bei WIGE:

Ihr Lieben,
war das nicht schön? Ausgelassen? Frei? So, wie wir sind?! Und trotzdem vorher voll konzentriert?!
Als wir die Ergebnisse unseres Workshops am Freitag erlebt haben, sind wir aus dem Staunen gar nicht mehr raus gekommen. Da standen ungefähr 150 sensationell coole Menschen mit einer Power auf der Bühne, die unglaublich war. Einer Power, die Ihr 365 Tage im Jahr minus verdientem Urlaub unserer Firma zur Verfügung stellt.
Einer Firma, die sich künftig nicht mehr nur als Dienstleister versteht, sondern Marke wird. Partner ist. Für Global Player. In der ganzen Welt.
Diese Kraft werden wir nutzen. Wer erlebt hat, wie sämtliche Unternehmensbereiche, zuvorderst Event und Solutions (formerly known as Performance), unser Event am Freitag möglich gemacht haben, wie die allerwichtigsten Partner und Kunden auf unsere "neue" _wige und unsere Pläne reagiert haben, dann gibt es nur ein Ziel: den Markenhimmel. Und der ist bekanntlich nach oben offen. Let's rock!!


Zuerst habe ich gedacht, AWS läßt grüßen. In ähnlicher Form hat Matschmeyer seine Kolonnen motiviert und es hat geklappt. Hier handelt es sich nur um die WIGE NEWS vom 19.12.2011.

Klasse, wie Eishold die Leute motiviert und WIGE endlich zur Marke macht. Ich habe immer WIGE als Marke gesehen und wenn WIGE jetzt noch in den Markenhimmel kommt und nicht auf dem Weg dahin abrutscht kann man nur gratulieren.

16.12.2011 20:00 Uhr

WIGE korrigiert AdHoc nach Börsenschluss am Freitagabend 20:00 Uhr

"
Köln, 16. Dezember 2011: Mit Ad-hoc Meldung vom 8. Dezember 2011 hat die WIGE MEDIA AG (WKN: A1EMG5) ihren Einstieg in das Geschäft der Entertainmentproduktion gemeldet.
Darin wurde fälschlicherweise bekanntgegeben, dass die MME Gründer, das Produzentenduo Jörg A. Hoppe und Christoph Post, u.a. das Format 'Einsatz in 4 Wänden' produzieren. Das ist so nicht richtig. Richtig ist, dass dieses Format zwar von Jörg A. Hoppe mit entwickelt und auch produziert wurde, jedoch weiterhin von der MME Me, Myself & Eye Entertainment GmbH produziert wird.
Alle sonstigen getroffenen Aussagen sind richtig.
Der Vorstand"

Ganz so einfach ist es allerdings nicht mit dem "Alle sonstigen getroffenen Aussagen sind richtig.".. und läßt viele Fragen offen ....

Christoph Post war MME Vorstandsmitglied und Geschäftsführer von 1991 - 2009 und hat die MME Entertainment GmbH 2009 verlassen.
Jörg A. Hoppe ist dann im März 2010 auf Geschäftsführerebene ausgeschieden.

In der TV-Branche ist zudem bekannt, dass
"Schmeckt nicht gibts nicht" bereits im Jahre 2007 eingestellt wurde.
"Bauer sucht Frau" seit der 7. Staffel von Grundy Light Entertainment produziert wird und das Post wahrscheinlich seit 2009 nichts mehr damit zu tun hat.

Wenn dann in der WIGE AdHoc steht, dass das Produzenten Duo diese Produktionen durchführt, so könnte das bei einer 2007 eingestellten Sendung etwas schwierig sein.

8.12.2011 19:00 Uhr

WIGE steigt mal wieder in die Unterhaltung ein und nennt es WIGE - Entertainment

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG vom 8. Dezember 2011

Einstieg der WIGE ins Entertainmentgeschäft

- Zusammenarbeit mit dem Produzentenduo Jörg A. Hoppe und Christoph Post('Bauer sucht Frau') unter dem Label 'WIGE Entertainment'
- Entwicklung und Produktion von Show-, Reality- und Docutainment-Formaten
- Umsatzbeitrag im einstelligen Millionen-Euro-Bereich und Anstieg der konzernweiten Rentabilität erwartet

Köln, 8. Dezember 2011: Im Rahmen der derzeitigen Unternehmensexpansion steigt die WIGE MEDIA AG (WKN: A1EMG5) aktiv in das Geschäft der Entertainmentproduktion ein. Das Unternehmen wird zukünftig im Rahmen eines Kooperationsvertrags gemeinsam mit dem Produzentenduo Jörg A. Hoppe und Christoph Post in die Entwicklung und Produktion von Show-, Reality- und Docutainment-Formaten investieren und diesen Bereich vorantreiben. Das Produzentenduo produziert unter anderem die Formate 'Bauer sucht Frau', 'Einsatz in 4 Wänden', 'Schmeckt nicht, gibt's nicht' und 'The Dome'. Neben den bisherigen WIGE-Segmenten, der Beteiligung an der Mood and Motion AG (demnächst 'Neue Sentimental Film') und den Übernahmen von byLauterbach und McCoremac, rundet der Einstieg ins Entertainmentgeschäft die breitere Positionierung und die vertikale Integration entlang der Wertschöpfungskette der WIGE MEDIA AG in der Bewegtbildbranche ab.

Hierdurch erwartet die WIGE neue Umsatzpotenziale im einstelligen Millionen Euro-Bereich sowie einen Anstieg der Konzernrentabilität. Die WIGE MEDIA AG hat mit der Produktionsfirma von Jörg A. Hoppe und Christoph Post bereits bei der RTL II-Produktion 'The Dome' erfolgreich kooperiert. Die ersten Projekte der 'WIGE Entertainment' sollen zunächst von den Mitarbeitern der WIGE MEDIA AG und dem Produzentenduo bearbeitet werden, bevor ein eigener Personalstamm in dem gemeinsam genutzten Büro in Berlin aufgebaut werden soll.

Der Vorstand


08.12.2011 (www.4investors.de) - Bei Wige Media soll die neue Sparte „Entertainmentproduktion“ jährlich einen Umsatz im einstelligen Millionenbereich bringen. Der Kölner Medienkonzern erhofft sich zudem eine höhere Rendite aus den neuen Aktivitäten. Zum Aufbau der Sparte hat meine eine Zusammenarbeit abgeschlossen. „Das Unternehmen wird zukünftig im Rahmen eines Kooperationsvertrags gemeinsam mit dem Produzentenduo Jörg A. Hoppe und Christoph Post in die Entwicklung und Produktion von Show-, Reality- und Docutainment-Formaten investieren und diesen Bereich vorantreiben“, so Wige Media am Donnerstag. Die beiden Partner produzieren unter anderem die Serien „Bauer sucht Frau“ sowie „Einsatz in 4 Wänden“.

3.12.2011 19:00 Uhr

Hier meine Ergänzung in wallstreet-online.de

Sobald bei einer Aktiengesellschaft ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals feststeht, ist der Vorstand gem. § 92 Abs. 1 AktG verpflichtet, eine außerordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft einzuberufen und ihr davon Mitteilung zu machen. (...)

Der § 92 Absatz 1 AktG ist nicht zuletzt eine Schutzvorschrift für die Aktionäre. Die Verlustmeldung signalisiert ihnen, dass es bedrohlich um „ihre“ Gesellschaft und damit um ihre Einlagen steht. Verluste in Höhe der Hälfte des Grundkapitals sind selten wettzumachen. Schlimmstenfalls droht über kurz oder lang die Insolvenz. Jeder Anleger, der also eine Einladung zur Hauptversammlung unter Hinweis auf § 92 Abs. 1 AktG erhält, sollte daher schnellstens prüfen oder besser von Experten prüfen lassen, ob er sich nicht verlustfrei von seiner Kapitalanlage lösen kann. Denn muss die Gesellschaft Insolvenz anmelden, kann die gesamte Einlage verloren sein.

Quelle: Internet zu § 92 Abs. 1 AktG

Tja, einziger Tagesordnungspunkt ist die Verlustmeldung. Von aktuellen Zahlen oder überfälligen Bilanzen spricht hier überhaupt keiner mehr.

... am 14.102011 in der AdHoc unter ferner liefen:


Der Vorstand teilt zudem mit, dass im Rahmen der finalen Aufstellung des Jahresabschlusses für 2010 ein Wertberichtigungsbedarf bei verschiedenen Beteiligungen erkannt wurde. Der Vorstand hat deshalb heute umfangreiche Firmenwertberichtigungen beschlossen, um einen Schlusspunkt unter die verfehlte Expansionsstrategie der vergangenen Jahre zu setzen. Dies hat zur Folge, dass per 31.12.2010 ein Verlust von mehr als dem hälftigen Grundkapital ausgewiesen werden wird. Die nach dem Aktiengesetz vorgeschriebene Anzeige des Verlustes von mehr als der Hälfte des Grundkapitals wird der Vorstand in der anstehenden ordentlichen Hauptversammlung vornehmen.

Ob denn die Vorstandsvorsitzende das Aktiengesetz nicht kennt ?

§ 92 Aktiengesetz
Vorstandspflichten bei Verlust, Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit
(1) Ergibt sich bei Aufstellung der Jahresbilanz oder einer Zwischenbilanz oder ist bei pflichtmäßigem Ermessen anzunehmen, dass ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals besteht, so hat der Vorstand unverzüglich die Hauptversammlung einzuberufen und ihr dies anzuzeigen.


Bleibt doch die spannende Frage, welche taktischen Spielchen hier zu wessen Vorteil und zu wessen Lasten laufen, da die HV nicht unverzüglich einberufen wurde.

2.12.2011 19:00 Uhr

MuM Mood and Motion

Anzeige des Vorstands nach Maßgabe von § 92 Abs. 1 AktG
Der Vorstand der MOOD AND MOTION AG ('GESELLSCHAFT') zeigt der Hauptversammlung der GESELLSCHAFT nach Maßgabe von § 92 Abs. 1 AktG an, dass ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals besteht.

2.12.2011 19:00 Uhr

WIGE Invest MuM MOOD and MOTION AG ruft zur HV am 9.1.2012 ein
einziger Tagesordnungspunkt: Bekanntgabe des Verlustes in Höhe der Hälfte des Grundkapitals

Da hatte der Kosmokrat im wallstreet-online.de doch recht.

Die Gesellschaft wird jetzt von einer völlig fachfremden Managerin geführt, die vorher bei Lufthansa Cargo war, wenn ich micht recht erinnere. Eine merkliche Verbesserung hat jedoch noch nicht stattgefunden, IR nach wie vor grottig, Zahlen eher enttäuschend, aber ich bin gespannt auf den Ausblick auf dieses Geschäftsjahr.

*Das dringend benötigte frische Kapital (wenn auch "nur" 400 TEUR) ist da.
Das wird das Überleben
nur wenige Monate sichern können, oder das Sterben nur wenige Monate hinauszögern können.

*Jetzt ist erstmals ein Großaktionär aus der Branche an Bord.
Deja Vue: Bei TV Loonland ist irgendwann auch mal Your Family Entertainment eingestiegen, geholfen hat das auch nichts. TV Loonland ist inzwischen pleite.
Wige Media ist auch in einer völlig anderen Richtung unterwegs, die haben mit Werbefilmen überhaupt nichts am Hut, da sehe ich kaum Synergieeffekte. Und als Aktionär haben sie auch kaum Mitspracherechte. Hoffnung auf ein öffentliches Übernahmeangebot besteht, aber Wige stand kürzlich noch selbst sehr wackelig da.

WIGE hatte dem Kauf der Anteile mit rund 400.000 Euro Cash und Aktientausch gefeiert. Diesen Betrag sollte man eventuell wertberichtigen.<<

29.11.2011 19:00 Uhr

"Die Analysten von Close Brothers Seydler bestätigen die Kaufempfehlung für die Aktien von Wige Media. Das Kursziel liegt weiter bei 4,50 Euro.

Die Zahlen zum dritten Quartal treffen die Erwartungen. Der Formel-1-Vertrag mit RTL wird um zwei Jahre verlängert, er läuft bereits seit 19 Jahren. Nicht ausgeschlossen wird von den Analysten, dass Wige Media
eine positive Überraschung liefern kann. Die eigenen Prognosen könnten zu konservativ sein."

Es ist schon ziemlich heftig was der designierte Sponsor hier bringt!
Der seit 19 Jahren laufende F1 Vertrag wurde also verlängert und Eishold macht konservative Prognosen. 

Wie sollten auch die CBS Leute wissen, dass früher WIGE die komplette Übertragung für das Weltbild in Deutschland gemacht hat und inzwischen nur noch das internationale Signal von Bernies FOCA TV übernimmt und dieses mit teilweise angemieteter Technik und angemieteten Kamerateams ergänzt. Von früher 1,8 Mio.Umsatz pro Komplettübertragung sind weniger als 20% geblieben und davon gehen die Fremdkosten nuch runter.

Mit einer der Gründe, dass Geishecker kurz vor der INSO stand. In diesem Jahr hat RTL das Projekt neu ausgeschrieben und WIGE erhielt den Zuschlag nach einem hartem "ruinösen" Preiskampf.  Kurzum, Geld verdienen sieht anders aus. Deutlich erkennbar bei den extrem gestiegenen Fremdkosten.

Dann die traurige Entwicklung und die Insolvenzgerüchte des abgestürzten MuM Kurses und der Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft (...) ;)
Tja, was bleibt dem CBS Analysten denn jetzt noch?

Ganz einfach:

Die WIGE - Prognosen könnten zu konservativ sein und eine positive Überraschung liefern. Vielleicht sollte CBS Analyst Silbe mal den Kollegen Prior fragen.

18.11.2011 19:00 Uhr

Q3 Quartalsbericht mit viel heisser Luft und knallharten Fakten auf Seite 22

Durch die Auslagerung im TV -Bereich konnten zwar die Personalkosten um 430 TEuro gesenkt werden; dafür schossen der Materialaufwand um schlappe 3,2 Mio. nach oben (eine lockere Steigerung von 27%), weil WIGE inzwischen vermutlich vieles teuer zurück mieten muss.

Das Bilanzergebnis von -1.428 Mio spricht eine deutliche Sprache und das Ergebnis nach Steuern mit -526 TEuro kann vermutlich keinen Anleger wirklich begeistern.

Was ich schon immer prognostiziert habe, trifft mit aller Wucht ein: Die Fremanmietungskosten (Materialkosten) werden weiter nach oben gehen. 2010 Q3 Report 11.589 Mio. von 22.893 Mio Umsatz = 50,6 %
2011 Q3 Report 14.703 Mio. von 25.173 Mio. Umsatz =
58,4 %

und es darf nicht verwundern, dass noch rund 4 Mio. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen offen sind denen rund 2.5 Mio. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber stehen.

10.11.2011 19:00 Uhr

Interessanter Beitrag im wallstreet Forum


Tach zusammen.
Was regt Ihr euch auf.

Was is denn schlimm daran, wenn der Aufsichtsrat Sascha Magsamen der Wige Media AG auch im Aufsichtrat von CBS CloseBrotherResearch AG sitzt und nebenbei auch im Vorstand der PVM Media AG ist, einer der größten Aktionäre bei Wige Media AG?

Achso, der war auch vorher im Aufsichtrat der Mood und Motion AG, den Sitz hat er mt Papa getauscht, Peter Magsamen. Dafür hat er dann fleissig Firmen geschoppt, die vorher zur Mood und Motion gehörten.

Irgendwer wird davon profitieren.....sicher nicht der normale Aktionär.
Übrigens: schon den Quartalsbericht der Wige gelesen? Da bekommt man Angst. Aber Hauptsache CBS Research AG geht auf "Buy"

und meine Antwort

moin, moin lieber aktienhai

Tja, betrachte mal die CBS Aktion als Verzweifelungstat. Da hat man die letzte Platzierung mit 3,20 Taler unter´s Volk gebracht und die armen unwissenden Aktionäre haben bereits jetzt bei 2,30 die Taschentücher ausgewrungen und ihre Sparschweinchen zur Diät verdonnert.

Mit der Angst kann ich nachvollziehen. aber Du kannst jetzt erst einmal ruhig schlafen, denn die nächsten Zahlen - wenn mich nicht alles täuscht - kommen in etwa Ende April 2012, also in rund 5 Monaten!)

Die Quartalszahlen waren in der Tat sehr heftig und eine eventuelle Wertberichtigung des MuM Invest dürfte die Bilanz nicht unbedingt entspannen.

Durch die Auslagerung im TV -Bereich konnten zwar die Personalkosten um 430 TEuro gesenkt werden; dafür schossen der Materialaufwand um schlappe 3,2 Mio. nach oben (eine lockere Steigerung von 27%), weil WIGE inzwischen vermutlich vieles teuer zurück mieten muss.

Das Bilanzergebnis von -1.428 Mio spricht eine deutliche Sprache und das Ergebnis nach Steuern mit -526 TEuro kann vermutlich keinen Anleger wirklich begeistern.

Aber die nächste Kapitalerhöhung wurde ja bereits für die Zukunft auf der HV abgenickt.

10.11.2011 19:00 Uhr

WIGE Aktie erreicht ein neues Jahrestief mit 2,15 Euro

17.10.2011 19:45 Uhr

Interessanter lesenswerter Artikel im Kölner Stadtanzeiger vom Medienjournalsiten Wilfried Urbe

Mit der Formel 1 auf gutem Kurs

(...) Die Wirtschaftsflaute vor zwei Jahren hatte auch die Wige AG getroffen. Jetzt arbeitet das Unternehmen wieder profitabel. (...)
Das begann bereitskurz nach der Gründung (...) mit der Entwicklung von neuartigen Grafiksystemen zur
Deutschen Leichtathletikweltmeisterschaft. Ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte ist die Partnerschaft mit RTL für die Formel 1, die 1992 begann und bis heute andauert.

Ein Überraschungserfolg gelang Wige in diesem Jahr.
Geschäftsführer Stefan Eishold berichtet stolz: (...)

Natürlich ist es für einen aussenstehenden Journalisten sehr schwierig eine Bilanz zu verstehen; auch wenn iam Ende ein Verlust ausgewiesen wird. Aber das mit der
Deutschen Leichtathletikweltmeisterschaft müsste eigentlich jedem klar sein (...)

30.9.2011 21:45 Uhr

Es "tutet" sich was bei den "seriösen Börsenmeldungen" und der designierte Sponsor startet ein Rating - Update ...... WHOOW

Close Brothers Seydler Research AG stuft WIGE Media auf buy
Autor: Aktiencheck Analysen

Rating-Update:

(ein Update = vergeblicher Versuch des designierten Sponsors, den Kurs zu stabilisieren)

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Marcus Silbe, Analyst von Close Brothers Seydler Research, stuft die Aktie von WIGE MEDIA (ISIN DE000A1EMG56/ WKN A1EMG5) weiterhin mit "buy" ein. Das Kursziel werde nach wie vor bei 4,50 Euro gesehen. (Analyse vom 30.09.2011) (30.09.2011/ac/a/u)

Da gibt der designierte Sponsor eine BUY Einstufung ab und sieht das Kursziel "nach wie vor bei 4,50 Euro."

Hatten wir doch schon Mitte Juli

Die Begründung war meiner Meinung nach so weltfremd, dass sich das Lesen lohnt.

Die WIGE MEDIA - Gruppe biete Dienstleistungen, Lösungen und die gesamte Output-Kette für den Medienmarkt an. Die relativen geringen Fixkosten und Kapitalaufwendungen würden zu einem hohen Margenniveau führen. In der Folge werde WIGE MEDIA in den kommenden Jahren von der stark skalierbaren und effektiven Produktionskapazität profitieren können. (...) Das Wertpapier habe sich aufgrund von positiven Unternehmensmeldungen innerhalb der letzten Monate bereits gut entwickelt. (...)

Da muss man sich tatsächlich fragen, ob Marcus Silbe sich überhaupt mit den Details der WIGE MEDIA beschäftigt hat, sonst wäre ihm vermutlich aufgefallen:

1.) ... relativ geringe Fixkosten sind natürlich eine reine Augenwischerei, wenn statt dessen die variablen Kosten überproportional ansteigen. Die erzwungene Abgabe der Produktionskapazitäten senkt zwar extrem die Leasingkosten; verursacht aber vermutlich extrem hohe Rückmietkosten, die deutlich höher sein dürften, als die bisherigen hohen Fixkosten. Die Marge dürfte hier deutliche Dellen bekommen.

2.) "... stark skalierbaren und effektiven Produktionskapazität profitieren ... " Wie geht das eigentlich? Wenn man zu wenig moderne Produktionskapazität hat, muss diese teuer angemietet werden ......

3.) Meint Marcus Silbe mit positive Unternehmensmeldungen die Beteiligung an der maroden Mood and Motion AG? Hier hat WIGE bereits jetzt heftig in die Verlustkiste gegriffen und die Mood and Motion erlebt derzeit eine bemerkenswerte Talfahrt.


Was ist seitdem passiert:


Der Kurs ist abgestürzt und die damals bei 3,50 Euro abgegebene BUY Einstufung war zweckgebunden vermutlich für die anstehende Kapitalerhöhung. Wer damals für 3,20 Euro gekauft hat, dürfte einige Teutonen in den Sand gesetzt haben.

Der Kurs wird anscheinend nur durch Stützkäufe hochgehalten. Aber der designierte Sponsor Close Brothers könnte das ganz legal! Bei einem Drittem würde man eventuell von Manipulation sprechen.

Wen darf da die neue Einstufung (ein Rating - Update) überraschen!
Fakten sucht man vergebens ...

Pardon oder sollten wieder ein paar unwissende Investoren benötigt werden ?

27.9.2011 23:45 Uhr

Interessante "Kurskorrekturen"


Manchmal ist es schon fast lustig, welche Kurskorrekturen automatisch vorgenommen werden, um den Kurs auf einem bestimmten Niveau zu halten.

Da wird doch nicht etwa jemand iergend Jemanden versprochen haben, dass "der Kurs nicht unter ein bestimmtes Niveau fällt".


So geht es schon seit einigen Tagen oder besser seit einigen Wochen.

Der designierte Sponsor Close Brothers hat nun eimal dafür zu soregn, dass der Kurs nicht weiter abrutscht.


Die "Kursstabilisierungen" sind völlig legal, auch wenn ich persönlich sie für einen Hauch von Manipulation halte.

12.9.2011 13:05 Uhr

Neuer Tiefstwert erreicht !





Im Augenblick läuft es nicht besonders gut für den WIGE - Kurs.
Die Geduld der Anleger wird ziemlich strapaziert.

Ein (aktuelle Betrachtung 12:31 Uhr)
Verlust von 14 % an einem Tag zehren an den Nerven der Anlieger und man darf die weitere Entwicklung gespannt abwarten.



Close Brothers 14.7. Kaufempfehlung
Das Wertpapier habe sich aufgrund von positiven Unternehmensmeldungen innerhalb der letzten zwölf Monate bereits gut entwickelt. Bei Close Brothers Seydler Research denke man, dass dieser Trend noch eine Weile anhalten könne. Das Kursziel der Unternehmensaktie sehe man bei 4,50 EUR.

Warum sagt denn keiner, wann überhaupt das Kursziel erreicht sein wird ?

Es gibt Insider, die sehen den Wert schon eher temporär unter 2 Euro sinken.


10.9.2011 17:05 Uhr

Mistral Media AG in Köln zittert unter Insolvenzantrag

Im Augenblick kracht es gewaltig in der Meidenbranche und speziell auch in Köln.
Die Sparkasse Köln/Bonn hat die aufgenommenen Kredite über rund 1.2 Mio per 8.9. fällig gestellt und begründet dieses mit einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse. Zudem liegt ein Insolvenzantrag einerGöring Rechtsanwaltsgesellschaft aus Frankfurt vor.

Der Insolvenzantrag der Görling Rechtsanwaltsgesellschaft über angebliche Forderungen von 73,7 TEUR ist aber vermutlich nur die Spitze eines Eisberges, da bereits Strafanträge laufen sollen.

Schwierige Deliktsfälle sind unsere Spezialität, besonders wenn es um Wirtschaftskriminalität geht.
Wir kämpfen für die Rechte der Geschädigten, kümmern uns um die Schadensregulierung, klären Sachverhalte auf, sichern Beweise und spüren pfändbares Vermögen auf.
Wir führen komplexe Zivilprozesse, wahren die Rechte der Geschädigten in Strafverfahren gegen die Schädiger und vollstrecken im In- und Ausland.
Wir analysieren Schwachstellen in Unternehmen, identifizieren Risiken und untersuchen Buchhaltungs- und Bilanzmanipulationen.

Quelle: Görling Internetseite

Bleibt dich die Frage, wer Görling beauftragt hat cool:
(...) und die Stellung eines Insolvenzantrages bei Würdigung der dem Vorstand der
MISTRAL Media AG z.Z. bekannten aktuellen Umstände durch einen Rechtsanwalt der Gesellschaft
treuwidrig ist.

Quelle: AdHoc 9.9.2011

Wenn ein "Rechtsanwalt der Gesellschaft" einen Insolvenzantrag stellt, dann ist verdammt viel Feuer in der Bude ....
Geh einmal davon aus, dass dieser Flächenbrand nicht nur bei der Sparkasse Köln/Bonn alle (Feuerwehr-) Alarmglocken klingeln lässt und potentielle Auftraggeber die Entwicklung (vorsichtig ausgedrückt) abwarten werden.

Interessant ist hier nur, dass WIGE Aufsichtsrat Magsamen auch im Aufsichtsrat der Mistral Medien AG sitzen soll.

Hier könnte Eishold ein weiteres insolventes Unternehmen günstig einsammeln (...)

9.9.2011 17:05 Uhr

Börse und Medien sind richtig unterhaltsam mit allen Facetten.

Danke auch an meine treuen Leser, die jeden Tag diese Seiten besuchen.

Bei TOPVISION rauchte in Danzig der 2.te Ü-Wagen ab und wieder soll ein Schaden von über 12 Mio. vorliegen, wobei ein solcher Wagen im Regelfall doch eigentlich nur 8 Mio. kostet.

Und bei WIGE rau(s)cht der Kurs in den Keller.Die nachfolgenden Zahlen sprechen eine deutliche Sprache und man darf darauf gespannt sein, was die Anleger davon halten, die Anfang des Monats 800.000 Stück zum Preis von 3,20 € erworben haben.

Knapp 20 % Verlust machen allerdings zum jetzigen Zeitpunkt auch andere Titel.

Ein Hauptproblem dürfte meiner persönlichen Meinung nach eine nicht erkennbare Perspektive sein.

Die AG sieht sich nur noch als Finanzholding und überlässt das Geschäft den operativen Einheiten, die bisher aber auch die AG nicht in die Gewinnzone bringen konnten. Der Personalabbau hat nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht.

Realistisch ist meine persönliche Einschätzung: WIGE steht auf dem gleichen operativen Level wie zu Geisheckers Zeiten. Nach wie vor werden Verluste nur durch Kapitalmaßnahmen aufgefangen. Was macht Eishold eigentlich ohne neues Kapital und ohne die damaligen Möglichkeiten des Bankenverzichtes ( ... die derzeit anscheinend ohnehin nicht finanzieren ...).

Der aktuelle Stand heute:


Hier auch wieder gut zu beobachten, wie mit 2 Transaktionen mit jeweils 20 Stück (!!) der Kurs zunächst wieder von 2,56 auf 2.73 gebracht wurde.

Gestern wurde bei einem gepflegtem Kölsch über den Kurs diskutiert und Wetten abgeschlossen, wann die 2 Euro Marke geknackt wird ...
Ach ja, Mood and Motion dämmert langsam ohne HV und Geschäftsbericht dahin und dürfte wenig monitäres oder Erheiterndes zum WIGE Erhalt beitragen.

1.9.2011 20:05 Uhr



Offensichtlich wird derzeit die Strategie des Vorstandes durch den Anleger nicht honoriert.

Zwar hat Eishold wieder ein kleines Unternehmen (...) auch teilweise durch einen anteiligen Aktientausch übernommen und den bisherigen GmbH Gesellschafter dann auch gleich in den Vorstand der AG befördert, aber die Anleger zeigten keine Reaktion und der Kurs geht weiter gen Süden.

Bleibt auch abzuwarten, wo die Perspektiven herkommen und wie Eishold dieses Jahr schwarze Zahlen schreiben will. Die Verluste sind evident (...) nur gab es im Vorjahr einen Forderungsverzicht der Banken, der die Insolvenz verhinderte. Aber was hat sich seitdem geändert?

Auf jeden Fall kann Eishold weiter Gelder einsammeln. Die HV hat ihm grünes Licht gegeben.

Aber wann und woher sollen die operativen Gewinne herkommen? ;-)

Der Kurs ist auf einen neuen Tiefststand gefallen und man darf gespannt sein, wie die Anleger reagieren, denen Eishold noch Visionen für 3,20 € verkauft hat und die jetzt schon kaum noch 3 € wert sind (...) Im Xetra standen wir heute sogar bereits bei 2,88 €.

Interessant auch, wie der Kurs (vermutlich durch den designierten Sponsor) hoch gehalten wird. Dieses war heute mal wieder deutlich erkennbar.

Nachdem der Grossteil mit 2000 Aktien für 2,99 € über den Counter ging, genügten schnell 30 Aktien, um auf 3,11 € zu klettern. Am Nachmittag waren es dann 20 Aktien, um wieder auf 3,22 € zu klettern.

In Frankfurt war dieses nicht möglich und der Kurs bleib bei realistischen 2,87 €.

So geht das schon seit einigen Tagen (...) und der Tageskurs vom 1.9.2011 geht im Xetra mit 3,22 € dank 20 gekaufter Aktien in die Statistik.

Bei 5.434.684 stimmberechtigter Aktien stieg der Wert des Unternehmens mal eben durch 220 gekaufte Aktien (VK-Preis ca. 670 Euro) um ca. 1.800.000 Euro = 1,8 Mio.

Faszinierend; aber so ist die Börse.


19.8.2011 18:05 Uhr


WHOOW, da hat der PRIOR "zielgerecht" noch schnell vor der HV einen Jubelschrei lanciert ....

Bleibt die Frage, ob PRIOR sich damit einen Bärendienst tut, wenn solche nicht nachvollziehbaren Fakten veröffentlicht werden.

Egbert Prior: Wige Media - Durchstarten nach dem turnaround
Autor: Egbert Prior 17.08.2011, 11:23  

Im Juli vergangenen Jahres machten wir Sie auf den bevorstehenden turnaround aufmerksam. Seither stieg der Kurs um etwa 50% auf aktuell 3,30 Euro. Die Sanierung des 2009 praktisch insolventen Medienhauses trägt erste Früchte. Der als Sanierer geholte Vorstandschef Stefan Eishold überredete die Banken zum Forderungsverzicht und beschaffte frisches Kapital.

2010 gelang dem nun nahezu schuldenfreien Unternehmen die Rückkehr in die Gewinnzone. Im laufenden Turnus sollen bei einem Umsatz in etwa auf Vorjahresniveau (29 Millionen Euro) operativ wieder eine gute Million verdient werden.

Im Gespräch mit der Prior Börse gibt Unternehmenslenker Eishold die weitere Marschroute aus: Bis 2013 soll sich die Ergebnismarge auf ca. 10% in etwa verdreifachen. Dazu wollen die Kölner margenschwache Geschäftsfelder zurück- und margenstarke hochfahren. Noch etwa die Hälfte der Konzernerlöse steuert eine Flotte von Ü-Wagen bei, die für das Fernsehen unterwegs sind. Hohe Kapitalkosten und ein harter Wettbewerber lassen in dieser Sparte unter dem Strich aber kaum was übrig. Indes läßt sich mit den weiteren Tätigkeitsgebieten gutes Geld verdienen.

Mit eigener Redaktion produzieren die Rheinländer Sendungen und Filme für das Fernsehen und die Industrie. Außerdem konzipiert und organisiert Wige Großveranstaltungen wie Autorennen oder Hauptversammlungen. Auch die Vermarktung von Programmen an TV-Stationen zählt zu den Aktivitäten. Im Frühjahr beteiligten sich die Kölner an Mood and Motion, einem Hersteller von Werbe- und Imagefilmen. Wegen ausufernden Kosten praktisch ein Sanierungsfall. Eishold vermutet daher beträchtliches Gewinnpotential, das es zu heben gibt.

Im kommenden Jahr soll der Anteil auf die Mehrheit aufgestockt werden. Mit einem Schlag würde sich der Umsatz des Wige-Konzerns auf etwa 60 Millionen verdoppeln. Wenn man für das gesamte Unternehmen nun eine EBIT-Marge von 5% unterstellt, würden im kommenden Jahr 3 Millionen Gewinn in der Kasse klingeln. Im Verhältnis dazu erscheint der aktuelle Börsenwert, etwa 17 Millionen, sehr überschaubar. Das KGV unter 6! Doch Eishold hat Appetit auf mehr.
In den kommenden Jahren möchte er das Geschäftsvolumen auf etwa 100 Millionen hieven.

Bereits vor einigen Jahren war es Eishold gelungen, die gestrauchelte Medienfirma MME wieder profitabel zu machen und in die 100-Millionen-Umsatz-Klasse zu heben. Bis es schließlich zur Übernahme kam, kletterte der Kurs um ein Vielfaches.

Anleger, die bei einer soeben durchgeführten Kapitalerhöhung (800.000 Aktien zu 3,20 Euro) teilnahmen, hoffen nun auf Wiederholung.

Da lacht das Herz des gutgläubigen Investors, da schmunzelt der Vorstand und reibt sich die Hände (...) Nur der Insider wundert sich und kramt in den Unterlagen. Hierbei taucht erstaunliches auf ....

Vergeblich sucht man eine Großveranstaltung, ein Autorennen, das WIGE konzipiert und organisiert hat (...)
Man darf gespannt sein, wie Eishold seine Verluste bei Mood and Motion wieder einspielen will.

Insider halten Mood and Motion schon jetzt für einen Totalschaden, der keinerlei Zahlen mehr veröffentlicht und auf die HV warten die AKtionäre vergeblich.




Erstaunlich die Prior - Feststellungen.







Da hatte Eishold die gestrauchelte MME wieder profitabel gemacht und in die 100 Mio. Umsatzklasse gehievt.

In der Realität war die MME unter Eishold in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht und selbst die radikalen Personalschnitte änderten nichts und Eishold konnte nach erfolgreicher Umstrukturierung in den Aufsichtsrat entsorgt werden.






Die PRIOR 100 Mio. Umsatzklasse
sah in den Bilanzen allerdings etwas anders aus:

2003 17.507 Mio Euro
2002 17.228 Mio Euro



















Noch absurder wird die PRIOR - Meinung , wenn man sich die Entwicklung nach den Ablösezeitpunkt
ansieht.

Während unter Eisholds Führung das Unternehmen in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht war, ging es erst mit einem neuen Vorstand konsequent nach oben.












1.8.2011 18:05 Uhr

WIGE gibt vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2011 heraus.

- Konzernumsatzerlöse mit EUR 16,1 Mio. über Vorjahr (1. HJ 2010: EUR
15,7 Mio.)

- EBITDA bei EUR 1,7 Mio. (Vj: EUR 0,8 Mio.)

- EBIT von EUR 0,6 Mio. nach minus EUR 0,6 im Vorjahreszeitraum

Köln, 1. August 2011: Die WIGE MEDIA AG (ISIN: DE000A1EMG56 / WKN: A1EMG5)
hat das erste Halbjahr 2011 erfolgreich abgeschlossen. Die heute veröffentlichten vorläufigen Zahlen weisen Umsatzerlöse in Höhe von EUR
16,1 Mio. aus (Vj.: EUR 15,7 Mio.). Die gute Auftragslage spiegelte sich auch in den Ergebniszahlen wider. Das EBITDA lag im Berichtszeitraum bei EUR 1,7 Mio. Ein Plus im Vergleich zum um Sondereffekte (Bankenverzicht) bereinigten EBITDA aus dem Vorjahr (EUR 0,8 Mio.) von EUR 0,9 Mio.. Das EBIT betrug nach den ersten sechs Monaten 2011 EUR 0,6 Mio. nach minus EUR 0,6 Mio. (bereinigt) im Vorjahreszeitraum. Das entspricht einem Zuwachs von EUR 1,2 Mio.
Das Nettoergebnis belief sich auf minus EUR 0,7 (Bereinigtes Halbjahresergebnis 2010: minus EUR 1,2). Die operativ positiven Effekte wurden durch nicht cashwirksame Veränderungen im Bilanzbild der Gesellschaft belastet. Die im Berichtszeitraum durchgeführte Ausgliederung des Segments TV-Außenübertragung in eine eigenstände Tochtergesellschaft, die Wige Broadcast, sowie die Bereinigung von aktiven latenten Steuern sind ursächlich für das negative Ergebnis. Das Ergebnis je Aktie lag nach den ersten sechs Monaten 2011 bei minus 0,16 Euro (Basis: 4.634.684 Aktien) nach minus 0,31 Euro im ersten Halbjahr 2010 (bereinigt; Basis: 4.000.000 Aktien).

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2011 halten wir aufgrund unserer guten strategisch-operativen Positionierung weiterhin aufrecht. Das vollständige Greifen der abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen, die organischen Wachstumsperspektiven und nicht zuletzt die akquisitorischen Möglichkeiten in der derzeitigen Marktkonsolidierungsphase bekräftigen den positiven Ausblick. Wir erwarten für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 weiterhin steigende operative Gewinne.

Ungewöhnlich, wenn WIGE einen Monat vor den endgültigen Zahlen des Halbjahres erst einmal vorläufige Zahlen herausgibt. Wahrscheinlich ergibt sich die Notwendigkeit, um den Kurs stabil zu halten, da derzeit der Verkauf der neuen Aktien zu einem Bezugspreis von 3,20 Euro läuft und WIGE sich einen Emissionserlös von bis zu 3,71 Mio. erhofft.

Nur was bringen Börseninformationen ?
Eine Seite sieht WIGE bereits in den schwarzen Zahlen und verwechselt ein Nettoergebnis von minus 0,7 Mio. mit einem ausgewiesenen Gewinn.



Das entscheidene Detail übersieht der Kollege. WIGE macht
weiter kräftig minus und schreibt rote Zahlen.

Verluste dürften in erheblicher Höhe im ausgegliederten Bereich WIGE - Broadcast entstehen. Nur vermutlich nicht mehr bei der AG. Ein geschickter Schachzug.

28.7.2011 10:05 Uhr

Einberufung zur Hauptversammlung und Auslagerung der Redaktion in die WIGE EMENDO GmbH

Die Einladung zur Hauptversammlung für den 25. August zeigt eine interessante Entwicklung auf.

Es wird der Antrag gestellt, das Grundkapital durch Ausgabe von
952.026 Aktien bis zum 24.8.2016 zu erhöhen.

WIGE entwickelt sich zur "Gelddruckmaschine" durch Ausgabe neuer Aktien. Es ist ersichtlich, dass Eishold mehr Kapital braucht, denn die Q1 Ergebnisse waren "nicht besonders gut".
Die ehemaligen Anschaffungswerte der WIGE mit 48.426 TEuro sind in der letzten Bilanz auf einen Restbuchwert von 4.752 TEuro geschmolzen. Investitionen finden kaum noch statt oder sind kaum erkennbar. Erstaunlich, dass Eishold immer wieder neue Investoren findet, die Aktien übernehmen.

Interessant die Gründung der WIGE EMENDO GmbH, die eine 100%tige Tochter der AG wird und deren Geschäftsführer dem Vorstand der AG unterstellt ist. Er ist weisungsgebunden. Warum also der ganze Auslagerungsvorgang?

Interessante Details ....

Gegenstand des AUSZUGLIEDERNDEN VERMÖGENS sind auch sämtliche der REDAKTION ausschließlich oder überwiegend zuzuordnenden personellen Mittel. Die der REDAKTION ausschließlich oder überwiegend zuzuordnenden, im Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Ausgliederung bestehenden Anstellungsverhältnisse gehen nach Maßgabe von § 324 UmwG i. V. m. § 613a BGB inhaltlich unverändert auf die WIGE EMENDO GmbH über. In Anlage 3.1 dieser notariellen Urkunde sind die übergehenden Anstellungsverhältnisse anhand der Personalnummern der betreffenden Mitarbeiter individualisiert. Soweit bis zum Wirksamwerden der Ausgliederung personelle Veränderungen eintreten, aufgrund deren Mitarbeiter aus der REDAKTION ausscheiden, werden diese von der Übertragung nicht erfasst. Soweit Personen bis zum Wirksamwerden der Ausgliederung in die REDAKTION eintreten, werden auch sie von der Ausgliederung erfasst.

Der Betriebsübergang umfasst das gesamte Anstellungsverhältnis der betreffenden Mitarbeiter einschließlich etwaiger Pensionsanwartschaften und der im Zusammenhang mit den Anstellungsverhältnissen gebildeten Rückstellungen (u.a. Pensionsrückstellungen, Rückstellungen für Sonderzahlungen).

Soweit vom Betriebsübergang erfasste Mitarbeiter der WIGE MEDIA AG Dienstwagen nutzen, gehen die der WIGE MEDIA AG zustehenden Rechte an diesen Dienstwagen auf die WIGE EMENDO GmbH über.

Der Betriebsübergang erstreckt sich auch auf alle Zeitarbeitsverhältnisse und sonstigen Vereinbarungen mit wirtschaftlich Selbständigen oder Dritten, die die WIGE MEDIA AG bis zum 31. Dezember 2010 im Funktionsbereich des Geschäftsbereichs REDAKTION abgeschlossen hatte und die bei Wirksamwerden der Ausgliederung fortbestehen, sowie alle ab dem 31. Dezember 2010 bis zum Wirksamwerden der Ausgliederung mit Bezug auf die REDAKTION abgeschlossenen oder noch abzuschließenden derartigen Vereinbarungen. In neu abzuschließenden Vereinbarungen wird nach Möglichkeit auf die Zuordnung zur REDAKTION ausdrücklich Bezug genommen.

Die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung dieses Ausgliederungs- und Übertragungsvertrags der REDAKTION ausschließlich oder überwiegend zuzuordnenden Arbeitsverhältnisse sind in Anlage 3.1 dieses Ausgliederungs- und Übertragungsvertrags durch Bezugnahme auf die Personalnummern der jeweiligen Arbeitnehmer individualisiert.

Die der REDAKTION ausschließlich oder überwiegend zugeordneten Arbeitsverhältnisse von Arbeitnehmern der WIGE MEDIA AG gehen nach Maßgabe von § 324 UmwG i. V. m. § 613a BGB mit Wirkung zum VOLLZUGSTAG auf die WIGE EMENDO GmbH im Wege der Gesamtrechtsnachfolge über, es sei denn, dass einzelne Arbeitnehmer dem Übergang ihres Arbeitsverhältnisses gemäß § 613a Abs. 6 BGB widersprechen. Wird dem Übergang des Arbeitsverhältnisses nicht widersprochen, so geht das Arbeitsverhältnis auf die WIGE EMENDO GmbH über. Widerspricht ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses, so dass sein Arbeitsverhältnis nicht übergeht und hat der bisherige Arbeitgeber, also die WIGE MEDIA AG, keine Beschäftigungsmöglichkeiten mehr für den widersprechenden Arbeitnehmer, so kann eine betriebsbedingte Kündigung nach allgemeinen Grundsätzen in Betracht kommen. Gemäß § 613 Abs. 4 BGB ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den bisherigen Arbeitgeber, also die WIGE MEDIA AG, oder durch den neuen Arbeitgeber, also die WIGE EMENDO GmbH, allein wegen des Betriebsüberganges nicht zulässig.

Für die vom Betriebsübergang betroffenen Arbeitsverhältnisse gelten die bei der WIGE MEDIA AG erreichten Dienstzeiten als bei der WIGE EMENDO GmbH verbrachte Dienstzeiten. Der gesetzliche Kündigungsschutz der von der WIGE EMENDO GmbH übernommenen Arbeitnehmer bleibt unberührt. (...) Die WIGE MEDIA AG haftet neben der WIGE EMENDO GmbH für Verpflichtungen aus den übergehenden Arbeitsverhältnissen, soweit sie vor dem Zeitpunkt des Überganges entstanden sind und vor Ablauf von einem Jahr nach diesem Zeitpunkt fällig werden, als Gesamtschuldner. Werden solche Verpflichtungen nach dem Zeitpunkt des Überganges fällig, so haftet die WIGE MEDIA AG für sie jedoch nur in dem Umfang, der dem im Zeitpunkt des Überganges abgelaufenen Teil ihres Bemessungszeitraumes entspricht.

Da darf man sich fragen: Wofür das Alles?

27.7.2011 21:05 Uhr

WIGE erhöht Grundkapital um 1.158.671 Aktien

Tja, jetzt ist man schlauer ...

Lange hat man in Insiderkreisen darüber spekuliert, warum die "Ersteinschätzung" des Close Brother Seydler Analysten so völlig an der Realität und den Unternehmensdaten vorbeiging.

Warum nur die buy - Einstufung? (die abgegeben bei 3,50 € den Kurs nur gen Süden bis zu 3,17 € schickte ...)

Dabei ist die Antwort vermutlich ganz einfach in der AdHoc zu suchen:

Köln, 27. Juli 2011: Der Vorstand der WIGE MEDIA AG (ISIN: DE000A1EMG56) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft durch die teilweise Ausnutzung des bestehenden Genehmigten Kapitals 2010 von EUR 4.634.684 um bis zu EUR 1.158.671 auf bis zu EUR 5.793.355 gegen Bareinlage durch Ausgabe von bis zu 1.158.671 Stück neuen, auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stammaktien (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie zu erhöhen.

Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sollen der Finanzierung des weiteren organischen und akquisitorischen Wachstums sowie zur Stärkung der Eigenkapitalbasis dienen.

Die Transaktion wird von der
Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main,
begleitet.

Zufälle gibt`s (...)

20.7.2011 18:50 Uhr

Eishold Capital GmbH investiert 4.950 Euro in WIGE - Aktien

Vorstand Eishold hat heute für seine GmbH 1.500 Aktien zum Preis von 3,30 Euro erworben.

18.7.2011 12:50 Uhr

Sorry, aufgrund eines Umzuges in ein neues Objekt hat es einige Zeit keine Beiträge gegeben.
Ich gelobe Besserung

Verdammt viel passiert und aufzuarbeiten .......

Da gab es doch tatsächlich eine "Ersteinschätzung" von Marcus Silbe, Analyst von Close Brothers Seydler Research, die bereits aktiv bei WIGE mitgemischt hatten mit einer Einstufung auf "buy".

Die Begründung ist so weltfremd, dass such das Lesen lohnt.

Die WIGE MEDIA - Gruppe biete Dienstleistungen, Lösungen und die gesamte Output-Kette für den Meidenmarkt an. Die relativen geringen Fixkosten und Kapitalaufwendungen würden zu einem hohen Margenniveau führen. In der Folge werde WIGE MEDIA in den kommenden Jahren von der stark skalierbaren und effektiven Produktionskapazität profitieren können. (...) Das Wertpapier habe sich aufgrund von positiven Unternehmensmeldungen innerhalb der letzten Monate bereits gut entwickelt. (...)

Da muss man sich tatsächlich fragen, ob Marcus Silbe sich überhaupt mit den Details der WIGE MEDIA beschäftigt hat, sonst wäre ihm vermutlich aufgefallen:

1.) ... relativ geringe Fixkosten sind kein Problem und meiner Meinung nach eine reine Augenwischerei. Die erzwungene Abgabe der Produktionskapazitäten senkt zwar extrem die Leasingkosten; verursacht aber vermutlich extrem hohe Rückmietkosten, die deutlich höher sein dürften, als die bisherigen hohen Fixkosten. Die Marge dürfte hier deutliche Dellen bekommen.
2.) "stark skalierbaren und effektiven Produktionskapazität profitieren" Wie geht das eigentlich? Wenn man zu wenig moderne Produktionskapazität hat, muß diese teuer angemietet werden ......

3.) Meint Marcus Silbe mit positive Unternehmensmeldungen die Beteiligung an der maroden Mood and Motion AG? Hier hat WIGE bereits jetzt heftig in die Verlustkiste gegriffen und die Mood and Motion erlebt derzeit eine bemerkenswerte Talfahrt.

4.)
- Die Quartals - Zahlen Q1 weisen noch höhere Verluste aus als im Vorjahr!
- Der Umsatz ist auf hohem Niveau eingebrochen!

Die letzte Bilanz 2010 deutete bereits einige Entwicklungen an:
Die ehemaligen Anschaffungswerte der WIGE mit 48.426 TEuro sind auf einen Restbuchwert von 4.752 TEuro geschmolzen. Investitionen finden kaum noch statt oder sind kaum erkennbar. Der Mitarbeiterstamm wurde von 247 auf 192 ausgedünnt. Insbesondere im AÜ-Bereich wurden von ehemals 73 Mitarbeitern 26 entlassen. Im Zentralbereich sind von ehemals 50 Mitarbeitern nur noch 21 vorhanden. Auf 29 Mitarbeiter konnte die Verwaltung verzichten.

5.) Die AG gliedert bereits wieder aus: WIGE Broadcast GmbH ;-))

26.5.2011 12:50 Uhr

Interessante Theorien machen die Runde

Es ist davon auszugehen, dass Vorstand Eishold zielgerichtet agiert und das "Schachspiel" beherrscht ......

WIGE hat in den letzten Jahren im AÜ-Bereich keinen Blumentopf gewinnen können und nur Kosten produziert. Schon zu meiner Zeit war
"Dabei sein ALLES" und Geishecker hat diese kostenträchtige TRADITION fortgesetzt.

Motorsport wurde lange aufwendig und keinesfalls kostendeckend produziert. Die Bilanzen sprechen eine deutliche Sprache bei den Segmentergebnissen. Den TV - Insidern ist schon lange klar, dass man ein 24 Stunden-Rennen mit Rahmenprogramm, Training etc. nicht mal einfach für kleines Geld kostendeckend produzieren kann. Erst durch die Nebengeschäfte der anderen WIGE - Abteilungen kann man vermutlich einen Teil davon auffangen.

In der DTM muß man für die Rückanmietung der HD Technik richtig "Kohle lassen", wie es zutreffend beschrieben wurde. Einsparungen beim Personal können schnell zu Lasten der Qualität gehen und sind ein zweischneidiges Schwert.

Die Ausgliederung der AÜ-Aktivitäten in eine WIGE - Broadcast-GmbH macht sicherlich für die AG Sinn. Nur, warum kommuniziert man dieses nicht in einer AdHoc und wer ist der Auftraggeber der zahlreichen Dienstleister, Kameramänner und sonstigen Freien? Wer steht letztendlich für die Honorare ein? Eine GmbH? Irgendwie kommt das Alles sehr bekannt vor (...)

Man fragt sich, was hat sich denn eigentlich gegenüber der Situation vor einem Jahr verändert? Wo will die AG oder die GmbH Gewinne machen?

- Die Quartals - Zahlen weisen noch höhere Verluste aus!
- Der Umsatz ist auf hohem Niveau eingebrochen!

Die letzte Bilanz 2010 deutete bereits einige Entwicklungen an:
Die ehemaligen Anschaffungswerte der WIGE mit 48.426 TEuro sind auf einen Restbuchwert von 4.752 TEuro geschmolzen. Investitionen finden kaum noch statt oder sind kaum erkennbar. Der Mitarbeiterstamm wurde von 247 auf 192 ausgedünnt. Insbesondere im AÜ-Bereich wurden von ehemals 73 Mitarbeitern 26 entlassen. Im Zentralbereich sind von ehemals 50 Mitarbeitern nur noch 21 vorhanden. Auf 29 Mitarbeiter konnte die Verwaltung verzichten.

20.5.2011 13:00 Uhr

Hohe Verluste im 1. Quartal 2011 *
WIGE lagert den Aussenübertragungsbereich in eine GMBH aus

Da wurde der Bereich Asssenübertragung stillschweigend in die WIGE - Broadcast GmbH bereits am 23.3.2011 ausgegliedert. Keine Details in der ZM! Dort wird der Broadcast-Bereich noch als WIGE Geschäftsfeld geführt.

Missverständlich (für mich) allerdings die AdHoc vom 19.5.2011

Die Bilanzsumme betrug am Stichtag 31.03.2011 EUR 12,2 Mio. (31.12.2010: EUR 12,8 Mio.). Das Eigenkapital lag nach EUR 6,15 Mio. zum 31.12.2010 bei EUR 3,82 Mio. (Reduzierung durch Ausgliederung des Bereichs Außenübertragung). Daraus leitete sich eine Eigenkapitalquote von 31 Prozent ab (31.12.2010: 48 Prozent). Der Wert der liquiden Mittel bezifferte sich zum Stichtag nach EUR 1,5 zum Ende des Geschäftsjahrs 2010 auf EUR 0,8 Mio.

Das Eigenkapital reduzierte sich im Quartalsbericht durch das Bilanzergebnis

- 902 TEuro per 31.12.2010
- 4.292 TEuro per 31.03.2011

von 6.150 TEuro auf 3.822 TEuro

Klartext:
Der Umsatzrückgang der WIGE von 4,7 Mio. auf 3,1 Mio. wird nur lapidar begründet:

"(...) zurückzuführen ist dieser Umsatzrückgang sowohl auf das traditionell schwächste erste Quartal eines jeden Geschäftsjahres bei der WIGE als auch auf Projektverschiebungen wie der krankheitsbedingte Ausfall des Boxkampfes von Wladimir Klitschko und der Ausfall des F1 Rennen in Bahrain."


Vergessen wir einmal, dass jedes 1.Quartal seit Ausfall der Wintersportveranstaltungen traditionell schwach ist.
Übrig bleibt ein kranker Boxer und ein abgesagtes F1 Rennen, die zu einem Umsatzrückgang von 1,6 Mio geführt haben sollen (...)

Offensichtlich hat Eishold klare Pläne für die Zukunft. Der defizitäre Außenübertragungsbereich wurde bereits in eine GmbH ausgegliedert, mit der keine ertragssteuerliche Organschaft begründet wurde

Mit der mood and motion AG beteiligte man sich zudem an einer Finanzholding, die allerdings den 2010er Abschluss noch nicht präsentieren konnte.

Erstaunlich, wie schnell das neue Eigenkapital dahin schmelzen kann ....

10.5.2011 9:00 Uhr

Bilanz 2010 veröffentlicht

Es war eigentlich wie immer; im Vorfeld der Bilanz kam eine etwas merkwürdige DGAP Zwischenmitteilung,




Bitte fragen Sie mich nicht, warum eine DGAP Zwischenmitteilung nach rund einem Jahr noch einmal wiederholt wird.

Es macht eigentlich nur deutlich, dass mit einer solchen überholten Zwischenmitteilung der "Internetinfofluss" geflutet wird und kaum einer auf das Datum achtet.






















Merkwürdig auch die Ankündigung auf der WIGE-Homepage:

Hier soll am 28.4.2011 der
Geschäftsbericht für 2011 präsentiert werden.


Tatsächlich wurde die Bilanz 2010
präsentiert.











Eine detaillierte Bilanzbesprechung folgt noch auf einer Detailseite.

Nur so viel vorweg:

"(...) hat die WIGE die internen Planvorgaben übererfüllt. (...) konnten die Ergebniszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert werden (...)

Whoow, liest sich gut und ist ein Beispiel für eine fast perfekte PR - Arbeit.

Die Fakten zeigen im Detail ein anderes Bild.

Nach der Kapitalherabsetzung, bei der die damaligen Anleger richtig Geld verloren haben, wurde neue Aktien ausgegeben. Erst durch den Forderungsverzicht der Banken mit Besserungsabreden und dem Forderungsverzicht von vielen kleinen Dienstleistern konnte die drohende Insolvenz verhindert werden und der Vorstand sich Vergütungen in Höhe von 755.842,54 € genehmigen.

Die ehemaligen Anschaffungswerte der WIGE mit 48.426 TEuro sind auf einen Restbuchwert von 4.752 TEuro geschmolzen. Investitionen finden kaum noch statt oder sind kaum erkennbar. Der Mitarbeiterstamm wurde von 247 auf 192 ausgedünnt. Insbesondere im AÜ-Bereich wurden von ehemals 73 Mitarbeitern 26 entlassen. Im Zentralbereich sind von ehemals 50 Mitarbeitern nur noch 21 vorhanden. Auf 29 Mitarbeiter konnte die Verwaltung verzichten.

Speziell im TV Segment zeigt sich ein weiteres Dilemma.
Zwar konnte durch Abgabe des HD-1 Leasing und Abschreibung gedrückt werden. Hinzu kommt hier eine Einsparung durch die Entlassungen.

Der Materialaufwand ist bereits weiter gestiegen und der Segmentverlust von - 1.228 TEuro bleibt bei einem Umsatzrückgang auf hohem negativen Niveau. Durch die HD - Produktion der DTM müssen vermutlich teure Anmietungen, darunter auch den "fast verschenkten" HD1 erfolgen, die schnell zu einer Explosion des Materialaufwandes führen könnten.


weitere Details folgen ......

21.4.2011 9:00 Uhr

















Vorab daher eine Meldung des MDR, nachdem im Gästebuch bereits ein Beitrag erschien. Danke für die schnelle Info.

Bleibt die Frage an die Expertem:

- Rüstwagen oder
- Ü-Wagen 2 ?

Kaum vorstellbar, dass der Rüstwagen
15 Mio. Wert hatte.

Aallerdings lassen die geretteten Kabeltrommeln die Vermutung zu, dass es sich um den Rüstwagen handeln könnte.

Inzwischen habe einen Augenzeugenbericht: Es handelt sich um den ausgebrannten Rüstwagen von TOPVISION.

Danke für den HInweis.
















29.3.2011 11:10 Uhr

"WIGE Media, einer der größten TV-Dienstleister des Landes will nach der Sanierung ins Kreativgeschäft einsteigen."

Whow, Eishold stellt seine Qualitäten in der Pressearbeit wieder einmal in der DWDL unter Beweis.

Das lesen lohnt sich! Hier der Link


Kommentar folgt ....

29.3.2011 9:10 Uhr

Interessante Entwicklung

Wige Media hat ihren Anteil an Mood and Motion erhöht. Lag dieser zuvor bei 12,65 Prozent, hält man nun mehr als 29 Prozent des Unternehmens. Zur Erhöhung des Anteils habe man eine Option zum Kauf von 823.152 Aktien von Mood and Motion erworben. Hierzu gebe man 235.184 junge Aktien aus, so Wige Media am 29.3.2011.

WIGE erhöht also durch einen Aktientausch seine Anteile an Mood and Motion. Genial; nur wie sehen denn Insider in den Foren diese Firma, die anscheinend haarscharf an der Insolvenz vorbeischlitterte und bei der der gesamte Vorstand das "havarierte Schiff" fluchtartig räumte?

Der Kosmokrat bringt im wallstreet forum am 8.3.2011 eine interessante Einschätzung.

Ich sehe das ähnlich. Wobei ich seit vielen Jahren auf der Suche nach unterbewerteten Aktien bin, besonders Turn-Around-Kandidaten. Vor vielen Jahren habe ich auch in die Neue Sentimental Film AG investiert, da ja das Management angekündigt hatte, in Kürze in die Profitabilität zurückzukehren, und aktiv am Konsolidierungsprozess in der Branche teilzunehmen.
Naja, Jahre später heißt die Gesellschaft Mood&Motion und ist nach wie vor nicht wirklich profitabel. Die Gesellschaft hat mich etliche Male sehr enttäuscht, besonders als zweimal hintereinander der Jahresbericht um Monate verschoben wurde. Wenn ich gar keine Hoffnung mehr hätte, hätte ich schon lange verkauft, aber ich sehe nicht wirklich Fortschritte in die richtige Richtung.

*Die Geschäftsführung wird jetzt erstmals nicht von einem "Kreativen" sondern aus der betriebswirtschaftlichen Seite heraus geführt.
Die Gesellschaft wird jetzt von einer völlig fachfremden Managerin geführt, die vorher bei Lufthansa Cargo war, wenn ich micht recht erinnere. Eine merkliche Verbesserung hat jedoch noch nicht stattgefunden, IR nach wie vor grottig, Zahlen eher enttäuschend, aber ich bin gespannt auf den Ausblick auf dieses Geschäftsjahr.

*Das dringend benötigte frische Kapital (wenn auch "nur" 400 TEUR) ist da.
Das wird das Überleben nur wenige Monate sichern können, oder das Sterben nur wenige Monate hinauszögern können.

*Jetzt ist erstmals ein Großaktionär aus der Branche an Bord.
Deja Vue: Bei TV Loonland ist irgendwann auch mal Your Family Entertainment eingestiegen, geholfen hat das auch nichts. TV Loonland ist inzwischen pleite. Wige Media ist auch in einer völlig anderen Richtung unterwegs, die haben mit Werbefilmen überhaupt nichts am Hut, da sehe ich kaum Synergieeffekte. Und als Aktionär haben sie auch kaum Mitspracherechte. Hoffnung auf ein öffentliches Übernahmeangebot besteht, aber Wige stand kürzlich noch selbst sehr wackelig da.

*Die Wirtschaft hat sich in den letzten 12 Monaten weiter stark entwickelt und das müsste sich auch im Geschäftsverlauf von MAM zeigen. M&M hat bewiesen, dass sie auch in Zeiten, wo die Wirtschaft brummt, nicht wirklich profitabel arbeiten. Sie haben Marktanteile verloren, die Konkurrenz wächst!

Quelle: kosmokrat in walltreet online

Interessante Frage: Was will Eishold oder besser wofür braucht er die m&m ? ;-))

DWDL: Erst kürzlich haben Sie Anteile an der Mood and Motion, früher Neue Sentimental, erworben. Mit welchem Ziel?

Eishold: Das war eine Entscheidung zu beidseitigem Vorteil, weil wir uns perfekt ergänzen. Die Mood and Motion AG ist so attraktiv, weil sie die von uns angepeilte Kreativität gut verkörpert und international unterwegs ist - und durch die immer ortsungebundenere, mobile Produktion ist das interessant, weil man inzwischen auch problemlos auf anderen Märkten zum Beispiel in Europa aktiv sein kann. Das hilft dann ja auch bei der immer so beschworenen Ressourcenauslastung. Und die Mood and Motion ergänzt dazu auch unser existierendes Angebotsportfolio, das wir damit von Kleinstproduktionen bis Highend vervollständigen.

Quelle: dwdl.de

Ach so, "international ortsungebundene mobile Produktion im kreativen Highendbereich".
Da muß man erst einmal darauf kommen!

WIGE hat sich gerade nahezu aus dem kompletten HD - Sport verabschiedet und musste sich von seinen HD - Träumen trennen. Aber irgendwo im internationalen Bereich scheint es einen Auftraggeber zu geben, der das noch nicht wissen muss. Ob es sich schon rumgesprochen hat, dass es derzeit auch bei m&m keine Kreativen zu geben scheint, sondern betriebswirtschaftliche Aspekte dominieren. So hat der scheidende Vorstand selbst die m&m als zukünftige Finanzholding bezeichnet.

Als alleiniger Vorstand wurde dann Dr.-Ing. Gabriela Kroll berufen. Eine Fachfrau für "kreative Medienarbeit" ist nicht auf den ersten Blick erkennbar. Sie war vor ihrer Tätigkeit bei m&m für die

"konzeptionellen Aspekte der strategischen Planung als auch für die inhaltliche und operative Ausgestaltung des strategischen Planungsprozesses auf Ebene der LHC Lufthansa Cargo verantwortlich"

Quelle: Lufthansa Cargo

14.3.2011 9:10 Uhr

Momentaufnahme Starke Kursschwankungen


24.2.2011 11:00 Uhr

WIGE beteiligt sich an der MOOD AND MOTION AG

Toll wird ,man auf den ersten Blick sagen, wenn man sich die AdHoc durchliest.

Details zur Beteiligung der WIGE MEDIA AG an der MOOD AND MOTION AG

- WIGE MEDIA AG übernimmt 26prozentigen Anteil an der MOOD AND MOTION AG
- Synergien in fast allen Stufen der Wertschöpfungskette vorhanden
- Ideale Ergänzung der beiden Unternehmen auf strategischer und operativer Ebene

Köln, 22. Februar 2011: Die WIGE MEDIA AG (ISIN: DE000A1EMG56 / WKN: A1EMG5) hat sich im Rahmen ihrer Fokussierung auf weitere Wachstumsfelder an der MOOD AND MOTION AG beteiligt. Neben der vollständigen Zeichnung der Barkapitalerhöhung der MOOD AND MOTION AG im Umfang von knapp 10 Prozent hat die WIGE MEDIA AG mit zwei Großaktionären der MOOD AND MOTION AG einen Aktientausch vereinbart. Insgesamt wird die WIGE MEDIA AG nach Beendigung beider Transaktionen einen Anteil von 26,2 Prozent an der MOOD AND MOTION AG halten.

Die WIGE MEDIA AG hat in intensiven Gesprächen mit der MOOD AND MOTION AG in fast allen Bereichen der Wertschöpfungskette Synergien und Kostensenkungsmaßnahmen identifiziert. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Technik, Vertrieb, Produktentwicklung, Produktion, Verwaltung sowie die internationale Expansion. Die WIGE plant durch die Zusammenarbeit den Anteil ihrer kreativen Dienstleistungen zu erhöhen, die Entwicklung im Bereich Online und 3D zu stärken sowie neue Absatzkanäle und Kundengruppen zu erschließen.

Die MOOD AND MOTION AG soll von der modernen und umfangreichen Technik der WIGE, von der Produktionskompetenz sowie vom Restrukturierungs-Know-how profitieren. Durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und Strukturen sollen zudem deutliche Kostenvorteile in beiden Gesellschaften realisiert werden. Neben Kostenvorteilen auf der Verwaltungsebene wird explizit an der gemeinsamen Präsenz im Ausland sowie an gemeinsamen Vertriebskanälen gearbeitet.

'Unsere Unternehmenssituation ist mit der der WIGE im letzten Jahr vergleichbar. Daher freuen wir uns, mit der WIGE einen erfahrenen und starken Partner gewonnen zu haben, der neben der operativen Kompetenz auch über ein hohes Maß an Restrukturierungsexpertise verfügt. Nach Abschluss ihrer erfolgreichen Sanierung ist die WIGE gestärkt aus der Krise hervorgegangen und konzentriert sich nun verstärkt auf die Ausweitung der Kundengruppen und die Erschließung weiterer Wachstumsfelder entlang ihrer Wertschöpfungskette. Hier können wir unsere Strukturen einbringen. Wir sehen insbesondere im Bereich der Kreativität, der Technik und der Entwicklung von Zukunftstechnologien Potenziale für beide Unternehmen. Wir können unseren Kundengruppen nun ein noch breiteres Qualitäts- und Budgetspektrum anbieten und dieses mit geringeren Kostenstrukturen abdecken', so Dr. Gabriela Kroll, Vorstandsvorsitzende der MOOD AND MOTION AG.

'Mit unserer Beteiligung an der MOOD AND MOTION AG haben wir beiden Unternehmen neue Umsatz- und Ertragspotenziale eröffnet. Neben den angestrebten operativen Kosten- und Vertriebsvorteilen für beide Unternehmen möchten wir vor allem unsere Restrukturierungserfahrungen einbringen und die die MOOD AND MOTION AG zügig in die Profitabilität führen. Wesentlicher Treiber dürfte die Reduktion von Herstellungskosten bei den Produktionen sein. Auch im Produkt- und Kundenbereich sehen wir Vorteile für beide Unternehmen. So glauben wir beispielsweise unseren Kreativbereich durch die enge Zusammenarbeit mit der MOOD AND MOTION stärken zu können. Darüber hinaus gleichen sich das etwas zyklischere Geschäft der MOOD AND MOTION AG und das etwas weniger konjunkturanfällige Geschäft der WIGE MEDIA AG aus. Sowohl strategisch als auch operativ sind die Vorteile für beide Unternehmen deutlich sichtbar. Wir gehen davon aus, dass sich das auch in der Profitabilität relativ schnell widerspiegeln wird. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit', so Stefan Eishold, Vorstandsvorsitzender der WIGE MEDIA AG.

Es lohnt sich allerdings, ein wenig hinter die Kulissen zu schauen.

Die MOOD AND MOTION AG hat im letzten Jahr -genau wie WIGE- erst eine Kapitalherabsetzung um 3:1 durchgeführt, um der vermutlich drohenden Insolvenz zu entgehen. Der letzte Halbjahresbericht enthält ein bemerkenswertes Vorwort des damaligen Vorstandsvorsitzenden.



Da hat also der gesamte Vorstand sein Amt niedergelegt und die Verantwortung an einen Alleinvorstand übergeben. Für mich nicht überraschend, dass die MOOD AND MOTION AG in Zukunft nur noch als reine Finanzholding agieren will.

Die Bilanz wurde nur eingeschränkt testiert, da -welch Wunder- für zugehörige Firmen in Zypern "keine von einem Wirtschaftsprüfer geprüften Abschlüsse vorgelegt wurden und durch alternative Prüfungshandlungen keine hinreichende Sicherheit gewonnen wurde."

Dieses steht im krassen Gegensatz zu der veröffentlichten "Zweck-"AdHoc. Nur warum dieses Vorwort?

Ich persönlich verfestige meinen Eindruck, dass es weniger um Produktionskompetenz geht, sondern dass hier ein "Experte" für Restrukturierungsmaßnahmen ein neues Spielfeld für eine Selbstdarstellung erhält.

Wo bitte schön sollen denn bei WIGE z.B. im Bereich Technik, Produktion und Verwaltung weitere Kosten gesenkt werden? Wie können Herstellungskosten gesenkt werden? OK, Eishold ist ein Profi für Kostensenkungen, insbesondere, wenn es sich um Personalkosten handelt.

16.2.2011 11:00 Uhr

Der Inhalt von Pressemitteilungen erscheint manchmal sehr zweifelhaft


Toll, was man so alles vorgesetzt bekommt.

Die Deutsche Post gibt heute bekannt:

"WIGE hat alle Streckenkameras auf HD umgerüstet" Damit wäre die Sensation perfekt, denn bisher konnte keine Firma SD Kameras auf HD umrüsten. Dieses ist nur schlichtweg unmöglich. Zwar kann jeder Ü-Wagen, so auch die SD-Fahrzeuge von WIGE in SD produzieren und dann auf HD hochrechnen.

Nur hat das nichts mit einer angestrebten FULL HD - Übertragung zu tun.
Es ist bei einer Hochrechnung schlichtweg eine Mogelpackung und keine durchgehende HD - Produktion. Für eine durchgehende HD - Produktion benötigt man nun einmal einen teuren aufwendigen HD-Wagen, dieses insbesondere bei der Vielzahl der bei der DTM üblicherweise eingesetzten Kameras. Eine Umrüstung ist technisch nicht möglich; höchstens eine Neuanschaffung oder Anmietung eines FULL-HD-Wagens, wie WIGE ihn gerade abgegeben hatte, weil die Leasingkosten extrem hoch waren.

Erstaunlich auch die
Reichweite der DTM in 213 Länder. Ob man sich hier verzählt hat und die Bundesländer mit einbezieht?

WIKIPEDIA führt insgesamt
nur 193 Länder incl. der Exoten, wie z.B. Armenien, Botsuana, Burkina Faso, Gabun, Gambia, Kiribati usw.



Soviel zu dem Infogehalt von Pressemeldungen.


Interessant auch die Stundenzahl !
Bei 5.881 Stunden geteilt durch 11 Veranstaltungen ergibt sich eine Übertragungsdauer von 534 Stunden pro Veranstaltung. Unwahrscheinlich, dass viele der mit Material bedienten Sender im Durchschnitt 2 Stunden gesendet haben. ;-)

Früher haben wir das recht einfach mit der Statistik gemacht. Wir haben z.B. rund 100 hochwertige Tapes auch an die kleinsten "Stationen im mittleren Westen" geschickt und hatten dann "xx" TV-Stationen beliefert. Diese haben sich über die kostenlosen Bänder gefreut ..... und wir hatten unsere Zahlen über die "
belieferten angeschlossenen Anstalten".

13.2.2011 11:00 Uhr

EX WIGE - HD Ü1 mit neuer Beschriftung



WIGE wickelte vertragsconform die SKI-WM in Garmisch ab.

Der HD1 jetzt als Ü1 von Studio Berlin übernahm die Zentralregie am Kandahar.










28.1.2011 11:00 Uhr

"Gerichtliche Bestellung von Peter Geishecker zum Mitglied des Aufsichtsrates"

,
"auf Antrag des Vorstandes vom5.1.2011 wurde der Aufsichtsrat dahingehend ergänzt, dass anstelle des mit Wirkung zum 1.1.2011 ausgeschiedenen bisherigen MItglieds Günther Paul Löw, nunmehr Peter Geishecker zum Mitglied des Aufsichtsrats bestellt wurde und zwar für die restliche Amtszeit des derzeit amtierenden Aufsichtsrat.

24.1.2011 11:00 Uhr

"Meldepflichtige Aktienbewegungen ....."


18.1.2011 11:00 Uhr

"Ein reiner Überlebenskampf" (Auszüge aus dem Kölner Stadtanzeiger 18.1.2011 Seite 26)

Bei den Kölner Unternehmen, die Personal, technische Dienstleistungen und Studios für Fernsehsender und -produzenten anbieten - also letzlich bei denen die Fernsehen herstellen - , macht sich Existenzangst breit. Quersubventionierungen und ein künstlich gezüchtetes Überangebot durch den Standortwettbewerb, das zu einem dramatischen Preisverfall geführt hat, macht die wirtschaftliche Lage für die Branche so kritisch wie noch nie - und das nicht nur in der Domstadt.

Soeben hat die Undbitte Entertainment GmbH, die beispielsweise mit der Postproduktion von "Big Brother" betraut war, Insolvenz angemeldet. Andere Unternehmen könnten bald folgen. (...)

Dieses bestätigt vermutlich die unternehmerische Entscheidung von Eishold, auf andere Schienen zu setzen.

Erstaunlich nur, dass die Börsenforen und Zeitungen in WIGE noch Aktivitäten in der Übertragungstechnik, bei TV-Produktionen und bei Spielfilmproduktionen sehen. WIGE hat allerdings bis heute noch keinen Spielfilm produziert und die TV - Aktivitäten spielen sich überwiegend ausserhalb des HD - Bereiches ab. Liest sich aber gut und die Aktionäre werden begeistert sein. Hinzu kommt, dass brandaktuelle der Redaktionsleiter gerade die Firma verlassen hat.

Erstaunlich auch, dass man jetzt neuerdings die WIGE - Leistungen bündelt und als Paket verkauft.

"Wir haben den Vertrieb neu ausgerichtet und verkaufen nun nicht mehr jeden Bereich einzeln, sondern übergreifend", beschreibt Eishold die Strategie. Da den Kunden nun nicht mehr nur einzelne Produkte, sondern die gesamte Palette auch im Paket angeboten wird, ist mit schönen Cross-Selling-Effekten zu rechnen.

Diese Sprüche und Strategien kennen wir doch aus der Geisheckerzeit. Vermutlich kannte Geishecker kein "Cross-Selling", aber auch früher wurden schon Pakete verkauft und Synergien ausgenutzt.

15.1.2011 11:00 Uhr

Hot Stock WIGE MEDIA, jetzt kaufen?

Liebe Leser,

sehr viele Anfragen haben wir in unserer TV-Show MoneyMoney zu dem Nebenwert Wige Media erhalten. Das Unternehmen hat sich völlig neu ausgerichtet und kann durchaus vor einem kräftigen Turnaround stehen.

Wige Media stand vor der beinahe Pleite und hat sich inzwischen wieder toll entwickelt. Der neue Vorstand Stefan Eishold hat Wige Media wieder richtig auf Vordermann gebracht. Der Vorstand hat die Kosten extrem zurückgeschraubt und auch die Kapitalbasis wurde gestärkt. 

Der Vorstand Eisholz rechnet mit Einsparungen von 1,5 Millionen Euro im Jahr. Neben der Übertragungstechnik ist Wige Media ebenfalls in TV-Produktionen
und Spielfilmen tätig. Nun möchte man auch nicht mehr jeden Bereich einzeln verkaufen.

2011 rechnet der Vorstand mit einer Verdopplung des Gewinns. Das wären dann immerhin 0,45 Euro je Aktie.

Sicherlich ist die Aktie aussichtsreich, aber wirklich nur für hochspekulative Investoren. Also nichts für schwache Nerven.

Quelle: www.moneymoney.de

13.1.2011 15:00 Uhr

WIGE MEDIA: Vielversprechender Wandel

Der "Euro am Sonntag" brachte einen interessanten Artikel heraus.

Plus zehn Prozent in wenigen Tagen seit Jahresanfang - mein Jahrestipp 2011 Wige Media in €uro am Sonntag ist offensichtlich bei Börsianern noch eine ziemlich unbekannte Story. Trotz des schnellen Plus möchte ich Ihnen die Aktie nun etwas ausführlicher vorstellen. Ich erwarte nämlich noch deutlich höhere Kurse.

Denn nach heftigen Verlustjahren - insbesondere 2009 mit der Beinahe-Pleite - scheint das Medienunternehmen nun die Kurve zu kriegen. Nach seinem Amtsantritt im Oktober 2009 setzte der neue Vorstandschef Stefan Eishold das Unternehmen im vergangenen Jahr wieder richtig auf die Spur.

Die Kosten wurden massiv eingedampft, die Kapitalbasis wurde durch
Forderungsverzicht der Banken und eine Kapitalerhöhung kräftig verbessert, es gab eine Neuausrichtung. "Unser Sanierungskonzept bringt Einsparungen im Jahr von etwa 1,5 Millionen Euro", sagt Firmenchef Eishold.

Besonders viel ist von der Neuausrichtung zu erwarten. "Da es im
Bereich Übertragungstechnik starken Preiswettbewerb mit niedrigen Margen gibt, wollen wir den Umsatzanteil in diesem Segment bis 2012 von 50 auf 30 Prozent senken und uns dafür stärker auf die profitableren Geschäftsfelder konzentrieren", erklärt der Manager.

Neben der Übertragungstechnik ist Wige Media auch auf die TV- und Filmproduktion, die TV-Vermarktung, Redaktion und die Durchführung von Events spezialisiert.

"Wir haben den Vertrieb neu ausgerichtet und verkaufen nun nicht mehr jeden Bereich einzeln, sondern übergreifend", beschreibt Eishold die Strategie. Da den Kunden nun nicht mehr nur einzelne Produkte, sondern die gesamte Palette auch im Paket angeboten wird, ist mit schönen
Cross-Selling-Effekten zu rechnen.

Da Wige Media sein Medien-Knowhow aus dem Sport- und Motorsportbereich - etwa mit der Produktion der DTM oder Ski-WM - nun auch in anderen Bereichen anbieten will, sind im
margenstärkeren Geschäftsfeld deutliche Umsatzzuwächse und im Konzern kräftig steigende Margen zu erwarten.

"2011 ist eine Verdopplung des Gewinns im fortgeführten Bereich möglich", sagt der Vorstand. Da wären 0,45 Euro je Aktie drin. Ein 7er-KGV schon 2011 - die Aktie ist noch lange nicht ausgereizt.

Quelle: Georg Pröbstl "Euro am Sonntag"

12.1.2011 19:00 Uhr

Ein gutes Stück sucht einen neuen Träger
"die nächste Eis(hold)zeit kommt bestimmt ...."





10.1.2011 9:00 Uhr

Redaktionsleiter der WIGE-TV Readaktion wirft das Handtuch

Es war einer der gepflegten Kölschabende, als ich ein kleiner Runde erzählte, dass WIGE die Redaktion weiter ausbaut und für 3 - 6 Monate einen Praktikanten für 400 Euro im Monat sucht. Ungewöhnlich, das meistens Praktikanten für einen längeren Zeitraum eingesetzt werden, da sie erst nach einer Einarbeitungszeit für die Firmen profitabel arbeiten können.


Ein Gesprächspartner wies mich dann darauf hin, dass in der Sportredaktion von WIGE wohl nicht mehr viel laufen würde, da Schneider das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen habe.

Didi Schneider war ein Mann der ersten Stunde, der als Diplom Sportlehrer 1998 zu WIGE kam und ein zweijähriges Volontariat absolvierte. Dann ging es schnell weiter, Redakteur CvD und Redaktionsleiter von 2005 bis 2010.

Neben Burkhard Bechtel hat der sympathische Allrounder den redaktionellen Bereich und Aufstieg von WIGE nachhaltig geprägt.

Das Ausscheiden von Didi Schneider stellt allerdings für mich keine wirkliche Überraschung dar.

Eishold baut konsequent die WIGE MEDIA AG um und hat die wichtigsten Bereiche mit Geschäftsführern versehen. Redaktion und TV-Produktion werden dabei nicht erwähnt.

Diese Vorgehensweise ist nachvollziehbar, da die anderen Bereiche profitabler und mit "Gewinn" arbeiten. Um hochwertige redaktionelle Inhalte zu produzieren, bedarf es einer ausgeklügelten Technik und einer leistungsfähigen Hintermannschaft. Beides ist bei WIGE meiner Meinung nach auf dem Rückzug.

Vermutlich hat Schneider dieses erkannt und den geordneten Rückzug angetreten.

8.1.2011 12:00 Uhr

Geishecker soll im Frühjahr seine ADAC - Ämter aus Altersgründen abgeben ...

Gerechnet hat man damit eigentlich schon länger. Jetzt verdichten sich die Infos, dass Geishecker im April von seinen ADAC - Ämtern zurücktreten wird. Die Auswirkungen auf die WIGE - MEDIA sind noch nicht abzusehen.

Am Nürburgring ist es inzwischen ein offenes Geheimnis und in vielen Foren zu lesen, dass die neuen Betreiber konsequent die Wertschöpfungskette im Motorsport abgreifen. Der WIGE-Vertrag mit dem Nürburgring läuft anscheinend in diesem Jahr aus und andere Dienstleister stehen schon in den Startlöchern. Hier rächt es sich vermutlich, dass WIGE seinen Auswertungsbereich und seine Programme in den letzten Jahren nicht dem heutigen Stand angepasst hat. Es gibt viele kleine und einige große Firmen, die mit neuen Technologien der WIGE hier schnell das Waser abgraben könnten. Am Ring hat man längst erkannt, dass man die Erlöse aus den aktuellen WIGE - DIenstleistungen auch selbst generieren kann.

Keine Illusion: Die Lindner Gruppe macht es gerade bei anderen Dienstleistern vor und nutzt das Nürburgringmonopol gnadenlos aus. Vorbei die Zeiten, als "Us kölsche Pitter" mit Immobilie in Meuspath mal eben mit gut gefülltem Kofferraum durch die Lande zog. Am Ring ist das alles nicht mehr möglich und Eishold wird einen Teufel tun, die Geisheckerpolitik fortzusetzen.

Nur muß WIGE hier aufpassen, dass mit dem schwindenden Einfluss Geisheckers auch die Nürburgringaktivitäten schnell gefährdet sind. Man hat aufgrund der WIGE - Finanzlage in den letzten Jahre einen Investitions- und Modernisierungsrückstau und kann schnell weggedrängt werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass jetzt bei den neuen Betreibern nicht mehr Erfahrung und Tradition zählt, sondern nur noch Zahlen ....

4.1.2011 12:00 Uhr

Eishold Capital GmbH hat jetzt 3,328% der Stimmrechte ;-)

Adhoc
05.01.2011 14:13
Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------- -------
Die Eishold Capital GmbH, Grünwald, Bundesrepublik Deutschland hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 04.01.2011 mitgeteilt, dass ihr Stimmrechtsanteil an der WIGE MEDIA AG, Köln, Deutschland, ISIN: DE000A1EMG56, WKN: A1EMG5 am 29.12.2010 die Schwelle von 3% der Stimmrechte überschritten hat und an diesem Tag 3,328%(das entspricht 133100 Stimmrechten) betragen hat.

4.1.2011 12:00 Uhr

Geishecker verkauft 25.000 Aktien für 75.500 Euro

30.12.2010 12:00 Uhr

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG vom 30. Dezember 2010

WIGE MEDIA AG, ISIN: DE000A1EMG56

WIGE MEDIA AG beschließt Kapitalerhöhung aus dem Genehmigten Kapital um EUR 399.500 auf EUR 4.399.500

Köln, 30. Dezember 2010: Der Vorstand der WIGE MEDIA AG (WKN: A1EMG5) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft durch eine teilweise Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2010 von derzeit EUR 4.000.000 um EUR 399.500 auf EUR 4.399.500 durch Ausgabe von 399.500 Stück neuen auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Aktie ('Neue Aktien') zu erhöhen.

Der Platzierungspreis wurde auf EUR 2,90 je Neue Aktie festgelegt. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen. Die Neuen Aktien sind vom 1. Januar 2010 gewinnberechtigt und werden über die auf mittelständische Unternehmen fokussierte Close Brothers Seydler Bank AG, Frankfurt am Main, die als Sole Lead Manager und Bookrunner fungiert, im Rahmen einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren platziert. Durch die Kapitalerhöhung fließen der WIGE MEDIA AG neue Mittel in Höhe von rd. EUR 1.100.000 zu.

Die Neuen Aktien sollen im Anschluss an die Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhung im Handelsregister zum Handel im regulierten Markt (General Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen und in die laufende Notierung der bestehenden Aktien der Gesellschaft einbezogen werden.

Vorstand und Aufsichtsrat WIGE MEDIA AG

30.12.2010 12:00 Uhr

WIGE kündigt Kapitalerhöhung an

Ausgegeben werden 399.500 Aktien. Jede Aktie wird 2,90 Euro kosten. Es findet eine Privatplatzierung bei institutionellen Investoren statt. Brutto erhält WIGE durch die Aktienausgabe etwa 1,16 Mio. Euro in die Kasse.

28.12.2010 11:00 Uhr

Geishecker legt zum Jahresende seinen Vorstandsposten nieder. Eishold Alleinvorstand

So richtig hat es eigentlich keinen mehr überrascht. Geishecker wurde endgültig aus dem Vorstand entfernt und in den Aufsichtsrat abgeschoben. Diese Entwicklung hatte Eishold schon vor Monaten angedeutet und jetzt konsequent umgesetzt.

17.12.2010 18:00 Uhr

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG vom 17. Dezember 2010
Personelle Änderungen im Vorstand und im Aufsichtsrat

·  Peter Geishecker legt sein Vorstandsmandat nieder
·  Stefan Eishold bleibt nach erfolgreicher Unternehmenssanierung CEO
·  Günther Paul Löw legt sein Aufsichtsratsmandat nieder

Köln, 17. Dezember 2010: Die WIGE MEDIA AG (WKN: A1EMG5) gibt folgende personelle Veränderungen im Vorstand und im Aufsichtsrat bekannt: Peter Geishecker hat am 17. Dezember 2010 sein Amt als Vorstand der WIGE MEDIA AG mit Wirkung zum 31. Dezember 2010 niedergelegt. Der Aufsichtsrat hat die Niederlegung des Vorstandsmandats zu dem angekündigten Termin am 17. Dezember 2010 angenommen. Die bisherigen Aufgaben von Herrn Geishecker werden durch den Vorstandsvorsitzenden der WIGE MEDIA AG, Stefan Eishold, wahrgenommen. Vorstand und Aufsichtsrat der WIGE MEDIA AG danken Peter Geishecker für sein unermüdliches Engagement und die geleistete Arbeit im Vorstand der WIGE MEDIA AG. Die am 1. Oktober 2009 bekanntgegebene Nachfolgeregelung im Vorstand ist damit abgeschlossen.

Ferner hat Günther Paul Löw am 17. Dezember 2010 sein Amt als Aufsichtsrat der WIGE MEDIA AG mit Wirkung zum 31. Dezember 2010 niedergelegt. Vorstand und Aufsichtsrat danken Günther Paul Löw für sein Engagement und die geleistete Arbeit im Aufsichtsrat der WIGE MEDIA AG.

Der Vorstand der WIGE MEDIA AG wird nach Maßgabe von § 104 AktG beim zuständigen Gericht beantragen, den Aufsichtsrat der WIGE MEDIA AG zu ergänzen und Peter Geishecker zum Aufsichtsrat der WIGE MEDIA AG zu bestellen.

25.10.2010 18:40 Uhr

Geishecker verkauft Aktien an Eishold

Am 20.10.2010 hat sich Geishecker von 33.000 Aktien getrennt, die er für 50.000 € an Eishold ausserbörslich verkaufen konnte.

Nach den letzten veröffentlichten Zahlen hatte Geishecker am 1.7.2010 gemäß DGAP 7,81 % Anteil am Grundkapital und somit 312.400 Aktien, von denen er jetzt 33.000 für einen Stückpreis
von 1,51 € verkauft hat. Tageskurs Xetra ca. 2,66 €

Insider rechnen damit, dass Geishecker aus dem Vorstand in den AR wechselt und sich seinem Hobby Nürburgring widmen wird.


Eishold hält damit 133.100 Stimmrechte und 3,328 % am Unternehmen.

Bitte aktualisieren Sie täglich Ihre Seite, da ständige Ergänzungen

Willkommen bei "Bemerkungen", meinem Notizbuch für das WIGE - Buch

Hier finden Sie tagesaktuelle Gedanken, Faktensammlungen und Recherchen für mein Buch,
die ausschliesslich meine persönliche Einschätzung und journalistische Meinung darstellen.

Unbestätigte Meldungen und Gerüchte sind als solche gekennzeichnet.
Wenn Personen, Ereignisse oder beschriebene Abläufe von der Realität abweichen, bitte ich um einen zügigen Korrekturhinweis für meine Recherchen.

Bemerkungen bis 31.12.2009

Bemerkungen bis 1.9.2010